mRNA-Capping-Enzym

MRNA-Capping-Enzym

Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 597 Aminosäuren
Isoformen 4
Bezeichner
Gen-Name RNGTT
Externe IDs OMIM: 603512 UniProtO60942
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 3.1.3.33  Phosphatase
Reaktionsart Spaltung einer Phosphoesterbindung
Substrat 5'-Phosphopolynukleotid + H2O
Produkte Polynukleotid + Phosphat
EC, Kategorie 2.7.7.50  Transferase
Reaktionsart Übertragung eines Guanylylrests
Substrat GTP + 5'pp-mRNA
Produkte Diphosphat + G(5')ppp-mRNA
Vorkommen
Homologie-Familie Capping-Enzym
Übergeordnetes Taxon Eukaryoten

Das mRNA-Capping-Enzym (CE) ist eines von zwei Enzymen in Eukaryoten, die mRNA bereits während der Transkription mit einer schützenden Molekülgruppe, der sogenannten 5'-Cap-Struktur versehen. Speziell das CE bringt einen Guanylylrest an der mRNA an, der später noch methyliert wird. Dazu sind zwei Reaktionsschritte notwendig, die von zwei verschiedenen Proteindomänen auf dem CE-Enzym katalysiert werden. Es handelt sich also um ein bifunktionales Enzym. Im Mensch sind vier CE-Isoformen bekannt, die in verschiedenen Gewebetypen vorkommen und teilweise ihre enzymatische Aktivität verloren haben.[1]

CE ist Teil des sogenannten Capping-Komplexes, der nach Dissoziation des Präinitiationskomplexes nach seiner Trennung vom Promotor entsteht und unter anderem die RNA-Polymerase-II und die beiden Capping-Enzyme enthält.[2][3][4]

Siehe auch

Weiterführende Literatur

Einzelnachweise

  1. UniProt O60942
  2. Buratowski/reactome: Hydrolysis of the 5'-end of the nascent transcript by the capping enzyme
  3. Buratowski/reactome: Formation of the CE:GMP intermediate complex
  4. Buratowski/reactome: Transfer of GMP from the capping enzyme GT site to 5'-end of mRNA

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

13.06.2021
Anthropologie | Virologie | Immunologie
Wie Viren Immunzellen zu Trojanischen Pferden machen
Zytomegalieviren programmieren Fresszellen der Lunge so um, dass sie selbst Viren produzieren und diese in der Lunge verbreiten.
13.06.2021
Bionik und Biotechnologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Zuckerhirse: Süßes Versprechen für die Umwelt
Zuckerhirse lässt sich zur Herstellung von Biogas, Biokraftstoffen und neuen Polymeren nutzen, zudem kann sie dazu beitragen, Phosphatdünger zu ersetzen.
13.06.2021
Botanik | Physiologie
Todesduft der Pfeifenwinde lockt Sargfliegen in die Blüten
Ein internationales Pflanzenforscherteam hat in einer neuen Studie eine ungewöhnliche und bisher unbekannte Fortpflanzungsstrategie bei Pflanzen entdeckt.
11.06.2021
Ökologie | Biodiversität | Meeresbiologie
Untermieter auf Manganknollen: Schwämme sorgen für Artenreichtum
Tief auf dem Meeresgrund lagern wertvolle Rohstoffe – beispielsweise Knollen aus Mangan, Eisen, Kobalt und Kupfer.
11.06.2021
Morphologie
Das Metallgebiss des Borstenwurms
Metallatome sind für die bemerkenswerte Stabilität von Borstenwurm-Kiefern verantwortlich, zeigen Experimente der TU Wien.
11.06.2021
Paläontologie | Entwicklungsbiologie
Versteinert: 99 Millionen Jahre alte Geburt
Einem Forschungsteam ein außergewöhnlicher Fund gelungen: Sie fanden eine fossile weibliche Landschnecke, die gemeinsam mit ihren fünf Jungtieren in einem 99 Millionen Jahre alten Bernstein eingeschlossen wurde.
09.06.2021
Genetik | Neurobiologie
Menschen-Gen macht Mäuse schlauer
Ein Gen, das nur beim Menschen vorkommt, führt bei Mäusen zu einem größeren Gehirn, erhöhter Flexibilität des Gedächtnisses und weniger Ängstlichkeit.
09.06.2021
Taxonomie
„Zombie-Frosch“ entdeckt
Senckenberg-Wissenschaftlerinnen haben mit einem internationalen Team drei neue Froscharten aus dem nördlichen Amazonasgebiet beschrieben.
09.06.2021
Klimawandel | Primatologie
Kein Platz für Menschenaffen
Der Klimawandel wird das Verbreitungsgebiet afrikanischer Menschenaffen in den nächsten 30 Jahren drastisch verkleinern.
07.06.2021
Ökologie | Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Art der Waldnutzung beeinflusst Lebensrhythmus der Wildpflanzen
Durch die Klimaerwärmung verschieben sich bei vielen Pflanzen die jahreszeitlichen Rhythmen, zum Beispiel die Blütezeit.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Junge Seeadler bleiben länger im elterlichen Revier
Seeadler reagieren sensibel auf Störungen durch den Menschen, weshalb in unmittelbarer Umgebung der Horste forst- und landwirtschaftliche Nutzungen beschränkt sind.
07.06.2021
Ethologie | Vogelkunde
Vertrauen bei Rabenvögeln
Rabenvögel benutzen soziale Informationen, um sich vor Täuschung durch Artgenossen aus Nachbarterritorien zu schützen.