Lendenlymphknoten

Lendenlymphknoten des Menschen

Die Lendenlymphknoten (Lymphonodi [Lnn.] lumbales oder Nodi lymphoidei [Nll.] lumbales) sind eine Gruppe von Lymphknoten im Retroperitonealraum der Lendengegend an der Aorta.

Beim Menschen unterscheidet man drei Gruppen: Nodi lymphoidei lumbales dextri (rechte Lendenlymphknoten), Nodi lymphoidei lumbales intermedii (mittlere Lendenlymphknoten) und Nodi lymphoidei lumbales sinistri (linke Lendenlymphknoten). Die rechten und linken Lendenlymphknoten empfangen ihre Lymphe aus Nieren, Nebennieren, Harnleiter, Hoden bzw. Eierstock, Eileiter bzw. Samenleiter, dem Fundus der Gebärmutter sowie der Rumpfwand. Die mittleren Lendenlymphknoten liegen zwischen Aorta und Vena cava inferior.

In der Tieranatomie werden die Lendenlymphknoten dem Lymphocentrum lumbale (Lendenlymphzentrum) zugeordnet. Man unterscheidet hier die segmental an den Lendenarterienabgängen (Arteriae lumbales) der Aorta liegenden Lymphonodi lumbales aortici. Die Lymphknotenzuflüsse verhalten sich wie beim Menschen. Bei Huftieren lässt sich einer oder eine Gruppe dieser Lymphknoten direkt der Niere zuordnen, die dann als Nierenlmyphknoten (Lymphonodi renales) bezeichnet werden. Bei Stuten können im vorderen Aufhängeband des Eierstocks für dieses Organ spezifische Lymphknoten (Eierstocklymphknoten, Lymphonodi ovarici), beim Eber in der Gefäßfalte der Hodenarterie Hodenlymphknoten (Lymphonodi testiculares) auftreten.

Der Abfluss der Lymphe von den Lendenlymphknoten erfolgt in den Lymphsammelstamm der Lende (Truncus lumbalis).

Erkrankungen des tributären Gebiets (also der Organe, von denen die Lendenlymphknoten ihre Lymphe empfangen) äußern sich im Regelfall in einer Reaktion der Lymphknoten (Lymphadenopathie). Zudem können sich in den Lymphknoten Metastasen von Tumorzellen ansiedeln.

Literatur

Uwe Gille: Herz-Kreislauf- und Abwehrsystem, Angiologia. In: F.-V. Salomon u. a. (Hrsg.): Anatomie für die Tiermedizin. Enke-Verlag Stuttgart, 2. Aufl. 2008, S. 404-463. ISBN 978-3-8304-1075-1

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.