Laropiprant

Strukturformel
Strukturformel Laropiprant
Allgemeines
Freiname Laropiprant
Andere Namen

[(3R)-4-(4-Chlor-benzyl)-7-fluor-5-methansulfonyl-1,2,3,4-tetrahydrocyclopenta[b]indol-3-yl]-essigsäure

Summenformel C21H19ClFNO4S
CAS-Nummer 571170-77-9
ATC-Code

C10AD52, Nicotinsäure-Kombinationsarzneimittel

Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Vasokonstriktion

Wirkmechanismus

Prostaglandin-D2-Rezeptor-Antagonist

Eigenschaften
Molare Masse 435,90 g·mol−1
Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Einstufung verfügbar

H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
Keine Einstufung verfügbar
R- und S-Sätze R: nicht bekannt
S: nicht bekannt
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden


Laropiprant ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der Prostaglandin-Antagonisten. In Kombination mit dem zur Behandlung von Fettstoffwechselstörungen verwendeten Lipidsenkers Nicotinsäure soll er nicotinsäurebedingte Nebenwirkungen des Flush-Syndroms (Erröten) reduzieren. Der Zulassungsinhaber stellte den Vertrieb der in ca. 70 Ländern (in Europa unter dem Markennamen Tredaptive) zugelassenen Nicotinsäure-Laropiprant-Kombination weltweit ein,[2] nachdem Ende 2012 Daten aus der kardiovaskulären Endpunktstudie HPS2-THRIVE mit Tredaptive bekannt wurden. In einem Rote-Hand-Brief machte der Hersteller Merck & Co., Inc. darauf aufmerksam, dass die Behandlung mit Laropiprant beendet werden muss.[3]


Pharmakologie

Wirkmechanismus

Laropiprant ist ein selektiver Antagonist des Prostaglandin-D2-Rezeptor-Subtyps 1 (DP1). DP1 wird durch Prostaglandin D2 (PGD2) aktiviert; dies führt zu einer vermehrten cAMP Ausschüttung, was eine Dilatation der Hautgefäße zur Folge hat. Der Patient leidet unter einem starken Wärmegefühl mit Hautrötung und Juckreiz, einem Flush-Syndrom. Durch Nicotinsäure (andere Namen: Niacin, Vitamin B3) wird die PGD2-Synthese stimuliert.

Pharmakokinetische Eigenschaften

Laropiprant hat eine Plasmaproteinbindung von mehr als 99 % und eine Plasmahalbwertszeit von 12-17,7 Stunden.

Nutzen-Risiko-Verhältnis

Im Dezember 2012 wurde bekannt, dass in der kardiovaskulären Endpunktstudie HPS2-THRIVE (Heart Protection Study 2 – Treatment of HDL to Reduce the Incidence of Vascular Events) der primäre Endpunkt „Reduktion schwerwiegender vaskulärer Ereignisse“ nicht erreicht wurde. Auch in Kombination mit einem Statin reduzierte Tredaptive nicht das Risiko für schwerwiegende vaskuläre Ereignisse. Bei dieser Kombination war jedoch die Inzidenz einiger schwerwiegender nichttödlicher unerwünschter Nebenwirkungen im Vergleich zu einer Statin-Monotherapie statistisch signifikant erhöht, weswegen Merck & Co., Inc. den Vertrieb von Tredaptive weltweit einstellte und einem erwarteten Verbot zuvorkam.[4][5]

Literatur

  • E. Lai, L. A. Wenning, T. M. Crumley, I. De Lepeleire, F. Liu, J. N. de Hoon, A. Van Hecken, M. Depré, D. Hilliard, H. Greenberg, G. O'Neill, K. Metters, K. G. Gottesdiener, J. A. Wagner: Pharmacokinetics, pharmacodynamics, and safety of a prostaglandin D2 receptor antagonist. In: Clinical pharmacology and therapeutics Band 83, Nummer 6, Juni 2008, S. 840–847, ISSN 1532-6535. doi:10.1038/sj.clpt.6100345. PMID 17882161.
  • J. F. Paolini, Y. B. Mitchel, R. Reyes, U. Kher, E. Lai, D. J. Watson, J. M. Norquist, A. G. Meehan, H. E. Bays, M. Davidson, C. M. Ballantyne: Effects of laropiprant on nicotinic acid-induced flushing in patients with dyslipidemia. In: The American journal of cardiology Band 101, Nummer 5, März 2008, S. 625–630, ISSN 0002-9149. doi:10.1016/j.amjcard.2007.10.023. PMID 18308010.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 In Bezug auf ihre Gefährlichkeit wurde die Substanz von der EU noch nicht eingestuft, eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  2. MSD stellt Vertrieb von Tredaptive® ein, DAZ-online 14. Januar 2013.
  3. Rote-Hand-Brief von MSD vom 21. Januar 2013. Abgerufen am 33. Januar 2013.
  4. European Medicines Agency starts review of Tredaptive, Pelzont and Trevaclyn, [1]
  5. Rote-Hand-Brief von MSD vom 27. Dezember 2012. Abgerufen am 3. Januar 2013.

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.