Kunzea ericoides

Kunzea ericoides
Kunzea ericoides im Puhi Puhi Valley nahe Kaikoura.

Kunzea ericoides im Puhi Puhi Valley nahe Kaikoura.

Systematik
Rosiden
Eurosiden II
Ordnung: Myrtenartige (Myrtales)
Familie: Myrtengewächse (Myrtaceae)
Gattung: Kunzea
Art: Kunzea ericoides
Wissenschaftlicher Name
Kunzea ericoides
(A.Rich.) Joy Thomps.

Kunzea ericoides ist eine Pflanzenart aus der Gattung Kunzea innerhalb der Familie der Myrtengewächse (Myrtaceae). Bis 1983 war diese Art in die Gattung Leptospermum eingeordnet. "Kānuka" ist einer der Trivialnamen der Māori (māori) für diese Pflanzenart, andere Bezeichnungen sind Mānuka-Rauriki (direkt übersetzt: kleinblättriger Mānuka), Māru, Mānuoea und Rāwiri (englisch: White tea-tree).

Beschreibung

Kunzea ericoides wächst als Strauch oder Baum. Exemplare in Neuseeland erreichen Wuchshöhen von bis zu 30 Meter und Stammdurchmesser von bis zu 1 Meter. Mit seinen kleinen, aber sehr zahlreichen weißen Blüten kann der Baum einen ganzen Hügel weiß färben, so dass er wie schneebedeckt erscheint.

Leptospermum scoparium und Kunzea ericoides werden als äußerlich ähnliche Arten oft verwechselt. Kunzea ericoides-Blätter sind jedoch weich, die von Leptospermum scoparium stechen.[1]

Vorkommen

Kunzea ericoides ist in Australien und Neuseeland verbreitet. In Australien kommt Kunzea ericoides in den Bundesstaaten South Australia, Victoria, New South Wales und Queensland vor. Sie ist besonders in küstennahem Buschland verbreitet und besiedelt Land, das nach Bränden oder Aufgabe der Landwirtschaft brachliegt. Es gibt Berichte über ein Vorkommen in einer Höhenlage von bis zu 2000 Meter.

Verwendung

Das Holz von Kunzea ericoides ist sehr hart und wird, obwohl es im Boden nicht dauerhaft haltbar ist, für Pfähle von Kais und für Werkzeuggriffe verwendet. Es ist besonders beliebt als Feuerholz, da es mit hoher Temperatur brennt.

Kakariki-Papageien verwenden die Rinde und Blätter von Kunzea ericoides und Leptospermum scoparium, um ihre Parasiten zu bekämpfen. Einerseits fressen sie die Pflanzenteile, andererseits kauen sie das Material und tragen es, vermischt mit dem Sekret der Bürzeldrüse auf ihre Federn auf.[2]

Einzelnachweise

  1. John Dawson, Rob Lucas: Nature guide to the New Zealand forest, Godwit, 2000.
  2. Terry Greene: Antiparasitic behaviour in New Zealand parakeets (Cyanoramphus species), In: Notornis, Volume 36, Issue 4, 1989, S. 322–323: Fulltext-PDF.

Weblinks


Das könnte Dich auch interessieren