Kulturethologie

Die Kulturethologie ist ein Fachgebiet der Humanethologie. Sie befasst sich mit den biologischen Grundlagen kultureller Entwicklungen. Die Kulturethologie versteht die Kulturfähigkeit des Menschen, genauso wie all seine anderen Merkmale, als eine Anpassung an seine Umwelt. Die Vorväter der Kulturethologie waren der Wiener Emanuel Herrmann, der eine Arbeit über die Naturgeschichte der Kleidung verfasst hat und Bernhard Rensch, der in einem gesonderten Abschnitt seiner Arbeit „Homo sapiens“ die „Gesetzlichkeiten der Kulturentwicklung“ darstellte. Die Bezeichnung Kulturethologie wurde schließlich von Otto Koenig geprägt und 1970 in dem Buch „Kultur und Verhaltensforschung“ veröffentlicht.

Themen

Ausgangspunkt kulturethologischer Überlegungen waren zahlreiche Beobachtungen der Ähnlichkeit zwischen kulturellen und biologisch-evolutionären Entwicklungen. So wurden in der Entwicklung von Kleidungsstücken, Uniformen, Eisenbahnwaggons und der Verwendung der Augenmotive Verlaufsformen gefunden, die biologischen Verlaufsformen ähneln.

Während diese Argumentation lediglich auf eine Analogie der Verlaufsformen hinweist, kann auch ein kausaler Zusammenhang zwischen kulturellen und biologischen Verlaufsformen diskutiert werden. So ist die Kultur ein Produkt des Geistes, der seinerseits den Aktivitäten des Nervensystems und des Hormonsystems entspringt. Diese Organsysteme sind im Verlauf der Phylogenese als Anpassung an die Umwelt entstanden. Daraus könnte der Anpassungswert kultureller Merkmale abgeleitet werden.

Bio psych kultur.jpg

Mit dem Anpassungswert kultureller Errungenschaften beschäftigt sich auch die Soziobiologie, die damit in einer gewissen Nähe zur Kulturethologie steht. Im englischsprachigen Raum befassen sich erst in den letzten Jahren die Evolutionäre Psychologie und die Memetik mit den Ähnlichkeiten zwischen kulturellen und biologischen Entwicklungen. Eine Synthese zwischen deutschsprachiger und englischsprachiger Literatur ist noch ausständig.

Literatur

Weblinks

Die News der letzten Tage

13.09.2023
Biodiversität | Ökologie
Neue Bienenart aus dem Osten in Regensburg aufgetaucht
Neben der allseits bekannten Honigbiene sind aus Deutschland nach neuestem Stand 604 Wildbienenarten bekannt.
12.09.2023
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Physiologie
Neues zur Bildung von Wurzelhaaren
Wurzelhaare sind ein wichtiger Bestandteil der Wurzeloberfläche, über die Pflanzen Nährstoffe aufnehmen: Bekannt ist, dass es bei einem leichten Stickstoffmangel zu einer Verlängerung der Haupt- und Seitenwurzeln kommt.
11.09.2023
Fischkunde | Physiologie
Große Fische werden kleiner und kleine Fische immer zahlreicher
Organismen werden im Laufe der Zeit weltweit immer kleiner – das liegt zum einen am Austausch der Arten untereinander und zum anderen an Veränderungen innerhalb der Arten selbst.
08.09.2023
Klimawandel | Paläontologie
Als üppige Laubwälder die Arktis bedeckten
Forschungsteam der Universität Tübingen untersucht das Pflanzenwachstum im nördlichen Polargebiet vor rund 50 Millionen Jahren – Paläoklima mit Parallelen zur aktuellen globalen Erwärmung.
07.09.2023
Fischkunde | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Meeresbiologie
Fast zwei Drittel aller Korallenriffe werden überfischt
Ein internationales Team von Forschenden hat mit einem umfangreichen Datensatz aus über 2000 Korallenriff-Standorten ermittelt, wie es um die Fischbestände und Vielfalt der Fischarten in den Riffen der Weltmeere bestellt ist.
06.09.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Ackerbau-Studie zu Zwischenfrucht-Mischungen mit unerwartetem Ergebnis
Nach der Ernte im Herbst werden meist sogenannte Zwischenfrüchte angebaut, denn diese verhindern die Erosion und die Auswaschung von Nährstoffen.