Krötenvipern

Krötenvipern
Gemeine Krötenviper (Causus rhombeatus)

Gemeine Krötenviper (Causus rhombeatus)

Systematik
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Unterordnung: Schlangen (Serpentes)
Familie: Vipern (Viperidae)
Unterfamilie: Echte Vipern (Viperinae)
Gattung: Krötenvipern
Wissenschaftlicher Name
Causus
Wagler, 1830

Die Krötenvipern (Causus), auch Kröten- oder Nachtottern genannt, sind eine Gattung in der Unterfamilie der Echten Vipern (Viperinae). Die sechs Arten sind in der Verbreitung auf Afrika beschränkt, sie sind möglicherweise neben der asiatischen Fea-Viper (Azemiops feae) die ursprünglichsten lebenden Vertreter aller Vipern.

Systematik

Neuere molekulargenetische Untersuchungen[1][2] ordnen sie als Schwestergattung der aus Echis (Sandrasselottern) und Cerastes (Afrikanische Hornvipern) gebildeten Klade tief innerhalb der Echten Vipern (Viperinae) ein. In früheren Arbeiten wurden sie dagegen – wie auch die asiatische Fea-Viper (Azemiops feae) – als sehr ursprüngliche Vipern in eine separate Unterfamilie direkt in die Familie der Vipern (Viperidae) eingestellt. Diese Unterfamilie wurde mit Causinae bezeichnet.

Merkmale und Arten

Alle Arten sind nachtaktiv und fressen Froschlurche. Die Größe beträgt meist 60 cm, selten bis zu 100 cm. Insgesamt werden sechs Arten in die Gattung gestellt:[3]

  • die Zweistreifen-Krötenviper (Causus bilineatus) kommt von Angola bis Ruanda vor.
  • die Schnauzen-Krötenviper oder Defilippis Nachtotter (Causus defilippii) ist von Kenia bis Südafrika verbreitet.
  • die Grüne Nachtotter (Causus resimus) bewohnt das östliche Afrika von Somalia bis Mosambik.
  • die Lichtensteins Nachtotter (Causus lichtensteini) und
  • die Westafrikanische Krötenviper (Causus maculatus) sind Regenwaldarten aus West- und Zentralafrika.
  • die Gemeine Krötenviper (Causus rhombeatus) bewohnt das südliche Afrika.

Giftwirkung

Bei Störungen beißen Krötenottern meist wild um sich. Ihre sehr großen Giftdrüsen, die weit in die Halsregion reichen, produzieren große Giftmengen. Dieses Gift ist bei Menschen nicht sonderlich wirksam, Bisse haben meist nur lokale Schwellungen und Schmerzen an der Bissstelle zur Folge, menschliche Todesfälle sind extrem selten.

Literatur

  • David Mallow, David Ludwig, Göran Nilson: True Vipers. Natural History and Toxicology of Old World Vipers. Krieger Publishing Company Malabar, Florida, 2003; Seiten 19-34. ISBN 0-89464-877-2

Einzelnachweise

  1.  Wüster, W., Peppin, L., Pook, C.E., Walker, D.E.: A nesting of vipers: phylogeny and historical biogeography of the Viperidae (Squamata: Serpentes). In: Molecular Phylogenetics and Evolution. 49, 2008, S. 445–459 (Verfügbar unter http://www.bangor.ac.uk/%7Ebss166/Publications/2008_Vipers_MPE.pdf).
  2. The Reptile Database: Higher Taxa in Extant Reptiles – Ophidia (Serpentes) – Snakes.
  3. Causus in The Reptile Database

Weblinks

 Commons: Causus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage