Kockurus grandis

Kockurus grandis
Zeitraum
unteres Kambrium
521 bis 510 Mio. Jahre
Fundorte
  • Europa (Tschechien)
Systematik
Stamm: Gliederfüßer (Arthropoda)
incertae sedis
Gattung: Kockurus
Art: Kockurus grandis
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Kockurus
Chlupáč, 1995
Wissenschaftlicher Name der Art
Kockurus grandis
Chlupáč, 1995

Kockurus grandis ist eine ausgestorbene Art der Gliederfüßer (Arthropoda) aus dem unteren Kambrium.

Merkmale

Die Kopfplatte war halbrund, endete seitlich in kurze Stacheln und hatte einen nicht differenzierten Rand. Das Verhältnis von Länge zu Breite der Kopfplatte betrug zwischen 0,6 und 0,7. Die schmalen Augen lagen dorsal und relativ weit auseinander. Ein zusammenhängender Rumpf wurde nicht gefunden, es wird aber angenommen, dass er aus 14 bis 16 großen Segmenten bestand, die in kurzen pleuralen Stacheln endeten.

Etymologie

Der Gattungsname Kockurus leitet sich vom Fundort, dem Berg Kočka ab. Das Artepitheton ist das lateinische Wort grandis und heißt groß.

Fundort

Es wurden von dieser Art nur 41 unvollständige Exemplare am Berg Kočka im Bridy-Bergland in Tschechien gefunden.

Systematik

Kockurus grandis zeigt einige Ähnlichkeiten mit dem ebenfalls aus Tschechien stammenden Kodymirus vagans und wird daher nach van Roy 2006[1] zu den aglaspidida-ähnlichen Gliederfüßern gezählt.

Quellen

Literatur

  • I. Chlupáč: Lower Cambrian arthropods from the Paseky Shale (Barrandian area, Czech Republic). Journal of the Czech Geological Society 40 (4), 1995: 9–36. PDF

Einzelnachweise

  1. P. van Roy: An aglaspidid arthropod from the Upper Ordovician of Morocco with remarks on the affinities and limitations of Aglaspidida. Transactions of the Royal Society of Edinburgh: Earth Sciences 96, 2006: 327–350. PDF

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.
10.05.2022
Anthropologie | Physiologie | Entwicklungsbiologie
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
09.05.2022
Taxonomie | Paläontologie
Erste Fischsaurier aus der Kreidezeit Österreichs entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat erstmals kreidezeitliche Fischsaurier (Ichthyosaurier) aus den Alpen Österreichs nachgewiesen.
09.05.2022
Mikrobiologie | Bioinformatik
Nur drei Prozent der potenziellen bakteriellen Arzneimittelquellen bekannt
Das Auftreten von antibiotikaresistenten Krankheitserregern und die zunehmende Schwierigkeit, neue Medikamente zu entwickeln, tragen maßgeblich zu den globalen Herausforderungen bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten bei.