Klaus Poeck

Klaus Poeck
Datei:Poeck neurologie erstausgabe 1966.jpg
Erstausgabe (1966) dieses überaus erfolgreichen Lehrbuches

Klaus Poeck, (* 3. Januar 1926 in Berlin; † 10. Mai 2006 in Aachen) war ein deutscher Neurologe, der grundlegende Beiträge für das Feld der Neurologie und Neuropsychologie geleistet hat.

Leben

Klaus Poeck wurde 1926 in Berlin geboren. Er ging dort zur Schule und absolviert das Studium der Medizin in Berlin für die vorklinischen Fächer und für die klinischen Fächer in Heidelberg. Sein Staatsexamen legte er 1953 ab, gleichzeitig erfolgte die Promotion zum Doktor der Medizin in Heidelberg. Seine Facharztausbildung hat er von 1954 bis 1959 in Heidelberg bei Paul Vogel, in Düsseldorf bei Eberhard Bay in der Neurologie absolviert. Seine psychiatrische Ausbildung hat er in Bern bei Max Müller erhalten, wo er zusammen mit Georg Pilleri die Psychopathologie des frontalen und limbischen Systems erforschte. In den Jahren 1957 und 1958 war er mit einem DFG-Stipendium in Pisa am Institut für Physiologie bei Giuseppe Moruzzi (1910–1986) tätig.

Nach der Facharztanerkennung ging er zunächst als wissenschaftlicher Assistent nach Freiburg im Breisgau an die Abteilung für Neurologie und Psychiatrie der Universität, wo er sich 1961 habilitierte und Oberarzt wurde. Im Jahr 1967 erfolgte der Ruf auf den neu gegründeten Lehrstuhl für Neurologie an der ebenfalls neu gegründeten Medizinischen Fakultät der RWTH Aachen. Hier schaffte er es, die klinische Neurologie, die Neuropsychologie und die Aphasiologie auf einen internationalen Standard zu bringen. Neben der Aufbauarbeit der Neurologischen Klinik fokussierte Klaus Poeck seine Forschungsinteressen auf klassische neuropsychologische Themen wie das Gerstmann-Syndrom und Taxonomie der Apraxien. in den frühen 70er-Jahren entwickelte er eine immer stärkere Affinität zur Aphasieforschung, zusammen mit Wissenschaftlern aus dem Gebiet der Linguistik und Psychometrie. Nachhaltige Bedeutung hat die Entwicklung des Aachener Aphasie-Test (AAT), der in viele Sprachen übersetzt wurde, erlangt. Klaus Poeck war ein hochgebildeter, sprachbegabter Mensch, der Italienisch, Französisch und Englisch fließend beherrschte und viele kulturelle Interessen verfolgte. Er war ein Mann der bildenden Künste, der Musik und der Literatur.

Werk

Sei Publikationsverzeichnis umfasst mehr als 250 Artikel und Buchkapitel. Er war Herausgeber des Journal of Neurology und „Associated Editor“ von internationalen Journalen wie Cortex und Neuropsychology. Sein größter Erfolg ist das „Lehrbuch der Neurologie“, das 1966 zum ersten Mal erschienen ist; an seinem Todestag erschien die 12. Auflage. Zusammen mit H.Ch. Hopf und H. Schliack hat er das Handbuch „Neurologie in Praxis und Klinik“ herausgegeben.

In den Jahren 1985 und 1986 war Klaus Poeck Präsident der Deutschen Gesellschaft für Neurologie, 1979 bis 1981 Präsident der Academy of Aphasia, 1989 bis 1997 Chairman of Steering Commities of the World Federation of Neurology. Klaus Poeck war Ehrenmitglied vieler internationaler Gesellschaften, so der American Neurological Association, der Société Belge de Neurologie, der Fulton Society, de Association of British Neurologists, der European Neurological Society und der Österreichischen Gesellschaft für Neurologie. Er war Fellow of the American Academy of Neurology, der Royal Society of Medicine in London und des Royal College of Physicians in London.

Weblink

Die News der letzten Tage

29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.
25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.