Katabia gromovi

Katabia gromovi
Systematik
ohne Rang: Rhizaria
ohne Rang: Cercozoa
Ordnung: Cercomonadida
Familie: Heteromitidae
Gattung: Katabia
Art: Katabia gromovi
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Katabia
Karpov, Ekelund & Moestrup, 2003
Wissenschaftlicher Name der Art
Katabia gromovi
Karpov, Ekelund & Moestrup, 2003

Katabia gromovi ist ein heterotropher Flagellat aus der Gruppe der Cercomonadida. Es ist die einzige Art der Gattung Katabia und lebt schwimmend im Boden.

Merkmale

Der Körper von Katabia ist tropfenförmig, wobei die Bauchseite abgeflacht ist und die Rückenseite prominent hervortritt. Die Länge beträgt 8 bis 12 µm, die Breite an der breitesten Stelle im hinteren Bereich 5 bis 7 µm.

Die Geißeln setzen subapikal an, rund ein Viertel der Zelllänge vom Vorderende. Eine Geißel ist rund 2,5 mal so lang wie die Zelle, ist über die linke Seite nach hinten orientiert und besitzt ein langes Akronema. Die vordere Geißel ist 1,5 mal so lang wie die Zelle und hat ein kürzere Akronema.

Die Art bildet Zysten von 7 bis 8 µm Durchmesser und sind mit einer dicken, durchscheinenden, Schleim-ähnlichen Wand bedeckt.

Die Ultrastruktur entspricht der von Cercomonadidae: Die einzige Zellhülle ist das Plasmalemma, unter dem sich Kinetozysten befinden. Der Basalkörper der hinteren Geißel steht ungefähr im rechten Winkel und in einer anderen Ebene zum Basalkörper der vorderen Geißel.Die Geißelwurzeln entsprechen denen bei Heteromita. Der Zellkern ist durch fibrilläre Wurzeln mit den Basalkörpern verbunden. Ein Mikrotubuli-Kegel fehlt. In der Nähe des Kerns befindet sich ein Microbody mit amorphem Inhalt. Die Mitochondrien besitzen wurmförmige tubuläre oder vesikuläre Cristae.

Morphologisch ähnelt die Art stark Heteromita, besitzt jedoch eine wesentlich andere Fortbewegungsweise: Sie bewegt sich nie gleitend fort, sondern stets schwimmend. Sie besitzt pilzähnliche Körper, die ähnlich denen in Cercomonas sind.

Systematik

Molekulargenetische Untersuchungen lassen annehmen, dass die nächsten Verwandten der Art die Gattungen Heteromita, Cercomonas und Cryothecomonas sind.

Belege

  • Alexander P. Mylnikov, Serguei A. Karpov: Review of diversity and taxonomy of cercomonads. Protistology, Band 3, 2004, S. 201–217. ISSN 1680-0826

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.