Kalibersprung

Als Kalibersprung wird in der Medizin insbesondere eine plötzliche Verengung von Gefäßen bezeichnet. Der Begriff findet im Rahmen der Gefäßdiagnostik häufig Anwendung in der Kardiologie und Pneumologie und wird darüber hinaus in Bezug auf sonstige Hohlorgane unter anderem auch in der Urologie (z. B. Kalibersprung der Harnröhre), der Orthopädie (z. B. Kalibersprung einer Sehne), der Gastroenterologie (z. B. Kalibersprung bei Morbus Hirschsprung, Kalibersprung des Darms beim mechanischen Ileus) und in der Rheumatologie (z. B. Kalibersprung bei Rotatorenmanchettenruptur) genutzt.

Ursache

Ein Kalibersprung entsteht allgemein dadurch, dass es als Reaktion auf einen Druck zur Anpassung des Strömungswiderstandes kommt, dieser aber nicht durch einen kontinuierlichen Druckausgleich, sondern im Gegenteil durch einen sehr plötzlichen abgebaut wird und dies zur Verengung des Passageweges führt.

Ein Kalibersprung des Gefäßlumens in Lungengefäßen beispielsweise, wie er u. a. bei der Eisenmenger-Reaktion auftritt, entsteht, wenn zentrale Gefäße durch erhöhten Lungendruck aufgedehnt werden, aber keine Möglichkeit zur Zusammenziehung haben. Dadurch nimmt das Gefäßkaliber (Gefäßweite) in Richtung Peripherie nicht wie üblich gleichmäßig ab, sondern verringert sich „auf einen Sprung“ sehr stark und es kommt zur schlagartigen Durchflussverengung.

Beispiele

Neben dem bereits erwähnten Kalibersprung im Rahmen der Eisenmenger-Reaktion zeigen sich z. B. auch beim Cor pulmonale im fortgeschrittenen Stadium in der Röntgenaufnahme des Brustkorbes erweiterte zentrale Lungenarterien sowie ein Kalibersprung zu den peripheren Arterien hin.

Beim Vorliegen einer Leberzirrhose kommt es zur Erweiterung der Pfortader mit Kalibersprung.

Siehe auch

Peripherer Widerstand


Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.