John Anderson (Biologe)

John Anderson.

John Anderson (* 4. Oktober 1833 in Edinburgh; † 15. August 1900 in Buxton, Derbyshire, England) war ein schottischer Zoologe.

Leben und Wirken

Sein Vater Thomas Anderson war Sekretär der Nationalbank von Schottland. John Anderson wurde in Edinburgh geboren. Er arbeitete in der Nationalbank von Schottland und studierte ab 1861 Medizin in Edinburgh; im gleichen Jahr ging er nach Indien. 1862 erhielt er von Edinburgh den M.D. Er wurde Professor für Naturgeschichte am Free Church College in Edinburgh. 1864 wurde er Kurator des Indischen Museums (Imperial Museum of India) in Kalkutta. Diese Position behielt er bis 1887; er wurde ersetzt durch James Wood-Mason. Um 1877 wurde er Professor für Vergleichende Anatomie am Medical College in Kalkutta.

Anderson sammelte sehr intensiv zoologische Präparate in Ägypten, auf denen sein Werk Zoology of Egypt aufbaute. Während seiner Zeit in Indien führte er zudem zahlreiche Sammlungsreisen nach China und Burma durch. Er wurde Erstbeschreiber einer ganzen Reihe von Tierarten und auch nach ihm wurde einige Arten benannt, darunter etwa der parasitische Krebs Sacculina andersoni durch Giard, 1887. 1886 legte Anderson seine Ämter nieder. Er starb 1900 in Buxton in England.

Ehrungen und Ämter

Anderson war Mitglied der Royal Society of Edinburgh und der Linnean Society. In die Royal Society wurde er 1879 als Mitglied („Fellow“) aufgenommen. Er war auch Mitglied der Asiatic Society of Bengal und Senatsmitglied der Universität Kalkutta.

Quellen

  • Eintrag im Archiv der Royal Society (englisch)

Die News der letzten Tage

26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.
21.09.2022
Physiologie | Ethologie
Der australische „Ant-Slayer“: Spinne mit akrobatischer Jagdstrategie
Die Australische Kugelspinne Euryopis umbilicata lebt auf den Stämmen von Eukalyptusbäumen und versteckt sich tagsüber unter der Rinde.
21.09.2022
Ethologie | Primatologie
Steinwerkzeugvielfalt bei Schimpansen
Forschende haben gezeigt, dass Schimpansen in Westafrika Steinwerkzeuge benutzen und über eine ausgeprägte und wiedererkennbare materielle Kultur verfügen.
20.09.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Neues von den Eichhörnchen in Berlin
Eichhörnchen gehören zu den in Großstädten wie Berlin am häufigsten gesichteten Wildtieren.
19.09.2022
Taxonomie | Insektenkunde
Wie viele Ameisen gibt es eigentlich?
Wie viele Sterne zählt unsere Galaxie?
19.09.2022
Zytologie | Genetik
Reparaturtrupp im Moos funktioniert auch im Menschen
Wenn in lebenden Zellen alles rund laufen soll, dann müssen die Erbinformationen stimmen, doch leider häufen sich im Laufe der Zeit durch Mutationen Fehler in der DNA an.