James Till

James Edgar Till (* 25. August 1931 in Lloydminster, Saskatchewan) ist ein kanadischer Biophysiker und Stammzell- und Krebsforscher sowie ehemaliger Professor an der University of Toronto.

Leben

Till erwarb 1952 einen Bachelor und 1954 einen Master in Physik an der University of Saskatchewan (Saskatoon, Kanada), 1957 einen Ph.D. an der Yale University (New Haven (Connecticut), USA). Als Postdoktorand ging er an die Connaught Medical Research Laboratories in Toronto und gehörte 1958 zum wissenschaftlichen Gründungspersonal des Ontario Cancer Institute als Schwestereinrichtung zum Princess Margaret Hospital in Toronto. Während er zunächst in der Abteilung für Physik war, wechselte Till 1967 an die Abteilung für Biologische Forschung, deren Leitung er 1969 übernahm. Zusätzlich war Till ab 1958 an der Abteilung für Medizinische Biophysik der University of Toronto tätig, wo er 1965 eine Juniorprofessur (Associate Professor) und 1968 eine ordentliche Professur übernahm. Seit 1996 hat er den Titel eines Senior Scientist Emeritus am Ontario Cancer Institute und seit 1997 den eines University Professor Emeritus an der University of Toronto.

Till ist verheiratet und hat drei Kinder.

Wirken

Till befasste sich zunächst mit der Strahlenempfindlichkeit von verschiedenen Säugetiergeweben, darunter das Knochenmark. Gemeinsam mit Ernest A. McCulloch veröffentlichte er grundlegende Arbeiten zu der Biologie von Stammzellen und zur Physiologie und Pathophysiologie der Hämatopoese. Ab 1980 wandte sich Till Fragen der Lebensqualität, Forschungsethik oder Entscheidungsfindung bei Krebspatienten zu. Neuere Arbeiten befassen sich mit der Verbreitung von Gesundheitsinformationen über das Internet (E-Health) unter besonderer Berücksichtigung der Open-Access-Bewegung.

Auszeichnungen (Auswahl)

  • 1969 Gairdner Foundation International Award[1]
  • 1969 Mitgliedschaft in der Royal Society of Canada
  • 1993 Robert L. Noble Prize[2]
  • 1994 Officer of the Order of Canada[3]
  • 2000 Mitgliedschaft in der Royal Society of London
  • 2004 Aufnahme in die Canadian Medical Hall of Fame[4]
  • 2005 Albert Lasker Award for Basic Medical Research[5]
  • 2005 Order of Ontario[6]

Weblinks

  • James Edgar Till (University of Toronto Archives and Records Management Services); abgerufen am 19. Dezember 2010

Einzelnachweise

  1. Gairdner Awardees 1968–1977 bei gairdner.org; abgerufen am 7. Dezember 2012
  2. James Edgar Till bei cos.com; abgerufen am 19. Dezember 2010. Aber nicht aufgeführt unter Robert L Noble Prize bei cancer.ca; abgerufen am 19. Dezember 2010
  3. James Edgar Till, O.C., Ph.D., F.R.S.C. bei gg.ca; abgerufen am 19. Dezember 2010
  4. Dr. James Edgar Till bei cdnmedhall.org; abgerufen am 19. Dezember 2010
  5. Albert Lasker Basic Medical Research Award 2005: Ernest McCulloch and James Till bei laskerfoundation.org; abgerufen am 19. Dezember 2010
  6. Order of Ontario Appointees bei gov.on.ca; abgerufen am 19. Dezember 2010

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.