Hoflund-Syndrom

Das Hoflund-Syndrom (auch Funktionelle Magenstenose genannt) eine Erkrankung bei Wiederkäuern, die vor allem beim Hausrind auftritt. Sie wird durch eine Schädigung des Nervus vagus hervorgerufen („Vagus-Indigestion“). Die wurde erstmals 1940 von Sven Axel Hoflund genauer beschrieben.

Der Nervus vagus ist der 10. Hirnnerv und ist für die parasympathische Steuerung der Eingeweide und damit auch der Magenabteilungen zuständig. Entscheidend für das Hoflund-Syndrom ist die Störung in der Motorik des Netzmagens (auch Haube, lat. Reticulum genannt), der eine Art Verteilerstation in der komplexen Vormagenmotorik darstellt.

Formen

Radostits, Blood & Gay unterscheiden drei Formen:

  1. Pansenüberladung mit Hypermotorik
  2. Pansenüberladung mit Atonie
  3. Pylorusstenose

Wissenschaftlich geklärt ist bislang aber nicht, ob diese Formen vielleicht auch nur Stadien einer Erkrankung sind.

Pansenüberladung mit Hypermotorik

Bei der Überladung des Pansens mit Hypermotorik (gesteigerte Peristaltik) kommt es zu einer schaumigen Durchmischung des Panseninhaltes (Pansentympanie, Aufblähung). Außerdem zeigt der vordere (nicht geschädigte) Vagusabschnitt eine erhöhte Aktivität (Vagotonus), so dass es zu einer starken Speicheldrüsensekretion (Salivation) und Erbrechen kommt.

Auffallend ist ein aufgetriebenes Abdomen, das rechts wie eine halbe Birne und links (wo die Vormägen liegen) wie ein halber Apfel erscheint (engl. pear + apple = „papple“). Darüber hinaus finden sich Inappetenz (Fressunlust) und Verringerung der Kotmenge.

Bei der klinischen Untersuchung des Pansens zeigt sich eine hohe Frequenz, aber geringe Intensität der Pansenbewegungen. Beidseitig kann ein Plätschern und Klingeln auftreten.

Pansenüberladung mit Atonie

Hier kommt es zu einem Erliegen der Pansenmotorik. Hierdurch findet keine Durchmischung und Entleerung des Panseninhaltes statt und es kommt zu einer Pansenüberladung mit Aufgasung.

Diese Form tritt meist in der späten Trächtigkeit auf. Die Pansenmotorik ist stark herabgesetzt. Es kann ebenfalls ein Klingeln und Plätschern auf beiden Seiten hörbar sein.

Pylorusstenose

Hier ist der untere Vagusast (Truncus vagalis ventralis) geschädigt. Die Stenose des Pylorus führt zu einer Labmagenüberladung und einem Rückfluss (Reflux) des Labmageninhalts in den Blättermagen mit entsprechenden metabolischen Folgen. Der salzsäurehaltige Labmageninhalt fließt zurück in den Hauben-Pansenraum, wodurch der pH-Wert abfällt und die Chlorid-Konzentration über 30 mmol/l ansteigt. Im Darm kann der Chlorid-Hydrogenkarbonat-Austausch nicht mehr stattfinden, woraus eine metabolische hypochlorämische Alkalose resultiert.

Therapie

Eine Therapie ist nicht vielversprechend. Es können eine manuelle Entleerung der Vormägen versucht und die Störungen des Flüssigkeits- und Elektrolythaushaltes korrigiert werden. Meist wird aus wirtschaftlichen Gründen aber eine Schlachtung des Tieres durchgeführt.

Demzufolge steht die Prophylaxe im Vordergrund. Diese besteht darin, eventuelle Fremdkörpererkrankungen rechtzeitig zu behandeln, damit es nicht zu entzündlichen Veränderungen im Bereich der Vormägen kommt, die als eine Hauptursache für das Hoflundsyndrom angesehen werden.

Literatur

  • Hoflund, S. (1940): Untersuchungen über Störungen in den Funktionen des Wiederkäuermagens durch Schädigung des Nervus vagus verursacht. Svensk. Vet. Tidskr. 45, Suppl.
  • Otto M. Radostits, Clive C. Gay und Douglas C. Blood: Veterinary Medicine. SAUNDERS, 9th Ed., 2000. ISBN 07-0202-604-2

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.11.2022
Meeresbiologie | Taxonomie
Dornenkronenseesterne aus dem Roten Meer sind endemisch!
Neben dem Klimawandel stellen korallenfressende Dornenkronenseesterne (Acanthaster spp.
17.11.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Eisbedeckung im Südpolarmeer: Auswirkungen auf Meiofauna und Makrofauna
Wissenschaftlerinnen haben erstmals untersucht, wie sich Gemeinschaften von Meiofauna und Makrofauna unter verschiedenen Umweltbedingungen im Südpolarmeer zusammensetzen.
16.11.2022
Biochemie | Physiologie
Pflanzen zwischen Licht und Schatten
In der Forschung werden Pflanzen häufig unter konstantem Licht angezogen, was nicht den natürlichen Bedingungen in der Natur entspricht.
15.11.2022
Anthropologie | Ethologie | Paläontologie
Guten Appetit! Homo hat bereits vor 780.000 Jahren Fisch gekocht
Fischzähne der archäologischen Fundstelle Gesher Benot Ya’aqov in Israel liefern den frühesten Hinweis auf das Garen von Nahrungsmitteln durch unsere Vorfahren.
15.11.2022
Biodiversität | Bioinformatik | Botanik
Eine Weltkarte der Pflanzenvielfalt
Warum gibt es an manchen Orten mehr Pflanzenarten als an anderen?
15.11.2022
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Biodiversität von Wiesen- und Weideflächen: Ein Gewinn für Natur, Landwirtschaft und Tourismus
Ein internationales Team hat in einer langangelegten Studie nachgewiesen, wie wichtig die Biodiversität von Wiesenflächen für ein breites Spektrum von Ökosystemleistungen und unterschiedliche Interessengruppen ist.
15.11.2022
Biochemie | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Zytologie
Wie funktioniert der Mangantransport in Pflanzen?
Das Protein BICAT3 ist einer der wichtigsten Mangan-Verteiler in Pflanzen - ist es defekt, hat das einen verheerenden Einfluss auf das Wachstum der Pflanzen.
14.11.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Kollisionsrisiko für Fledermäuse bei großen Windkraftanlagen
Um Fledermäuse vor der Kollision mit Windenergieanlagen zu schützen, werden in Genehmigungsverfahren akustische Erhebungen durchgeführt.
09.11.2022
Physiologie | Vogelkunde
Kohlmeisen: Hormonschwankungen als Überlebensvorteil?
Bei freilebenden Kohlmeisen gibt es zwischen Individuen große Unterschiede in der Menge an Stresshormonen im Blut.
14.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Paläontologie
Grube Messel: eine lebendgebärende Schlange vor 47 Millionen Jahren
Ein argentinisch-deutsches Forschungsteam hat den weltweit ersten fossilen Beleg für eine Lebendgeburt bei Schlangen erbracht.
11.11.2022
Biodiversität | Evolution
Warum ist auf unserem Planeten eine solch enorme Artenvielfalt entstanden?
Warum gibt (gab) es so viele Arten auf der Erde?
11.11.2022
Anthropologie | Physiologie
Studie über die biologische Aktivität von Fruchtsäften und Fruchtkonzentraten
Forschende haben in einer Studie die biologische Aktivität von 20 Fruchtsäften und Konzentraten getestet.
10.11.2022
Biodiversität
Ranking der Ursachen für den Verlust der biologischen Vielfalt
Die Umwandlung von naturnahen Wäldern und Grünland in landwirtschaftliche Flächen ist hauptverantwortlich für den weltweiten Verlust der biologischen Vielfalt.