Heteranthia decipiens

Heteranthia decipiens
Systematik
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Nachtschattenartige (Solanales)
Familie: Nachtschattengewächse (Solanaceae)
Gattung: Heteranthia
Art: Heteranthia decipiens
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Heteranthia
Nees et Mart.
Wissenschaftlicher Name der Art
Heteranthia decipiens
Nees et Mart.

Heteranthia decipiens ist eine Pflanzenart in der Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae). Es ist die einzige Art der Gattung Heteranthia.

Beschreibung

Vegetative Merkmale

Heteranthia decipiens ist eine ausdauernde, krautige Pflanze, die aufrecht oder niederliegend mit aufsteigenden Ästen wächst und 0,3 bis 0,4 m hoch wird. Sie ist mit drüsigen Trichomen bedeckt, die eine warzige Oberfläche besitzen, gebogene, vielzellige (drei bis sieben Zellen) und einreihige Stiele aufweisen und zwei- oder mehrzellige Köpfe haben. Die Endodermis weist Casparische Streifen auf, das innere Phloem ist nicht faserig. Im Mark sind keine Steinzellen zu finden, Kalziumoxalat findet man in Form von Drusen (sternartigen Kristallen) in der Rinde, im Mark und im Mesophyll.

Die gestielten Laubblätter haben eiförmige oder umgekehrt eiförmige Blattspreiten mit einer Länge von (1,8) 3 bis 5 (6,5) cm Länge. Sie laufen an den nur 2 bis 8 mm langen Blattstielen herab.

Blütenstände und Blüten

Die traubigen Blütenstände sind (3,5) 5 bis 8 (11) cm lang und stehen gegenüber den Laubblättern. Die Blütenstiele sind etwa so lang wie der 3,5 bis 4 mm lange, radiärsymmetrische Kelch. Die fünf dreieckigen Kronlappen sind etwa halb so lang wie die Kronröhre. Die lila, rote oder weiße, zygomorphe Krone ist 4,5 bis 5 mm lang und leicht zweilappig. Die Kronröhre ist eng und mit 1,2 mm kurz, verbreitert sich anschließend in einen breit trichterförmigen Saum von fast 4 mm Durchmesser. Die Kronzipfel sind recht kurz und breit.

Die vier Staubblätter kommen in zwei verschiedenen Formen vor, sie sind auf zwei verschiedenen Ebenen in der oberen Hälfte der Kronröhre angesetzt, am Ansatzpunkt sind die Staubfäden behaart. Die kürzeren Staubfäden sind etwa 1,1 mm lang und sitzen etwas tiefer als die beiden längeren, etwa 1,5 mm langen Staubfäden. Die Staubbeutel sind ventral (bauchseitig) an den Staubfäden fixiert, etwa 1,1 bis 1,2 mm lang, die beiden Theka sind ungleich groß und stehen sowohl im unteren Drittel als auch an der Spitze getrennt voneinander.

Der Fruchtknoten ist beinahe konisch oder birnenförmig, Nektarien sind scheinbar fehlend oder nur kryptisch ausgeprägt. Die Spitze des Griffels ist emporgehoben, gebogen oder fast hakenförmig. Die kleine Narbe ist scheibenförmig-köpfchenförmig.

Früchte und Samen

Die Früchte sind fast kugelförmige, etwas langgestreckte und zugespitzte Kapseln mit einer Länge von 3 bis 35 mm. Sie enthalten 20 bis 28 Samen und sind von einem etwas längerem Kelch umschlossen. Die Kapseln öffnen sich scheidewandspaltig, die zwei Kammern sind glatt und ganzrandig. Die Samen sind kubisch geformt, 0,5 bis 0,6 mm lang und die Oberfläche ist netzartig. Das Embryo liegt gerade im Samen, ist mit 0,25 bis 0,35 sehr klein, die Keimblätter sind ungleich lang und kürzer als der restliche Embryo.

Vorkommen

Die einzige Art der Gattung Heteranthia wächst endemisch in Bahia, einem Bundesstaat im Osten Brasiliens.

Literatur

  • Armando T. Hunziker: The Genera of Solanaceae. A.R.G. Gantner Verlag K.G., Ruggell, Liechtenstein 2001. ISBN 3-904144-77-4.

Die News der letzten Tage

19.05.2022
Taxonomie | Paläontologie | Amphibien- und Reptilienkunde
Neue Krokodilart lebte vor 39 Millionen Jahren in Asien
Wissenschaftler haben in Vietnam die Fossilien einer bisher unbekannten Krokodilart identifiziert: Das knapp vier Meter lange, fast vollständig erhaltene Skelett aus der Fundstelle Na Duong gehört zu den langschnäuzigen Krokodilen aus der Verwandtschaft der Sundagaviale.
19.05.2022
Virologie | Parasitologie | Insektenkunde
Neue Virusvariante bedroht Bienengesundheit weltweit
Eine gefährliche Variante des Krüppelflügelvirus ist weltweit auf dem Vormarsch: Das Virus befällt Honigbienen, wird von der Varroamilbe übertragen und sorgt dafür, dass ihre Flügel verkümmern und die Tiere sterben.
17.05.2022
Evolution | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Leben am Vulkan – in zwei Schritten zur Anpassung
Ein internationales Team hat eine Wildpopulation der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) untersucht, die sich am Fuß eines Stratovulkans angesiedelt hat.
18.05.2022
Klimawandel | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektensterben: Was stört die Kolonie-Entwicklung der Steinhummel?
Bestäubende Insekten sind für die Biodiversität und die landwirtschaftliche Produktion unersetzlich - doch seit Jahren geht der Bestand an Bienen, Hummeln und weiteren Insekten stark zurück.
18.05.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektenvielfalt: Öko-Landbau oder Blühstreifen besser?
Wie wirksam Agrarumweltmaßnahmen für die biologische Vielfalt sind, hängt von verschiedenen Faktoren und dem jeweiligen Blickwinkel ab.
18.05.2022
Ethologie | Primatologie
Wie flexibel Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht und dabei besonderes Augenmerk auf individuelle Unterschiede und Flexibilität in den Kommunikationsstrategien von Orang-Utan-Müttern gelegt.
17.05.2022
Ökologie | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ökologie: Fließgewässer stehen weltweit schlecht da
Landwirtschaft, Habitatverlust oder Abwässer – menschgemachte Stressoren wirken sich negativ auf die biologische Vielfalt in Bächen und Flüssen aus.
17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.