Hepatotoxizität

Hepatotoxizität (oder Lebertoxizität, griechisch ἧπαρ hépar, Leber und τοξικότητα, aus toxikón (phármakon) - Pfeil(gift) aus toxa - Pfeil und Bogen, Giftigkeit) bezeichnet die Eigenschaft chemischer Stoffe, für die Hepatozyten (Leberepithelzellen) giftig zu sein. Diese Stoffe werden als hepatotoxische Substanzen (Lebertoxische Substanzen, Hepatotoxine, Lebertoxine oder Lebergifte) bezeichnet.

Hepatotoxische Substanzen können Schädigungen der Leberepithelzelle bis zur Nekrose oder Leberdystrophie verursachen.

Obligate und fakultative Lebertoxine

Es werden obligate Lebertoxine von fakultativen unterschieden. Obligate Lebertoxine schädigen die Leber jedes Individuums abhängig von der Dosis auf immer gleiche Weise. Die Schädigung lässt sich im Tierversuch wiederholen. Fakultative Lebertoxine führen nur bei wenigen Individuen zur Schädigung der Leber, die Art der Schädigung ist nicht immer gleich und im Tierversuch ist die Schädigung nicht sicher herbeizuführen. Ursachen der Leberschädigung durch ein fakultatives Toxin können eine Sensibilisierung gegen ein bestimmtes Antigen oder genetisch bedingte Enzymdefekte sein, die entweder zu vermehrtem Auftreten toxischer Metabolite (Stoffwechselzwischenprodukte) oder einem verminderten Abbau primär giftiger Substanzen führen.

Zu den obligaten Lebergiften werden beispielsweise Phosphor[1], Tetrachlorkohlenstoff[1][2], Chloroform[1], Aflatoxine[2], Arsen[1] und die Gifte des Knollenblätterpilzes[2] gezählt. Bei ausreichender langer Exposition in ausreichend hoher Dosis wirken auch Ethanol[1][2], bestimmte Zytostatika[1], Phenothiazine[1] und Ovulationshemmer[1] hepatotoxisch.

Mechanismen der Leberschädigung

Bezüglich der Art der Schädigung können folgende Mechanismen unterschieden werden:

Akute zytotoxische Leberschäden

Diese zeichnen sich durch Zelluntergang (Nekrosen) aus, die in eine Leberzirrhose übergehen können oder durch starke Ablagerung von Fett (Fettleber oder Steatose). Als typischer Vertreter der so wirkenden Substanzen gilt das α-Amanitin des Knollenblätterpilzes.

Intrahepatische Cholestase

Die intrahepatische Cholestase wird auch cholestatische oder toxische Hepatitis genannt. Für zahlreiche Arzneimittel ist diese Form der fakultativen Leberschädigung beschrieben. Hierbei finden sich Störungen des Stoffwechsels bei der Produktion von Galle, während der Abfluss der Galle unbehindert ist. Ursächlich können unlösliche Komplexe von Toxin und Gallensäure sein, die die Gallengänge verstopfen, oder Hemmungen der ATPasen, die den Membrantransport der Gallensäuren bewerkstelligen.

Vaskuläre Leberschäden

Hierbei greifen die Giftstoffe die Venen im Zentrum der Leberläppchen an. Es entsteht eine Endophlebitis obliterans. Als typische Vertreter dieser Gifte können die Pyrrolizidinalkaloide gelten.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 Roche Lexikon Medizin, 5. Auflage, München 2003
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 T. Dingermann, R. Hänsel und I. Zündorf (Herausgeber). Pharmazeutische Biologie: Molekulare Grundlagen und klinische Anwendungen., Berlin 2002, ISBN 978-3-540-42844-2, S. 109.

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.