Heinrich Ewald Hering

Heinrich Ewald Hering (* 3. Mai 1866 in Wien; † 16. Dezember 1948 in Papenhusen) war Sohn des Physiologen Ewald Hering und selbst bedeutender Mediziner.

Hering studierte in Prag und Kiel, wo er 1893 promovierte und bis 1898 am Institut für Pathologie wirkte. 1895 wurde er habilitiert und 1901 zum außerordentlichen Professor ernannt. 1913 gab er, inzwischen zum Dekan der medizinischen Fakultät und Rektor der Karls-Universität Prag avanciert, diese Stellungen zugunsten eines Rufs an den Lehrstuhl für Pathophysiologie an der Akademie für ärztliche Fortbildung in Köln auf, die einige Jahre später Teil der wiedergegründeten Universität wurde. Der junge Bruno Kisch wechselte als Herings Assistent ebenfalls von Prag nach Köln.

Herings Forschungsinteresse galt der Physiologie des Herzens, des Kreislaufs und der Nervensysteme. Er entdeckte zusammen mit Eberhard Koch den Karotissinusreflex, der zu seinem Andenken auch „Hering-Reflex“ genannt wird. In Anerkennung seiner Arbeit über die Druckrezeptoren wurde er 1934 und 1937 für den Nobelpreis für Medizin oder Physiologie vorgeschlagen, erhielt ihn jedoch nicht. 1934 wurde Hering emeritiert; er starb im Alter von 82 Jahren in Mecklenburg.

Einer seiner entfernteren Verwandten war der ebenfalls sehr erfolgreiche Mediziner Constantin Hering , dessen Vater Carl Gottlieb Hering machte sich als Komponist (u.a. "Morgen Kinder wird's was geben") einen Namen.

Literatur

von Hering

  • Zur Theorie der Nerventhätigkeit. Leipzig, 1899.
  • Der Sekundenherztod. Berlin, 1917.
  • Pathologische Physiologie. Leipzig, 1921.
  • Der Karotisdruckversuch. (In: Münchener Medizinische Wochenschrift 70: 1287-1290) München, 1923.
  • Die Karotissinusreflex auf Herz und Gefässe. Dresden und Leipzig, 1927.
  • Methodik zur Untersuchung der Karotissinusreflexe. (In: Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden) Berlin und Wien, 1929.
  • Die Änderung des Herzschlagzahl durch Änderung des arteriellen Blutdruckes erfolgt aus reflektorischem Wege; gleichzeitig eine Mitteilung über die Funktion des Sinus caroticus, beziehungsweise der Sinusnerven. (In: Pflügers Archiv für die gesamte Physiologie des Menschen und der Tiere) 1924.

über Hering

  • Zimmer, H.G.: Heinrich Ewald Hering and the Carotid Sinus Reflex (In: Clinical Cardiology 24, 8, S. 485f) 2004.

Weblinks

Die News der letzten Tage

19.05.2022
Virologie | Parasitologie | Insektenkunde
Neue Virusvariante bedroht Bienengesundheit weltweit
Eine gefährliche Variante des Krüppelflügelvirus ist weltweit auf dem Vormarsch: Das Virus befällt Honigbienen, wird von der Varroamilbe übertragen und sorgt dafür, dass ihre Flügel verkümmern und die Tiere sterben.
17.05.2022
Evolution | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Leben am Vulkan – in zwei Schritten zur Anpassung
Ein internationales Team hat eine Wildpopulation der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) untersucht, die sich am Fuß eines Stratovulkans angesiedelt hat.
18.05.2022
Klimawandel | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektensterben: Was stört die Kolonie-Entwicklung der Steinhummel?
Bestäubende Insekten sind für die Biodiversität und die landwirtschaftliche Produktion unersetzlich - doch seit Jahren geht der Bestand an Bienen, Hummeln und weiteren Insekten stark zurück.
18.05.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektenvielfalt: Öko-Landbau oder Blühstreifen besser?
Wie wirksam Agrarumweltmaßnahmen für die biologische Vielfalt sind, hängt von verschiedenen Faktoren und dem jeweiligen Blickwinkel ab.
18.05.2022
Ethologie | Primatologie
Wie flexibel Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht und dabei besonderes Augenmerk auf individuelle Unterschiede und Flexibilität in den Kommunikationsstrategien von Orang-Utan-Müttern gelegt.
17.05.2022
Ökologie | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ökologie: Fließgewässer stehen weltweit schlecht da
Landwirtschaft, Habitatverlust oder Abwässer – menschgemachte Stressoren wirken sich negativ auf die biologische Vielfalt in Bächen und Flüssen aus.
17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.