Hasenmäuler

Hasenmäuler
Noctilio leporinus

Noctilio leporinus

Systematik
Überordnung: Laurasiatheria
Ordnung: Fledertiere (Chiroptera)
Unterordnung: Fledermäuse (Microchiroptera)
Überfamilie: Hasenmaulartige (Noctilionoidea)
Familie: Hasenmäuler
Gattung: Hasenmäuler
Wissenschaftlicher Name der Familie
Noctilionidae
Gray, 1821
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Noctilio
Linnaeus 1766

Die Hasenmäuler oder Hasenmaulfledermäuse (Noctilionidae) sind eine auf Amerika beschränkte Familie der Fledermäuse (Microchiroptera). Sie gehören zu den wenigen Fledermäusen, die sich von Fischen ernähren. Die Familie umfasst eine Gattung Noctilio mit zwei Arten, dem Großen Hasenmaul (N. leporinus) und dem Kleinen Hasenmaul (N. albiventris).

Verbreitung

Das Verbreitungsgebiet beider Arten reicht vom südlichen Mexiko bis in nördliche Argentinien, das Große Hasenmaul ist darüber hinaus auf den Antillen und den Bahamas beheimatet.

Beschreibung

Das Gesicht dieser Fledermäuse ist durch die vollen, faltigen Lippen charakterisiert. Ähnlich wie bei den Hasen ist die Oberlippe gespalten. Elastische Wangen bilden Backentaschen, in denen Nahrung verstaut werden kann. Die Nase sitzt an einer Spitze hoch oben am Kopf, ein Nasenblatt fehlt ihnen. Die Ohren sind schmal und spitz, ein kleiner Tragus ist vorhanden.

Die Geschlechter unterscheiden sich in der Fellfärbung: während die Männchen gelblich oder orangerot gefärbt sind, sind die Weibchen dunkler, eher bräunlich. Bei allen Tieren ist die Unterseite heller. Die Flügel sind schmal und langgestreckt; der Schwanz ist relativ lang, sein Ende ragt aus dem Uropatagium (der Flugmembran zwischen den Beinen) heraus. Insbesondere das Große Hasenmaul hat auffallend lange Hinterbeine mit großen Füßen, deren Zehen mit Krallen ausgestattet sind. Diese Modifikationen stellen eine spezielle Anpassung an die fischfangende Lebensweise dar. Der Geruch dieser Tiere wird als streng, moschus- oder fischartig beschrieben. Das Große Hasenmaul erreicht eine Kopfrumpflänge von 10 bis 13 Zentimetern und ein Gewicht von 50 bis 90 Gramm, das Kleine Hasenmaul eine Kopfrumpflänge von 6 bis 9 Zentimetern und ein Gewicht von 20 bis 45 Gramm.

Lebensweise

Hasenmäuler bewohnen verschiedene Lebensräume, jedoch fast immer in der Nähe von Gewässern. Als Schlafplatz dienen ihnen Höhlen, Felsspalten, Baumhöhlen und selten auch Gebäude. Sie schlafen tagsüber in Gruppen von 30 bis 75 Tieren und gehen nachts in kleineren Gruppen auf Nahrungssuche. Ihr Flug ist steif und langsam, dafür können sie gut schwimmen. Wenn sie ins Wasser fallen, benutzen sie ihre Flügel als Ruder.

Nahrung

Das Große Hasenmaul gehört zu den wenigen Fledermausarten, die auch Fische fressen. Gruppen von fünf bis fünfzehn Tieren fliegen im Zickzackkurs über die Wasseroberfläche. Sie nutzen Echoortung, um die Position und Geschwindigkeit der Fische zu ermitteln. Zwar können sie die Fische unter Wasser nicht orten, aber sobald diese kurz aus dem Wasser gesprungen sind, fliegen sie zur berechneten Position und durchkämmen die Wasseroberfläche mit ihren langen, bekrallten Zehen. Auf diese Weise fangen sie kleine Fische (bis acht Zentimeter Länge) mit den Hinterbeinen und befördern sie zu ihrem Mund, wo sie sie entweder sofort verzehren oder zu einem Ruheplatz zurückkehren, um dort in Ruhe zu fressen. Neben Fischen nehmen sie auch Krabben, Skorpione und bodenlebende Insekten zu sich.

Beim Kleinen Hasenmaul gibt es keine Beobachtungen in der freien Natur über den Fischfang, aber Tiere in Gefangenschaft haben auf ähnliche Weise wie ihre großen Verwandten Fische gefangen. Untersuchungen des Mageninhalts dieser Tiere deuten aber darauf hin, dass Insekten den Großteil der Nahrung ausmachen dürften.

Fortpflanzung

Hasenmäuler bringen einmal im Jahr ein einzelnes Jungtier zur Welt. Die Geburtszeit ist bei den Weibchen einer Gruppe synchronisiert, sodass alle nahezu gleichzeitig gebären. Zur Geburt bilden die Weibchen Wochenstuben, in denen sie sich von den Männchen absondern. Jungtiere werden rund drei Monate lang gesäugt. Die Lebenserwartung dieser Tiere wird auf bis zu 12 Jahre geschätzt.

Bedrohung

Beide Arten gelten als häufig und stehen nicht auf der Liste bedrohter Arten.

Systematik

Hasenmäuler sind eng mit Blattnasen (Phyllostomidae) und Kinnblattfledermäusen (Mormoopidae) verwandt, mit denen sie die Gruppe der Hasenmaulartigen (Noctilionoidea) bilden. Fossilfunde von Vorfahren sind selten, bislang wurden nur Überreste der heutigen Arten aus dem späten Pleistozän in Kuba und Puerto Rico gefunden.

Literatur

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, 1999 ISBN 0801857899

Weblinks

 Commons: Hasenmäuler (Noctilio) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

16.08.2022
Parasitologie | Insektenkunde
Fächerflügler kennen keinen Schmerz
Ein Forschungsteam hat untersucht, wie weibliche Fächerflügler das Trauma der Paarung überstehen.
12.08.2022
Taxonomie
Eine neue Orchideenart aus den Bergen Tansanias
Der Bayreuther Biologe Andreas Hemp hat im Nordosten Tansanias eine bisher unbekannte Orchideenart der Gattung Rhipidoglossum entdeckt.
11.08.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie die Biodiversität in Weinbergen am besten gefördert wird
Forschende haben untersucht, wie sich eine biologische, biodynamische und konventionelle Bewirtschaftung in Weinbergen auf die Insektenfauna auswirkt.
11.08.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Worin unterscheidet sich eine Stadtfledermaus von einer Landfledermaus?
Manche Fledermausarten kommen eher in Städten als auf dem Land vor.
10.08.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Seehunden über die Schulter schauen
Wo finden Seehunde ihre Nahrung?
10.08.2022
Ethologie | Biodiversität
Der soziale Faktor der Tierwanderungen
Eine breite Spanne an Tierarten begibt sich auf große Wanderschaft – von kleinsten Insekten bis hin zu den größten Meeressäugetieren unseres Planeten.
10.08.2022
Mykologie | Genetik | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie ein Schadpilz seine Wirtspflanze wehrlos macht
Der Pilz Ustilago maydis befällt Mais und kann seinen Wirt erheblich schädigen.
09.08.2022
Biodiversität
Ursachen für die Vielfalt von Baumarten erforscht
Die Anzahl der in den äquatornahen Regionen wachsenden Baumarten ist signifikant höher als in den weiter nördlichen und südlichen Regionen der Erde.
09.08.2022
Evolution
Spurensuche: Abstammungslinien von Pseudoskorpionen
Die tropischen Wälder der Westghats, einer riesigen Gebirgskette in Westindien, sind die Heimat vieler diverser, insbesondere endemischer Arten.
09.08.2022
Neurobiologie
Können Springspinnen träumen?
Die Konstanzer Biologin Dr.
09.08.2022
Ökologie | Paläontologie | Primatologie
Neues von Orang-Utans und ihren ausgestorbenen Vorfahren
Ökologische Kontinuität zwischen Orang-Utans und ausgestorbenen Vorfahren zeigt Abhängigkeit von intakten Regenwäldern.
04.08.2022
Taxonomie
Neue Spinnengattung nach David Bowie benannt
Der bekannte Spinnenforscher Peter Jäger hat eine neue Gattung aus der Familie der Kammspinnen nach dem verstorbenen Popmusiker David Bowie benannt.
03.08.2022
Mikrobiologie | Toxikologie
Wie bakterielle Toxine bei tödlichen Angriffen wirken
Von Bakterien gebildete Toxine sind schädliche und oft tödliche Substanzen, sie treffen den Wirtsorganismus, wo es am meisten weh tut und fördern Infektionen und Krankheiten.
29.07.2022
Ethologie | Evolution | Primatologie
Kommunikation erleichtert den Schimpansen die Jagd
Ähnlich wie Menschen nutzen Schimpansen Kommunikation, um ihr kooperatives Verhalten zu koordinieren – etwa bei der Jagd.
29.07.2022
Meeresbiologie
Bestäubung durch Krebstiere
Biene des Meeres: Eine kleine Meerassel hilft bei der Befruchtung von Rotalgen.
22.07.2022
Anthropologie | Physiologie | Immunologie
Ekelerregende Videos mit Krankheitsbezug lösen Immunantwort aus
Personen, die mit krankheitsbezogenen ekelerregenden Videos konfrontiert werden, weisen eine erhöhte Konzentration der Antikörper Immunglobulin A im Speichel auf.