Haageocereus

Haageocereus
Haageocereus pacalaensis

Haageocereus pacalaensis

Systematik
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Trichocereeae
Gattung: Haageocereus
Wissenschaftlicher Name
Haageocereus
Backeb.

Haageocereus ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Der botanische Name der Gattung ehrt den deutschen Gärtner, Botaniker und Sachbuchautor Walther Haage.

Beschreibung

Die Arten der Gattung Haageocereus wachsen strauchartig bis baumähnlich, mit ausgestreckten und kriechenden, der Länge nach hinstreckten, aufsteigenden oder aufrechten Trieben. Die Triebe bestehen aus gewöhnlich vielen Rippen, mit dicht beieinander stehenden Areolen, aus denen reichlich Dornen entspringen. Areolen, aus denen Blüten entstehen, haben oft zusätzliche Borsten.

Die röhren- bis glockenförmigen Blüten sind weiß bis rosa oder rot, öffnen sich in der Nacht und bleiben bis zum nächsten Tag geöffnet. Die Blütenröhre ist kräftig und fleischig. Der Blütenbecher und die Blütenröhre sind mit zahlreichen Schuppen und wenigen bis vielen Haaren besetzt. Die Staubblätter stehen in einem einzigen Kreis.

Die fleischigen, kugelförmigen Früchte sind grün bis rot und mit wenigen Schuppen sowie Haaren besetzt. Der Blütenrest ist ausdauernd. Die eiförmigen Samen sind glänzend schwarz und unregelmäßig grubig.

Systematik und Verbreitung

Die Arten der Gattung Haageocereus sind in niedrigen Höhenlagen in West-Peru und Nord-Chile verbreitet. Die Erstbeschreibung der Gattung wurde 1934 von Curt Backeberg vorgenommen.[1]

Zur Gattung gehören die folgenden Arten:[2]

  • Haageocereus acranthus
    • Haageocereus acranthus subsp. acranthus
    • Haageocereus acranthus subsp. olowinskianus
  • Haageocereus albispinus
  • Haageocereus australis
  • Haageocereus chalaensis
  • Haageocereus decumbens
  • Haageocereus fascicularis
  • Haageocereus icensis
  • Haageocereus icosagonoides
  • Haageocereus lanugispinus
  • Haageocereus pacalaensis
  • Haageocereus platinospinus
  • Haageocereus pluriflorus
  • Haageocereus pseudomelanostele
    • Haageocereus pseudomelanostele subsp. pseudomelanostele
    • Haageocereus pseudomelanostele subsp. aureispinus
    • Haageocereus pseudomelanostele subsp. carminiflorus
    • Haageocereus pseudomelanostele subsp. chryseus
    • Haageocereus pseudomelanostele subsp. turbidus
  • Haageocereus pseudoversicolor
  • Haageocereus subtilispinus
  • Haageocereus tenuis
  • Haageocereus versicolor
  • Haageocereus vulpes
  • Haageocereus zangalensis

Ein Synonym der Gattung ist Peruvocereus Akers.

Nachweise

Literatur

  •  Edward F. Anderson: Das große Kakteen-Lexikon. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2005 (übersetzt von Urs Eggli), ISBN 3-8001-4573-1, S. 331–336.

Einzelnachweise

  1. Blätter für Kakteenkunde. 1934
  2.  Edward F. Anderson: Das große Kakteen-Lexikon. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2005 (übersetzt von Urs Eggli), ISBN 3-8001-4573-1, S. 331–336.

Weiterführende Literatur

  • Natalia Calderón Moya-Méndez, Aldo Ceroni Stuva, Carlos Ostolaza Nano: Distribución y estado de conservación del género Haageocereus (Familia Cactaceae) en el departamento de Lima. Perú. In: Ecología Aplicada. Band 3, Nummer 1/2, Lima 2004, S. 17–22, (online)
  • Natalia Calderón, Daniela Zappi, Nigel Taylor, Aldo Ceroni: Taxonomy and conservation of Haageocereus Backeb. (Cactaceae) in Peru. In: Bradleya. Band 25, 2007, S. 45–124.

Weblinks

 Commons: Haageocereus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

16.08.2022
Parasitologie | Insektenkunde
Fächerflügler kennen keinen Schmerz
Ein Forschungsteam hat untersucht, wie weibliche Fächerflügler das Trauma der Paarung überstehen.
12.08.2022
Taxonomie
Eine neue Orchideenart aus den Bergen Tansanias
Der Bayreuther Biologe Andreas Hemp hat im Nordosten Tansanias eine bisher unbekannte Orchideenart der Gattung Rhipidoglossum entdeckt.
11.08.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie die Biodiversität in Weinbergen am besten gefördert wird
Forschende haben untersucht, wie sich eine biologische, biodynamische und konventionelle Bewirtschaftung in Weinbergen auf die Insektenfauna auswirkt.
11.08.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Worin unterscheidet sich eine Stadtfledermaus von einer Landfledermaus?
Manche Fledermausarten kommen eher in Städten als auf dem Land vor.
10.08.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Seehunden über die Schulter schauen
Wo finden Seehunde ihre Nahrung?
10.08.2022
Ethologie | Biodiversität
Der soziale Faktor der Tierwanderungen
Eine breite Spanne an Tierarten begibt sich auf große Wanderschaft – von kleinsten Insekten bis hin zu den größten Meeressäugetieren unseres Planeten.
10.08.2022
Mykologie | Genetik | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie ein Schadpilz seine Wirtspflanze wehrlos macht
Der Pilz Ustilago maydis befällt Mais und kann seinen Wirt erheblich schädigen.
09.08.2022
Biodiversität
Ursachen für die Vielfalt von Baumarten erforscht
Die Anzahl der in den äquatornahen Regionen wachsenden Baumarten ist signifikant höher als in den weiter nördlichen und südlichen Regionen der Erde.
09.08.2022
Evolution
Spurensuche: Abstammungslinien von Pseudoskorpionen
Die tropischen Wälder der Westghats, einer riesigen Gebirgskette in Westindien, sind die Heimat vieler diverser, insbesondere endemischer Arten.
09.08.2022
Neurobiologie
Können Springspinnen träumen?
Die Konstanzer Biologin Dr.
09.08.2022
Ökologie | Paläontologie | Primatologie
Neues von Orang-Utans und ihren ausgestorbenen Vorfahren
Ökologische Kontinuität zwischen Orang-Utans und ausgestorbenen Vorfahren zeigt Abhängigkeit von intakten Regenwäldern.
04.08.2022
Taxonomie
Neue Spinnengattung nach David Bowie benannt
Der bekannte Spinnenforscher Peter Jäger hat eine neue Gattung aus der Familie der Kammspinnen nach dem verstorbenen Popmusiker David Bowie benannt.
03.08.2022
Mikrobiologie | Toxikologie
Wie bakterielle Toxine bei tödlichen Angriffen wirken
Von Bakterien gebildete Toxine sind schädliche und oft tödliche Substanzen, sie treffen den Wirtsorganismus, wo es am meisten weh tut und fördern Infektionen und Krankheiten.
29.07.2022
Ethologie | Evolution | Primatologie
Kommunikation erleichtert den Schimpansen die Jagd
Ähnlich wie Menschen nutzen Schimpansen Kommunikation, um ihr kooperatives Verhalten zu koordinieren – etwa bei der Jagd.
29.07.2022
Meeresbiologie
Bestäubung durch Krebstiere
Biene des Meeres: Eine kleine Meerassel hilft bei der Befruchtung von Rotalgen.
22.07.2022
Anthropologie | Physiologie | Immunologie
Ekelerregende Videos mit Krankheitsbezug lösen Immunantwort aus
Personen, die mit krankheitsbezogenen ekelerregenden Videos konfrontiert werden, weisen eine erhöhte Konzentration der Antikörper Immunglobulin A im Speichel auf.