Thema der Biologie

Heute im BIO-UNTERRICHT: | Guttation ✔ |

Guttation an Erdbeerblättern…
… und einem Schachtelhalm, mit Gelber Dungfliege.

Guttation ist der Vorgang der Abgabe von Wasser in flüssigen Tropfen bei Pflanzen und Pilzen. Das Wasser wird abgegeben, damit trotz Wassersättigung der Nährstofftransport in die Blätter gewährleistet ist.

Prozess

Guttation kann bei höheren Pflanzen einerseits in der Nacht auftreten, wenn in der Regel keine Transpiration stattfindet, da Pflanzen ihre Stomata geschlossen haben und der Wurzeldruck das Wasser aus Hydathoden (spezielle Spaltöffnungen) an den Blattzähnen bzw. -spitzen presst. Eine andere Möglichkeit ist, wenn der Boden sehr feucht und wärmer als die Luft ist und zudem noch eine hohe Luftfeuchtigkeit besteht und somit das Wasserpotential der Luft zu niedrig ist um weitere Feuchtigkeit aufzunehmen. Unter diesen Bedingungen ist eine vollständige Transpiration behindert. Bei Pilzen wird Wasser anders als bei höheren Pflanzen über Zellen des Mycels abgegeben.[1]

Chemische Zusammensetzung

Guttationsflüssigkeit kann eine Vielzahl an organischen und anorganischen Bestandteilen enthalten, hauptsächlich Zucker, außerdem Mineralien und Natrium.[2]. Des Weiteren werden wasserlösliche Pflanzenschutzmittel, die die Pflanze über die Wurzeln aufnimmt, über Guttationstropfen ausgeschieden[3].

Beim Trocknen bleibt eine weiße Kruste auf der Blattoberfläche zurück.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Weiler, Elmar; Lutz Nover (2008): Allgemeine und molekulare Botanik, Thieme Verlag. Seite 246
  2. James L. Goatley, Lewis, Ralph W.: Composition of Guttation Fluid from Rye, Wheat, and Barley Seedlings. In: Plant Physiology. 41, Nr. 3, March 1966, S. 373–375. doi:10.1104/pp.41.3.373. PMID 16656266. Volltext bei PMC: 1086351. Abgerufen am 31. Oktober 2006.
  3. Translocation of Neonicotinoid Insecticides from Coated Seeds to Seedling Guttation Drops

Weblinks

 Commons: Guttation – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Das könnte dich auch interessieren


Newsletter

Neues aus der Forschung