Gregor Kraus

Gregor Konrad Michael Kraus, auch Gregor Conrad Michael Kraus (* 9. Mai 1841 in Bad Orb; † 14. November 1915 in Würzburg) war ein deutscher Botaniker und Hochschulprofessor. Kraus gilt als einer der Begründer der Mikroklimatologie und experimentellen Ökologie. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Kraus“.

Leben

Der Sohn eines Lehrers besuchte das Gymnasium in Aschaffenburg und studierte ab 1860 Medizin an der Universität Würzburg, wo er 1866 mit einer Arbeit „Über den Bau trockener Pericarpien“ zum Dr. phil. promoviert wurde. Danach war er wissenschaftlicher Assistent bei Julius Sachs an der Universität Bonn und wechselte mit diesem an die Universität Freiburg. 1867 Habilitation an der Universität Würzburg mit dem Thema „Gewebespannung des Stammes und ihre Folgen“ und Ernennung zum Privatdozenten in Würzburg. Ab 1868 war er wissenschaftlicher Assistent am Botanischen Institut der Universität Leipzig. 1869 erhielt er einen Ruf als Ordinarius und Direktor des botanischen Gartens an die Universität Erlangen, wo er bis 1972 wirkte. 1872 wurde er als Nachfolger von Anton de Bary Ordinarius und Direktor des Botanischen Gartens an der Universität Halle. 1898 wurde er Nachfolger von Julius Sachs an der Universität Würzburg.

Forschung

Sein wissenschaftliches Interesse galt zunächst der Anatomie der Pflanzen, vor allem der fossiler und rezenter Bäume. Wegen seiner Spezialkenntnisse auf diesem Gebiet wurde Krause unter anderem bei der Bestimmung der von der 2. deutschen, von Carl Koldewey geleiteten Nordpolarexpedition gesammelten Treibhölzer herangezogen. In Erlangen und Halle beschäftigte er sich mit Physiologie der Pflanzen, wobei er nach und nach ökologischen Fragestellungen entwickelte und so einer der Pioniere der Ökophysiologie wurde. Zunächst erforschte er die Eigenschaften des Chlorophylls wobei er neue methodische Ansätze wie die Spektralanalyse einsetzte. Mit seinen Untersuchungen zum Stoffwechsel der Crassulacea streifte er Aspekte des Wasserhaushalts der Pflanzen, in seiner Arbeit zur Physiologie der Gerbstoffe widmete er sich unter anderem der ökologischen Bedeutung dieser Stoffklasse. Kraus unternahm mehrfach Forschungsreisen, so 1893/1894 nach Java und 1896/1897 nach Indien.

Als Direktor des Botanischen Gartens der Universität Halle führte er ein neues Konzept ein, in dem er die Pflanzen nach ihrer Verwandtschaft sowie nach physiognomischen Gesichtspunkten anordnete. Diese Art der Präsentation führte er später auch in Würzburg ein, sie ist zwischenzeitlich in vielen Botanischen Gärten die Regel. Auch ökologische Aspekte kamen bei ihm zur Geltung, etwa, indem er eine große Anlage alpiner Pflanzen, eine Sammlung deutscher Salzpflanzen anlegte. Für eine Erweiterung des Bestandes von Kalthauspflanzen sorgte eine Stiftung der Witwe des Industriellen Carl Adolph Riebeck.

Kraus gilt als einer der Begründer der Mikroklimatologie. Seine Forschungsergebnisse auf diesem Gebiet fasste er in seinem 1911 erschienenen Buch „Klima und Boden auf kleinstem Raum: Versuch einer exakten Behandlung des Standorts auf dem Wellenkalk“, das heute als eine der ersten pflanzenökologischen Werke gilt, in dem die Existenzbedingungen der Pflanzen mit chemischen und physikalischen Methoden beschrieben und analysiert werden. Damit schuf er auch die Grundlagen für die experimentell-ökologische Analyse der Pflanzenverbreitung. Daneben wurde Kraus mit seinen Untersuchungen ein Vorbild für sorgfältige Standortsanalyse und hat einen wesentlichen Anstoß für die Entwicklung der damals noch jungen Wissenschaft, der Ökologie gegeben.

Die bekannte Tatsache, dass sich innerhalb eines anscheinend einheitlichen Klimabereichs auf engem Raum oftmals sehr beträchtliche Unterschiede in Bezug auf Temperatur, Luftbewegung und relative Feuchtigkeit feststellen lassen, und dies sich in einem Wechsel der Vegetation abzeichnet, war schon vor Kraus bekannt. Sein Verdienst liegt darin, dass er diese Verhältnisse erstmals an einem Landschaftsausschnitt, nämlich dem Muschelkalkgebirge des mittleren Maintals mit exakten Untersuchungsmethoden über einen langen Zeitraum erfasste.

Bei seinen Untersuchungen führte er zahlreiche chemische Bodenanalysen aus, untersuchte das Bodenprofil und die Körnung des Bodens, also die Anteil von Skelett und Feinerde, den Wassergehalt und die Temperatur des Bodens sowie Temperatur und Wind in verschiedener Höhe über dem Boden.

Dabei zeigte sich beispielsweise, dass die „Kalkvegetation“ weniger auf einen bestimmten Karbonatgehalt im Boden angewiesen ist, sondern dass ihre Ausbildung in erster Linie von den physikalischen Bodenverhältnissen bestimmt wird. Kalkböden haben in der Regel einen hohen Anteil an Skelett. Solche Böden sind umso trockener und erwärmen sich umso schneller und höher, was einen wesentlichen Einfluss auf die Pflanzengesellschaft hat.

Weiter hat er bei seinen exakten Temperaturmessungen herausgefunden, dass in den untersten Luftschichten unmittelbar über dem Boden Tagestemperatur oft mehr als 10 ° C höher liegt als die Klimamessungen suggerieren, die die Lufttemperatur standardmäßig in 2-3 m Höhe über dem Boden erfassen.

Seine Messungen und Experimente führte Kraus an den trocken-heißen Muschelkalk-Hängen bei Gambach durch wobei er zwei Dauerflächen eines damals nicht bewirtschafteten kaufte. Diese Grundstücke gingen später in den Besitz des Naturwissenschaftlichen Verein Würzburg über und wurde zum Kernstück eines heute unter Naturschutz stehenden Gebiets.

Werke

  •  Der botanische Garten der Universität Halle. 1888–1893.
  •  Geschichte der Pflanzeneinführungen in die europäischen botanischen Gärten. 1894.

Literatur

  • Uwe Buschbom: Kraus, Gregor. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 12, Duncker & Humblot, Berlin 1980, S. 686 (Digitalisat).
  • Kniep, Hans (1916): Gedächtnisrede auf Gregor Kraus geh. am 31. Mai 1916. Würzburg : Kabitzsch. Mit 1 Portr. Verhandlungen der physikalisch-medizinischen Gesellschaft zu Würzburg ; N. F. Bd. 44, No 6174.-196.
  • Kniep, Hans Hrsg. (1917): Zur Kenntnis der Würzburger Rosenflora : Nachgelassene Schriften / von Gregor Kraus. Würzburg : Kabitzsch. 29 S. Verhandlungen der physikalisch-medizinischen Gesellschaft zu Würzburg ; N. F. Bd. 45, No 1.
  • Kümmel, Fritz (Hrsg.): 300 Jahre botanischer Garten der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Halle 1998, 78 S.
  • Mollenhauer, Dieter (Hrsg.) ; Hemm, Klaus (2005): Gregor Kraus : ein Botaniker aus dem Spessart und seine Pflanzen. Mit Beitr. von Klaus Hemm ... Mit einem selbstverf. „Lebensbild“ von Gregor Kraus für seine Verlobte. 1. Aufl. Bad Orb : Verl. Orbensien 111, 52 S. : Ill. Blätter zu Bad Orb's Geschichte und Kultur ; Bd. 1. ISBN 3-927176-20-6

Schriften

  • Kraus, Gregor (1866): Über den Bau trockner Pericarpien. Leipzig : Engelmann. 64 S. : Ill. Zugl.: Würzburg, Univ., Diss., 1866. Aus: Jahrbücher für wissenschaftliche Botanik. Vol. 5.
  • Kraus, Gregor (1867). Die Gewebespannung des Stammes und ihre Folgen: Halle : Gebauer-Schwetschke: 30, 40 S. : Ill. Zugl.: Würzburg, Univ., Habil.-Schr., 1867: Aus: Botanische Zeitung. Jg. 25, 1867:
  • Kraus, Gregor (1872): Zur Kenntnis der Chlorophyllfarbstoffe und ihrer Verwandten : spectralanalytischeUntersuchungen. Stuttgart : Schweizerbart. VIII, 131 S.
  • Kraus, Gregor (1882): Beiträge zur Kenntniss fossiler Hölzer. Halle : Niemeyer 33 S. : graph. Darst.
  • Kraus, Gregor (1886): Ueber Stoffwechsel bei den Crassulaceen. Halle : Niemeyer. 86 S.
  • Kraus, Gregor (1888-1893): Der Botanische Garten der Universität Halle. Leipzig : Engelmann
  • Kraus, Gregor (1889): Grundlinien zu einer Physiologie des Gerbstoffs. Leipzig : Engelmann, 131 S.
  • Kraus, Gregor (1892): Christian Wolff als Botaniker : Rede gehalten zur Übernahme des Rectorats der Universität Halle am 12. Juli 1891. Halle : Max Niemeyer. 17 S.
  • Kraus, Gregor (1893): Ueber die Wasservertheilung in der Pflanze. IV. Die Acidität

des Zellsaftes, Abhandl. naturforsch. Ges. Halle, 143.

  • Kraus, Gregor (1894): Geschichte der Pflanzeneinführungen in die europäischen botanischen Gärten. Leipzig : Engelmann. 73 S.
  • Kraus, Gregor (1894): Warum der Botaniker in die Tropen muss. Halle : S. 209 – 219. Festschriften der 4 Fakultäten der Univ. Halle.
  • Kraus, Gregor (1902): Johann Michael Fehr und die Grettstadter Wiesen. Würzburg Stuber S. 304 – 342. Verhandl. d. phys. -med. Gesellsch. zu Würzburg ; N.F. Bd 34,10
  • Kraus, Gregor (1905): Anemometrisches vom Krainberg bei Gambach. nach einem Vortrag in der physik.-med. Gesellschaft ; mit Tafeln IV - VII Stuber 40 S. : Ill. Verhandlungen der physik.-med. Gesellschaft zu Würzburg ; N.F., Bd 37, Nr 4. Aus der Pflanzenwelt Unterfrankens ; 4, S. 163 – 202
  • Kraus, Gregor (1906): Vicia Orobus DC. und ihre Heterotrichie. mit 2 Taf. Würzburg Stuber. 14 S. : Ill. Aus der Pflanzenwelt Unterfrankens ; 7 Verhandlungen der physik.-med. Gesellschaft zu Würzburg ; N.F. Bd. 38, Nr. 7, S. 242 – 254
  • Kraus, Gregor (1906): Die Sesleria-Halde. Würzburg : A. Stuber. 21 S. Aus der Pflanzenwelt Unterfrankens ; 8. Verhandlungen d. physikal.-med. Gesellschaft zu Würzburg. N. F. ; Bd 38, No. 10.
  • Kraus, Gregor (1906): Über den Nanismus unserer Wellenkalkpflanzen. Würzburg : A. Stuber. S. 103-134. Aus der Pflanzenwelt Unterfrankens ; 6. Verhandlungen d. physikal.-med. Gesellschaft zu Würzburg. N. F. ; Bd. 38, No. 4
  • Kraus, Gregor (1906): Erfahrungen über Boden und Klima auf dem Wellenkalk : auszügliche Mitteilung. S. 20 - 34.
  • Kraus, Gregor (1907): Gynaeceum oder Gynoeceum? und anderes Sprachliche. Würzburg : A. Stuber. Verhandlungen d. physikal.-med. Gesellschaft zu Würzburg. N. F. ; Bd. 39, H. S. 9-14.
  • Kraus, Gregor (1911): Boden und Klima auf kleinstem Raum : Versuch einer exakten Behandlung des Standorts auf dem Wellenkalk. Jena : Fischer. 184 S. : Ill., graph. Darst.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

02.03.2021
Zytologie | Genetik
Genetisches Material in Taschen verpacken
Alles Leben beginnt mit einer Zelle.
02.03.2021
Biodiversität
Artenspürhunde - Schnüffeln für die Wissenschaft
Die Listen der bedrohten Tiere und Pflanzen der Erde werden immer länger.
28.02.2021
Anthropologie | Genetik
64 menschliche Genome als neue Referenz für die globale genetische Vielfalt
Eine internationale Forschungsgruppe hat 64 menschliche Genome hochauflösend sequenziert.
28.02.2021
Neurobiologie | Insektenkunde
Wie Insekten Farben sehen
Insekten und ihre hochentwickelte Fähigkeit Farben zu sehen und zum Beispiel Blüten unterscheiden zu können, sind von zentraler Bedeutung für die Funktion vieler Ökosysteme.
28.02.2021
Genetik | Virologie
Retroviren schreiben das Koala-Genom um
Koalas sind mit zahlreichen Umwelt- und Gesundheitsproblemen konfrontiert, die ihr Überleben bedrohen.
26.02.2021
Ökologie | Paläontologie
Student entwickelt ein neues Verfahren, um Millionen Jahre alte Ökosysteme zu rekonstruieren
Niklas Hohmann, Masterstudent der Geowissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), hat einen neuen Algorithmus entwickelt, mit dem sich die Abfolge von Ökosystemen durch die Erdgeschichte besser rekonstruieren lässt.
26.02.2021
Klimawandel | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Unterirdische Biodiversität im Wandel
Durch den globalen Wandel wird die Vielfalt der Bakterien auf lokaler Ebene voraussichtlich zunehmen, während deren Zusammensetzung sich auf globaler Ebene immer ähnlicher wird.
25.02.2021
Botanik | Ökologie | Klimawandel | Video
Wald im Trockenstress: Schäden weiten sich weiter aus
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020 zeigen: Die anhaltenden Dürrejahre fordern Tribut.
24.02.2021
Physiologie | Primatologie
Geophagie: Der Schlüssel zum Schutz der Lemuren?
Kürzlich wurde eine transdisziplinäre Forschung über die Interaktionen zwischen Böden und Darm-Mykobiom (Pilze und Hefen) der Indri-Indri-Lemuren veröffentlicht.
24.02.2021
Mikrobiologie | Evolution
Vom Beginn einer evolutionären Erfolgsstory
Unser Planet war bereits lange von Mikroorganismen besiedelt, bevor komplexere Lebewesen erstmals entstanden und sich nach und nach zur heute lebenden Tier- und Pflanzenwelt entwickelten.
24.02.2021
Genetik
Cre-Controlled CRISPR: konditionale Gen-Inaktivierung wird einfacher
Die Fähigkeit, ein Gen nur in einem bestimmten Zelltyp auszuschalten, ist für die modernen Lebenswissenschaften wesentlich.
24.02.2021
Land-, Forst- und Viehwirtschaft | Fischkunde
Bald nur noch ängstliche Fische übrig?
Über die Fischerei werden vor allem größere und aktivere Fische aus Populationen herausgefangen.
23.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Placebos wirken auch bei bewusster Einnahme
Freiburger Forschende zeigen: Scheinmedikamente funktionieren auch ohne Täuschung. Probanden waren über Placebo-Effekt vorab informiert.
23.02.2021
Botanik | Klimawandel
Auswirkungen des Klimas auf Pflanzen mitunter erst nach Jahren sichtbar
Die Auswirkungen von Klimaelementen wie Temperatur und Niederschlag auf die Pflanzenwelt werden möglicherweise erst Jahre später sichtbar.
23.02.2021
Ökologie | Klimawandel
Biologische Bodenkrusten bremsen Erosion
Forschungsteam untersucht, wie natürliche „Teppiche“ Böden gegen das Wegschwemmen durch Regen schützen.
23.02.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Süße Algenpartikel widerstehen hungrigen Bakterien
Eher süß als salzig: Mikroalgen im Meer produzieren jede Menge Zucker während der Algenblüten.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Treibstoff frühesten Lebens – organische Moleküle in 3,5 Milliarden Jahre alten Gesteinen nachgewiesen
Erstmalig konnten biologisch wichtige organische Moleküle in archaischen Fluideinschlüssen nachgewiesen werden. Sie dienten sehr wahrscheinlich als Nährstoffe frühen Lebens auf der Erde.
21.02.2021
Evolution | Biochemie
Origin of Life - Begann die Darwin’sche Evolution schon, bevor es Leben gab?
Ehe Leben auf der Erde entstand, gab es vor allem eines: Chaos.
21.02.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Kommunikationsfähigkeit von Menschen im REM-Schlaf
Mit schlafenden Versuchspersonen lassen sich komplexe Nachrichten austauschen. Das haben Wissenschaftler jetzt in Studien gezeigt.
21.02.2021
Paläontologie | Insektenkunde
Fossile Larven - Zeitzeugen in Bernstein
Eine ungewöhnliche Schmetterlingslarve und eine große Vielfalt an Fliegenlarven. LMU-Zoologen haben in Bernstein fossile Bewohner Jahrmillionen alter Wälder entdeckt.
21.02.2021
Ethologie | Ökologie
Wölfe in der Mongolei fressen lieber Wild- als Weidetiere
Wenn das Angebot vorhanden ist, ernähren sich Wölfe in der Mongolei lieber von Wildtieren als von Weidevieh.
21.02.2021
Meeresbiologie
Neuer Wohnort im Plastikmüll: Biodiversität in der Tiefsee
Ein internationales Forscherteam findet einen neuen Hotspot der Biodiversität – und zwar ausgerechnet im Plastikmüll, der sich seit Jahrzehnten in den Tiefseegräben der Erde ansammelt.
19.02.2021
Meeresbiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Durch Aquakultur gelangt vom Menschen produzierter Stickstoff in die Nahrungskette
Ausgedehnte Aquakulturflächen entlang der Küsten sind in Südostasien sehr verbreitet.
19.02.2021
Anthropologie | Paläontologie
Das Aussterben der größten Tiere Nordamerikas wurde wahrscheinlich vom Klimawandel verursacht
Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Überjagung durch den Menschen nicht für das Verschwinden von Mammuts, Riesenfaultieren und anderen nordamerikanischen Großtieren verantwortlich war.
18.02.2021
Anthropologie | Virologie
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.