Graudenwald

Der Graudenwald war ein Urwald zwischen Pregel und Memel.

Der Wald bestand aus Sumpfeichen, Erlen, Birken und dichtem, dornigem Gestrüpp. Er war durchzogen von den Flussläufen Ossat, Schillup, Budup und Arge. Um 1354 entstand der älteste Handelsweg durch den Grauden zwischen Insterburg, Kraupischken und Ragnit. 1377 durchquerte Marschall Gottfried von Linden mit Herzog Albrecht von Österreich und seinem Heer von 30.000 Mann den Grauden auf ihrem Rückweg von Ragnit nach Königsberg. 1384 führte ein erster Weg, der 43. Ordensweg, durch den Grauden, durch die späteren Orte des Kirchspiels wie Skattegirren, Wittgirren, Schaulwethen, Budopönen, Oschnaggern, Lieparten, Argeningken/Graudszen und Taurothenen sowie über die Tilse nach Ragnit. Peter Suchenwirt, der ihn mit eigenen Augen sah, beschrieb ihn als kaum durchdringliche Wildnis.[1]

An seinem Rand liegt die Stadt Graudenz.

Wigand von Marburg kennt noch einen zweiten Grauden im Land Geysow (Gojzew; östlich der Mündung der Dubissa in die Memel[2]).

Einzelnachweise

  1. J. Voigt: Geschichte Preussens: von den ältesten Zeiten bis zum Untergange; Bd. 4, S. 38
  2. G. H. Mortensen: Beiträge zu den Nationalitäten- und Siedlungsverhältnissen von Pr. Litauen; (1927) S. 64

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.