Graptopetalum bellum

Graptopetalum bellum
Graptopetalum bellum

Graptopetalum bellum

Systematik
Ordnung: Steinbrechartige (Saxifragales)
Familie: Dickblattgewächse (Crassulaceae)
Unterfamilie: Sempervivoideae
Tribus: Sedeae
Gattung: Graptopetalum
Art: Graptopetalum bellum
Wissenschaftlicher Name
Graptopetalum bellum
(Moran & J.Meyrán) D.R.Hunt

Die Graptopetalum bellum ist eine Pflanzenart aus der Gattung Graptopetalum in der Familie der Dickblattgewächse (Crassulaceae). Als Tacitus bellus wurde sie bis 1979 in der monotypischen Gattung Tacitus geführt.

Beschreibung

Vegetative Merkmale

Graptopetalum bellum bildet flache, dichtblättige Rosetten mit einem Durchmesser von 3 bis 8 Zentimeter, die einzeln oder gruppenbildend wachsen. Die etwa 25 bis 50 , dunkel bis gräulich grünen Laubblätter einer Rosette sind verkehrt eiförmig bis keilförmig, breit stumpf bis gerundet. Sie sind 2 bis 3,5 Zentimeter lang, 1,5 bis 2,8  Zentimeter breit und werden zwischen 4 und 5 Millimeter dick. Die Blätter sind etwas papillös und haben ein aufgesetztes, 2 Millimeter langes Spitzchen.

Die Hauptwurzel ist verdickt und erreicht Durchmesser bis zu 4 Millimeter.

Blütenstände und Blüten

Der Blütenstand ist ein aufrechter Thyrsus mit 1 bis 4 aufsteigenden, wickeligen Zweigen mit je bis zu 3 Blüten. Der grüne Blütenschaft ist 1,5 bis 3,5 Zentimeter, der Blütenstiel zwischen 10 und 25 Millimeter lang.

Die 5-zähligen (selten 4-zählige) Blüten sind nahezu duftlos. Die nahezu gleichen, elliptisch bis länglich, spitzen hellgrünen Kelchblätter sind am Ende der Blütezeit etwas zurückgebogen. Sie sind 6 bis 11 Millimeter lang und 2 bis 4 Millimeter breit. Die Blütenkrone hat einen Durchmesser von 30 (selten 23) bis 39 Millimeter mit einer tassenförmigen, 3 bis 4 Millimeter langen und 4 bis 6 Millimeter breiten Röhre. Die zugespitzten. tief rosafarbenen Kronblätter sind elliptisch-eiförmig, ganzrandig oder der Rand ist in der Mitte fein gezähnt. Sie erreichen eine Länge von 11 bis 18 Millimeter und eine Breite von 6 bis 10 Millimeter. An der Basis sitzen zwei abgerundete Auswüchse, die die Kronröhre verschließen und die die epipetalen Staubfäden einschließen.

Die rosafarbenen, 7 bis 11 Millimeter langen Staubfäden sind am Grund auf einer Länge von 3 bis 4 Millimeter mit der Kronröhre verwachsen. Die weißlichen, etwa 0,35 bis 1 Millimeter langen Nektarschüppchen sind aufrecht und oben gestutzt. Das intensiv rote, 10 bis 15 Millimeter lange und 2,25 Millimeter breite Fruchtblatt ist am Grund nahezu frei, dorsal gekielt und mit Ausnahme der Basis 2-furchig. Der sich allmählich verschmälernde Griffel ist zwischen 2,5 und 4,5 Millimeter lang.

Systematik, Chromosomenzahl und Verbreitung

Graptopetalum bellum wächst im mexikanischen Bundesstaat Chihuahua auf Felsen in Höhenlagen von 1600 Metern und ist nur vom Typusfundort bekannt.

Die Art wurde 1972 von Alfred Bernhard Lau (1928–2007) entdeckt. Die Erstbeschreibung als Tacitus bellus, heute ein Synonym, erfolgte 1974 durch Reid Venable Moran und Jorge Meyrán.[1] Durch David Richard Hunt wurde die Art 1979 in die Gattung Graptopetalum gestellt.[2]

Die Chromosomenzahl ist ungefähr $ 2n=204 $.

Nutzung und Vermehrung

Aufgrund ihrer auffällig rosa Blüten erfreut sie sich steigender Beliebtheit als Zierpflanze. Die Pflanze kann aus Samen vermehrt werden. Da die Samen jedoch sehr klein sind und die Sämlinge nur sehr langsam wachsen, ist diese Art der Vermehrung etwas mühsam. Daneben können auch aus Ausläufern und Kopfstecklingen neue Pflanzen gezogen werden.

Nachweise

Literatur

  • J. Thiede: Graptopetalum bellum. In: Urs Eggli: Sukkulenten-Lexikon Band 4. Crassulaceae (Dickblattgewächse). Ulmer, Stuttgart 2003, S. 134, ISBN 3-8001-3998-7.

Einzelnachweise

  1. Cactaceas y Suculentas Mexicanas. Band 19, Nr. 4, S. 77, Azcapotzalco, Mexiko-Stadt 1974
  2. Botanical Magazine; or, Flower-Garden Displayed. Band 182, Nr. 4, S. 130, London 1979

Weblinks

Die News der letzten Tage

16.08.2022
Parasitologie | Insektenkunde
Fächerflügler kennen keinen Schmerz
Ein Forschungsteam hat untersucht, wie weibliche Fächerflügler das Trauma der Paarung überstehen.
12.08.2022
Taxonomie
Eine neue Orchideenart aus den Bergen Tansanias
Der Bayreuther Biologe Andreas Hemp hat im Nordosten Tansanias eine bisher unbekannte Orchideenart der Gattung Rhipidoglossum entdeckt.
11.08.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie die Biodiversität in Weinbergen am besten gefördert wird
Forschende haben untersucht, wie sich eine biologische, biodynamische und konventionelle Bewirtschaftung in Weinbergen auf die Insektenfauna auswirkt.
11.08.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Worin unterscheidet sich eine Stadtfledermaus von einer Landfledermaus?
Manche Fledermausarten kommen eher in Städten als auf dem Land vor.
10.08.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Seehunden über die Schulter schauen
Wo finden Seehunde ihre Nahrung?
10.08.2022
Ethologie | Biodiversität
Der soziale Faktor der Tierwanderungen
Eine breite Spanne an Tierarten begibt sich auf große Wanderschaft – von kleinsten Insekten bis hin zu den größten Meeressäugetieren unseres Planeten.
10.08.2022
Mykologie | Genetik | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie ein Schadpilz seine Wirtspflanze wehrlos macht
Der Pilz Ustilago maydis befällt Mais und kann seinen Wirt erheblich schädigen.
09.08.2022
Biodiversität
Ursachen für die Vielfalt von Baumarten erforscht
Die Anzahl der in den äquatornahen Regionen wachsenden Baumarten ist signifikant höher als in den weiter nördlichen und südlichen Regionen der Erde.
09.08.2022
Evolution
Spurensuche: Abstammungslinien von Pseudoskorpionen
Die tropischen Wälder der Westghats, einer riesigen Gebirgskette in Westindien, sind die Heimat vieler diverser, insbesondere endemischer Arten.
09.08.2022
Neurobiologie
Können Springspinnen träumen?
Die Konstanzer Biologin Dr.
09.08.2022
Ökologie | Paläontologie | Primatologie
Neues von Orang-Utans und ihren ausgestorbenen Vorfahren
Ökologische Kontinuität zwischen Orang-Utans und ausgestorbenen Vorfahren zeigt Abhängigkeit von intakten Regenwäldern.