Geschlechtspapille

Als Geschlechtspapille (lat. papilla „Warze“) bezeichnet man die Geschlechtsöffnung bei Fischen.

Die Geschlechtsöffnung liegt unmittelbar vor der Afterflosse auf einer leichten „Erhebung“ (Papille). Man bezeichnet die Geschlechtspapille auch als Urogenitalöffnung, da aus ihr sowohl Geschlechtsprodukte als auch der Harn entleert werden. Die Geschlechtspapille kann für die Unterscheidung des Geschlechts bei Fischen herangezogen werden, wobei diese je nach Art der Fische unterschiedlich ausgeprägt und geformt sind.

Vor dem Fortpflanzungsvorgang verfärben und verändern sich bei einigen Spezies die Papillen. Während der Laichzeit verändert sich oft die Papille beim Weibchen und wird zu einer Art Röhre.


Das könnte Dich auch interessieren