Gelbrandrüssler

Gelbrandrüssler
Gelbrandrüssler (Chlorophanus viridis)

Gelbrandrüssler (Chlorophanus viridis)

Systematik
Ordnung: Käfer (Coleoptera)
Unterordnung: Polyphaga
Familie: Rüsselkäfer (Curculionidae)
Unterfamilie: Entiminae
Gattung: Chlorophanus
Art: Gelbrandrüssler
Wissenschaftlicher Name
Chlorophanus viridis
Linnaeus, 1758

Der Gelbrandrüssler (Chlorophanus viridis) ist ein Rüsselkäfer und eine von drei Arten der Gattung Chlorophanus.

Merkmale

Der Gelbrandrüssler hat eine oberseits leuchtend grüne (selten auch kupferrote) Beschuppung und erreicht eine Größe von 8 bis 11 mm. Der gelbe Seitenrand, der ihm seinen Namen gibt, ist deutlich abgesetzt. Durch ebendiesen ist er sehr gut von anderen Rüsselkäfern zu unterscheiden. Von den drei anderen einheimischen Chlorophanus-Arten kann man ihn durch die nur kurz ausgezogenen Flügeldeckenspitzen unterscheiden.

Vorkommen

Chlorophanus viridis ist in ganz Europa verbreitet, seine Häufigkeit ist jedoch gebietsweise verschieden. Von Mai bis August ist er in eher feuchten Laub- und Mischwäldern zu finden.

Lebensweise

Der Gelbrandrüssler frisst die Blätter von Laubgehölzen (v.a. Erle und Weide) und lebt polyphag an krautigen Pflanzen (v.a. Pestwurzen). Die Eier werden ca. 1 mm in feuchten Boden gelegt. Die Ablage findet in der Dämmerung statt. Zwei bis drei Wochen danach schlüpfen die Larven, die unter der Erde leben und sich von Wurzeln ernähren. Für die Überwinterung legen sie eine 6 bis 12 cm unter der Oberfläche gelegene Erdhöhle an. Im folgenden Frühjahr erfolgt die Verpuppung und nach drei Wochen das Schlüpfen der Imago, die etwa zwei bis vier Tage braucht, um sich zur Bodenoberfläche durchzugraben.

Unterarten

Chlorophanus viridis hat zwei Unterarten:

  • Chlorophanus viridis balcanicus
  • Chlorophanus viridis viridis

Literaturverzeichnis

  • Jürgen Trautner, Katrin Geigenmüller, Ulrich Bense: Käfer. Neumann-Neudamm, Melsungen 1989, ISBN 3-7888-0529-3

Weblinks

 Commons: Gelbrandrüssler (Chlorophanus viridis) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.