Friedrich Christian Heinrich Schönheit

Friedrich Christian Heinrich Schönheit (* 18. September 1789 in Teichröda, Thüringen; † 28. April 1870 in Singen, Thüringen) war ein evangelischer Geistlicher sowie Botaniker. Sein botanisches Autorenkürzel lautet „Schönh.“.

Leben

Friedrich Christian Heinrich Schönheit war ein Sohn des Pastors Johann Georg Schönheit und dessen Ehefrau Johanna Henriette Wohlfahrt. Seinen ersten Unterricht erhielt Schönheit durch seinen Vater, der zu dieser Zeit Pastor in Teichröda war und besuchte anschließend bis 1808 das Gymnasium in Rudolstadt. Von 1808 bis 1810 studierte er Theologie an der Universität Jena; meistenteils bei den Professoren Johann Philipp Gabler, Johann Christian Augusti und Johann Justus Griesbach. Später besuchte Schönheit aber auch die naturwissenschaftlichen (meist botanischen) Seminare der Professoren Friedrich Sigmund Voigt (Direktor des botanischen Gartens zu Jena) und Christian Gottfried Gruner.

Nach erfolgreicher Beendigung seines Theologiestudiums bekam Schönheit 1815 eine Anstellung als Substitut bei seinem Vater in Teichröda. Nach dessen Tod im Jahr 1816 übernahm er als Pastor dessen Pfarrstelle. Nach Beendigung des Trauerjahres heiratete er Wilhelmine Elisabeth Eichhorn. Mit dieser hatte er neun Kinder, von denen zwei bereits im Kindbett starben.

Zehn Jahre später wechselte Schönheit auf die Pfarrstelle in Singen mit den Filialdörfern Gösselborn, Hengelbach und Paulinzella. Ab 1833 stand er dem Botanischen Tauschverein für Deutschland vor und wirkte auch lange Zeit als Schriftführer des Landwirthschaftlichen Vereins Paulinzella. Immer noch botanisch interessiert, war er 1842 maßgeblich an der Gründung der Vereinigung der Botaniker Thüringens beteiligt. Zusammen mit Prof. Johann Jakob Bernhardi leitete er am 8. Juni 1842 die konstituierende Sitzung in Erfurt.

Schönheit verfasste einige naturwissenschaftliche sowie theologische und populärwissenschaftliche Schriften. Sein Taschenbuch der Flora Thüringens, mit dem er auf die Arbeiten von Prof. Wilhelm Daniel Joseph Koch aufbaute, gilt als sein Hauptwerk.

Er korrespondendierte mit Gelehrten im gesamten deutschsprachigen Raum und war Mitglied und Ehrenmitglied zahlreicher naturwissenschaftlicher Vereine wie zum Beispiel der Regensburger botanischen Gesellschaft, der Naturforschenden Gesellschaft zu Meiningen und anderen.

Während der Märzrevolution wählte man Schönheit als Abgeordneten in den Außerordentlichen Landtag von Schwarzburg-Rudolstadt. Er wirkte wesentlich in mehreren Ausschüssen mit und nahm Einfluss auf wichtige Entscheidungen, darunter das Wahlgesetz für das Fürstentum.

Am 28. April 1870 starb Pastor Friedrich Schönheit im Alter von über 80 Jahren. Seine Grabrede hielt Prof. Bernhard Hergt aus Weimar.

Ehrungen

  • Ehrenkreuz von Schwarzburg, Schwarzburgischer Hausorden II. Klasse

Werke (Auswahl)

  • Fingerzeige für junge Geistliche bei ihrem Übertritt in das Landpredigerlebens. 1840
  • Der sich selbst belehrende Forstbotaniker. 1851.
  • Taschenbuch der Flora Thüringens. Rudolstadt 1850; Nachdruck: Weissendorn-Verlag, Jena 2006, ISBN 3-936055-51-3
  • Wunder der Thierwelt. 1837

Literatur

  • Deutscher Biographischer Index. Saur, München 2004, Karte 1131, Seite 300
  • Bernhard Anemüller: Schönheit, Fr. Christian Heinrich. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 32, Duncker & Humblot, Leipzig 1891, S. 306 f.
  • Fritz Chemnitius: Die Botaniker der Universität Jena. Frommann, Jena 1930.
  • Stephans Hövelmans: „Daß so viel als möglich jedes Interesse in dem Landtage vertreten sei“. Der Singer Pfarrer Friedrich Schönheit im Außerordentlichen Landtag von Schwarzburg Rudolstadt 1848. In: Harald Mittelsdorf (Red.): Kirchen und kirchliche Aufgaben in der parlamentarischen Auseinandersetzung in Thüringen vom frühen 19. bis ins ausgehende 20. Jahrhundert. Hain-Verlag, Weimar 2005, ISBN 3-89807-065-4, S. 121–132.
  • Jochen Lengemann: Landtag und Gebietsvertretungen von Schwarzburg-Rudolstadt 1821–1923. Biographisches Handbuch. G. Fischer Verlag, Jena 1994, ISBN 3-437-35368-3, S. 61
  • Thilo Schneider : Pfarrer Friedrich Christian Schönheit. Thüringens bedeutender Botaniker. In: Willy Quandt: Bedeutende Männer aus Thüringer Pfarrhäusern. Gabe der Thüringer Kirche an das Thüringer Volk. Evangelischer Verlag, Berlin 1957.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.
11.01.2021
Zoologie | Physiologie | Video
Neon-grünes Leuchten beim Wüstengecko
Forschende der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM), der LMU und der Hochschule München haben entdeckt, dass der Wüstengecko Pachydactylus rangei aus Namibia unter UV-Licht stark neon-grün fluoreszierende Streifen an den Körperseiten und um die Augen zeigt.
11.01.2021
Ethologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ziegen mögen Denksport
Wissenschaftler untersuchten in einem Deutsch-Schweizer Projekt die Lernfähigkeit von Ziegen.
09.01.2021
Ethologie | Neurobiologie
Schlaf für Erholung des Gehirns unersetzlich
Forscher*innen des Universitätsklinikums Freiburg weisen erstmals direkt nach, dass während des Schlafens im Gehirn aktive Erholungsprozesse ablaufen, die sich nicht durch Ruhe ersetzen lassen. Die Erkenntnisse sind relevant für optimale Leistung.
07.01.2021
Ökologie | Biodiversität
Starker Rückgang einer einst zahlreichen Tierart
Eine erneute Untersuchung der Puku-Antilopen im Kasanka Nationalpark in Sambia dokumentiert einen starken Rückgang.
07.01.2021
Ethologie | Video | Primatologie
Guineapaviane grunzen mit Akzent
Vokales Lernen führt zur Anpassung der Lautstruktur in einer mehrstufigen Pavian-Gesellschaft.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie
Das neue Gesicht der Antarktis
Die Antarktis könnte künftig ergrünen und von neuen Arten besiedelt werden. Andererseits dürften Spezies verschwinden.
07.01.2021
Klimawandel | Meeresbiologie | Neobiota
Biodiversitäts-Kollaps im östlichen Mittelmeer
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Paolo G.
07.01.2021
Botanik | Klimawandel
Klimawandel verursachte Mangrovensterben in Oman
Vor rund 6.000 Jahren verschwanden die meisten Mangroven-Bestände an den Küsten Omans.
04.01.2021
Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Angepasste Konzepte für die Vielfalt der Waldbewirtschaftung
Europas Wälder müssen heute viele Funktionen gleichzeitig erfüllen. Wer Holz nutzt und die Biodiversität fördert, deckt zwei wichtige davon ab.
01.01.2021
Physiologie | Paläontologie
Früher Säuger mit erstaunlich präzisem Biss
Wissenschaftlern ist es gelungen, die Kaubewegung eines frühen Säugetiers zu rekonstruieren, das vor knapp 150 Millionen Jahren gelebt hat. Demnach arbeitete sein Gebiss äußerst präzise und mit erstaunlich hoher Effizienz.
29.12.2020
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Klimakrise lässt Seen schrumpfen
Autoren plädieren in Fachartikel für mehr Aufmerksamkeit für Regionen, in denen der Wasserpegel sinkt.
28.12.2020
Zoologie | Physiologie | Ethologie
Globale Studie über Frequenzen von Vogelgesängen
Viele Tiere kommunizieren über akustische Signale.
25.12.2020
Zytologie | Neurobiologie
Stammzellen des Gehirns teilen sich über Monate
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Zürich konnten erstmals beobachten, wie sich Stammzellen im erwachsenen Gehirn der Maus über Monate hinweg teilen, um neue Nervenzellen zu bilden.
25.12.2020
Meeresbiologie
Zahlreiche Flohkrebse in den Korallenriffen südöstlich von Island entdeckt
Das Naturhistorische Museum Wien und das Centrum für Naturkunde (CeNak) der Universität Hamburg untersuchen gemeinsam Kaltwasserriffe südlich von Island und fanden unzählige kaum erforschte Flohkrebse, Amphipoda.
25.12.2020
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Walgesänge verraten Verhaltensmuster von Zwerg- und Buckelwalen im Weddellmeer
AWI-Unterwasseraufnahmen belegen: Zwergwale suchen das Meereis, Buckelwale meiden es.
25.12.2020
Botanik | Insektenkunde
Zwei Termitenarten sind Ursache für Feenkreise in der Wüste
Inmitten der Graslandschaften am Rande der Namib-Wüste im südlichen Afrika sind in sehr großer Zahl kreisrunde Kahlstellen zu finden, die in regelmäßigen Mustern angeordnet sind.
25.12.2020
Ökologie | Meeresbiologie
Mikroplastik in 8250 Metern Tiefe
Forschende haben Sedimentproben aus dem Kurilen-Kamtschatka-Graben auf Mikroplastik untersucht. Sie zeigen in ihrer kürzlich veröffentlichten Studie, dass in einem Kilogramm Sediment zwischen 14 und 209 Mikroplastikteilchen enthalten sind. Insgesamt 15 verschiedene Plastikarten konnte das Team in den Proben nachweisen.
25.12.2020
Paläontologie | Evolution
Evolution der Hirsche: Regelmäßiger Geweihzyklus ist älter als bisher gedacht
Eine neue Studie gibt Einblick in die frühe Evolution des Geweihzyklus bei Hirschen (Cervidae).