Fixierung (Präparationsmethode)

In der Biologie und Medizin, speziell der Pathologie, bezeichnet der Begriff Fixierung die Haltbarmachung histologischer oder anatomischer Präparate. Die verwendeten Fixierungsmittel sind abhängig von der weiteren Verwendung des Präparats.

Anwendungen und Methoden

Methode Beispiel für Anwendungsbereich Details des Verfahrens
Formaldehyd, Paraformaldehyd Konventionelle Histologie und Immunhistologie Einlegen in 4%ig gepufferte Lösung. Formalin wirkt als Denaturierungsmittel.
Kryokonservierung Schnellschnitt Einfrieren bei ca. -30 °C oder durch Trockeneis
Alkohole (z. B. Methanol oder Ethanol), Aceton oder Äther Zytodiagnostik Verdrängung des innerzellularen Wassers und gleichzeitige Denaturierung durch Einlegen. Meist wird die Konzentration der Lösung abgestuft gesteigert und am Ende 100%iges Fixierungsmittel verwendet.
Vernetzungsmittel wie Glutaraldehyd Elektronenmikroskopie, Gerbung Als Kontrastmittel wird zumeist Osmiumtetroxid, Uranylacetat oder Phosphowolframsäure verwendet.
Hitze Bakteriologie Erhitzen des Präparats durch Bunsenbrenner oder Mikrowellen
farberhaltende Fixierlösungen Makroskopische Präparation Zum Beispiel Jores I, Kaiserling I, Romhànyische Lösung, etc.
Salze von Schwermetallen Histologie, Gerbung schwerlösliche Proteinsalze, z. B. bei der Chromgerbung oder bei der Fixierung mit Quecksilbersalzen nach Zenker

Bei der Fixierung in der Mikroskopie (Hitzefixierung oder mit chemischen Mitteln) wird das Untersuchungsmaterial auf dem Glas des Objektträgers festgelegt. Bei Bakterienausstrichen werden diese auch weitgehend abgetötet. Danach erst werden Färbungen vorgenommen, die Probe kann nicht mehr (so leicht) abgespült werden. Fixierung geht immer auch mit einer Denaturierung einher, wodurch die Autolyse vermindert wird. Die Anwendung der Fixierungsmittel in einem toten Organismus durch Infusion oder Injektion in Blutgefäße wird auch als Perfusion bezeichnet. Der Vorgang zur Aufhebung der Effekte einer Fixierung wird als Antigendemaskierung bezeichnet.

Die News der letzten Tage

26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.
21.09.2022
Physiologie | Ethologie
Der australische „Ant-Slayer“: Spinne mit akrobatischer Jagdstrategie
Die Australische Kugelspinne Euryopis umbilicata lebt auf den Stämmen von Eukalyptusbäumen und versteckt sich tagsüber unter der Rinde.
21.09.2022
Ethologie | Primatologie
Steinwerkzeugvielfalt bei Schimpansen
Forschende haben gezeigt, dass Schimpansen in Westafrika Steinwerkzeuge benutzen und über eine ausgeprägte und wiedererkennbare materielle Kultur verfügen.
20.09.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Neues von den Eichhörnchen in Berlin
Eichhörnchen gehören zu den in Großstädten wie Berlin am häufigsten gesichteten Wildtieren.
19.09.2022
Taxonomie | Insektenkunde
Wie viele Ameisen gibt es eigentlich?
Wie viele Sterne zählt unsere Galaxie?
19.09.2022
Zytologie | Genetik
Reparaturtrupp im Moos funktioniert auch im Menschen
Wenn in lebenden Zellen alles rund laufen soll, dann müssen die Erbinformationen stimmen, doch leider häufen sich im Laufe der Zeit durch Mutationen Fehler in der DNA an.