Femlinde

Die „Femlinde“,
Bild vom 27. April 2008
Die „Femlinde“,
Bild vom 27. April 2008

Die Femlinde ist ein Gedenkbaum am nordwestlichen Rand der Barmer Anlagen in Wuppertal. Die Linde wurde im Oktober 1894 angepflanzt.[1] Die Sommer-Linde (Tilia platyphyllos) ist als Naturdenkmal unter der Bezeichnung 7/10 geschützt.[2]

Emil Rittershaus, Dichter des Westfalenlieds, erhielt 1893 als Dank von der Stadt Dortmund einen Wurzelsprößling der Dortmunder Femlinde zum Geschenk. Diese wurde 1838 zum ersten Mal als „Vemlinde“ erwähnt.[3]

Rittershaus hatte das Geschenk an den Barmer Verschönerungsverein für die Verwendung in den Barmer Anlagen weitergegeben. Als Standort wurde eine große Rasenfläche unterhalb des Plateaus, auf dem sich bis zum Zweiten Weltkrieg die Barmer Stadthalle befand, ausgewählt. Später wurde auf den Plateaus das Gebäude der BEK-Verwaltung errichtet, welches heute vom Wupperverband genutzt wird.

Im Januar 1903 bemühte sich Albert Heuser, Vorstandsmitglied des Verschönerungsvereins, um eine schützende und künstlerisch gestaltete Umzäunung. Sein Anliegen wurde zunächst mehrmals vertagt, da man der Meinung war, eine einfache Kupferplatte mit Inschrift genüge. Anfang des Jahres 1908 hatte Heuser zusammen mit dem Direktor der Kunstgewerbeschule Werdelmann ein Preisausschreiben initiiert. Der erste Preis ging an den Bildhauer Wilhelm Giesecke mit seinem Entwurf „Stein und Eisen“. Der zweite und dritte Preis gingen an den Architekten Peter Klotzbach mit seinen Entwürfen „Unterordnung“ und „Laues Leben“. Der Entwurf Gieseckes kam zur Ausführung, wobei Heuser die Kosten übernahm. Der Baum hatte damals eine Höhe von 9,85 Metern und einen Stammumfang von 49 Zentimetern.

Von der Einfriedung sind die obeliskartig behauenen Begrenzungssteine sowie das verbindende geschwungene Eisenband erhalten. Die nach damaliger Sitte grottenartig vorgelagerten Bruchsteine sind zum größten Teil noch erhalten. Sie liegen lediglich tiefer im Erdreich. Die metallene Gedenktafel wurde im Zweiten Weltkrieg eingeschmolzen.

Ihre Inschrift lautete:

„Femlinde
Wurzelspross
d. Dortmunder Femlinde
Emil Ritterhaus
geschenkt z. Dank für sein
Westfalenlied
hier gepflanzt im Oktober
1894“

Wuppertal Barmer Anlagen 0020.jpg

Einzelnachweise

  1. Ruth Meyer-Kahrweg: Denkmäler, Brunnen und Plastiken in Wuppertal. Born-Verlag, Wuppertal 1991, 3-87093-057-8
  2. Naturdenkmalliste der Stadt Wuppertal PDF-Datei vom 13. Dezember 2006
  3. Femlinde Zugriff Mai 2008

Siehe auch

  • Liste der Gedenkbäume in Wuppertal
  • Liste der Naturdenkmäler in Wuppertal

Weblinks

Commons: Femlinde – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 51° 16′ 0,5″ N, 7° 12′ 11,1″ O

Die News der letzten Tage

30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.
24.01.2023
Ökologie | Zoologie
Kooperation der männlichen australischen Spinnenart Australomisidia ergandros
Forschende konnten in einer Studie zeigen, dass Männchen der australischen Spinne Australomisidia ergandros ihre erjagte Beute eher mit den anderen Mitgliedern der Verwandtschaftsgruppe teilen als die Weibchen.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Physiologie
Mutante der Venusfliegenfalle mit Zahlenschwäche
Die neu entdeckte Dyscalculia-Mutante der Venusfliegenfalle hat ihre Fähigkeit verloren, elektrische Impulse zu zählen.
23.01.2023
Biochemie | Physiologie
neue Einblicke in Mechanismen der Geschmackswahrnehmung
Die Komposition der Lebensmittel, aber auch die Speisenabfolge ist für das perfekte Geschmackserlebnis eines Menüs entscheidend.