Entodon concinnus

Entodon concinnus
Entodon concinnus IMG 7042.jpg

Entodon concinnus

Systematik
Klasse: Bryopsida
Unterklasse: Bryidae
Ordnung: Hypnales
Familie: Entodontaceae
Gattung: Entodon
Art: Entodon concinnus
Wissenschaftlicher Name
Entodon concinnus
(De Not.) Paris
Nahansicht

Entodon concinnus ist ein pleurokarpes Laubmoos aus der Familie Entodontaceae.

Merkmale

Entodon concinnus bildet lockere, gelbgrüne bis goldfarbene oder bräunliche, stark glänzende Rasen. Die Stämmchen werden 10 bis 15 Zentimeter lang, sie sind niederliegend und an der Spitze aufsteigend bis aufrecht, einfach oder wenig verzweigt und fast regelmäßig einfach gefiedert. Die Äste sind lang zugespitzt und fast stielrund beblättert.

Blätter sind im feuchten Zustand aufrecht abstehend, trocken dachziegelartig anliegend. Sie sind eiförmig, stumpf, hohl und ganzrandig. Die Rippe ist sehr kurz und doppelt oder kann auch fehlen. Astblätter sind etwas schmäler als die Stämmchenblätter.

Blattzellen sind in der Blattmitte linealisch wurmförmig, an der Blattbasis kürzer, breiter, dickwandiger und stark getüpfelt. Blattflügelzellen sind quadratisch bis kurz rechteckig und 2 bis 3-schichtig.

Die Seta ist bis 15 Millimeter lang und purpurn, die Kapsel bis 3 mm lang und braun, der Deckel kegelig mit einem kleinen Spitzchen. Aus ganz Deutschland sind jedoch keine Sporenkapseln bekannt.

Standortansprüche und Verbreitung

Entodon concinnus wächst an trockenen, sonnigen bis leicht schattigen Standorten auf kalkreicher oder zumindest basenreicher Erde oder übererdetem Gestein.

Vorkommen gibt es in Europa, Asien, Nord-, Mittel- und dem nordwestlichen Teil von Südamerika.

Literatur

  • Jan-Peter Frahm, Wolfgang Frey, J. Döring: Moosflora. 4. Auflage, UTB Verlag, ISBN 3-8252-1250-5
  • Nebel, Philippi: Die Moose Baden-Württembergs Band 2. 1. Auflage, Ulmer Verlag, 2005, ISBN 3-8001-3530-2

Weblinks

 Commons: Entodon concinnus – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.
21.09.2022
Physiologie | Ethologie
Der australische „Ant-Slayer“: Spinne mit akrobatischer Jagdstrategie
Die Australische Kugelspinne Euryopis umbilicata lebt auf den Stämmen von Eukalyptusbäumen und versteckt sich tagsüber unter der Rinde.
21.09.2022
Ethologie | Primatologie
Steinwerkzeugvielfalt bei Schimpansen
Forschende haben gezeigt, dass Schimpansen in Westafrika Steinwerkzeuge benutzen und über eine ausgeprägte und wiedererkennbare materielle Kultur verfügen.
20.09.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Neues von den Eichhörnchen in Berlin
Eichhörnchen gehören zu den in Großstädten wie Berlin am häufigsten gesichteten Wildtieren.
19.09.2022
Taxonomie | Insektenkunde
Wie viele Ameisen gibt es eigentlich?
Wie viele Sterne zählt unsere Galaxie?
19.09.2022
Zytologie | Genetik
Reparaturtrupp im Moos funktioniert auch im Menschen
Wenn in lebenden Zellen alles rund laufen soll, dann müssen die Erbinformationen stimmen, doch leider häufen sich im Laufe der Zeit durch Mutationen Fehler in der DNA an.