Eingeweide

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Ratte mit eröffneter Bauchhöhle und freipräparierten inneren Organen. Unten die Gebärmutter mit Feten

Als Eingeweide (lat.: viscus, Pl. viscera, Adjektiv: visceralis „die Eingeweide betreffend“; altgriech.: τὸ σπλάγχνον (splanchnon), Pl. τὰ σπλάγχνα (splanchna), Adj. σπλαγχνικός (splanchnikos)) bezeichnet man die Gesamtheit der im Schädel und in den großen Körperhöhlen (Brusthöhle, Bauchhöhle, Beckenhöhle) gelegenen inneren Organe. Die Lehre von den Eingeweiden heißt Splanchnologie, Viszeralchirurgie ist die Chirurgie an den Eingeweiden. Im alltäglichen Sprachgebrauch wird der Begriff synonym mit den Baucheingeweiden verwendet.[1][2] Bei Schlachttieren spricht man auch von Innereien, in der Jägersprache vom „Aufbruch“.

Ein durch einen Schuss in die Eingeweide verwundetes Stück Wild wird als „weidwund“ (auch „waidwund“) bezeichnet.[1]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Duden I 21. Auflage
  2. http://flexicon.doccheck.com/Eingeweide

Das könnte Dich auch interessieren