Chorda tympani

Ausschnitt aus dem Mittel- und Innenohr.
1 - Nervus vestibularis
2 - Nervus cochlearis
3 - Nervus facialis
4 - Ganglion geniculi
5 - Chorda tympani
6 - Cochlea
7 - Bogengänge
8 - Malleus
9 - Trommelfell
10 - Eustachi-Röhre
Chorda tympani – Innenansicht der rechten Paukenhöhle vom Zentrum nach außen mit engl. Beschriftung:
Groß im Hintergrund das Trommelfell mit angewachsenem Hammergriff (im Bild HANDLE OF MAL.). Der Amboss ist der Übersichtlichkeit halber entfernt. Die Chorda tympani (im Bild CHORDA TYMPANI NERVE) kreuzt den Hammer zwischen Hammergriff und Hammerkopf (im Bild HEAD OF MALLEUS) und verläuft hier offen, wie eine Saite, in der luftgefüllten Paukenhöhle. Rechts im Bild der Abzweig der Chorda tympani vom Nervus facialis (im Bild FACIAL NERVE). Die Fasern der Chorda tympani verlaufen vom Abzweig gemeinsam mit den anderen Fasern des Nervus facialis nach oben (im Bild angeschnitten) zum Ganglion geniculi. Links der weitere Verlauf durch die Fissura petrotympanica (im Bild GLASERIAN FISSURE) ins Innervations­gebiet des Unterkiefers.
Einblick in das Mittelohr bei operativer Eröffnung des Trommelfells, im Vordergrund die Chorda tympani (4)

Die Chorda tympani („Paukensaite“) ist ein Ast des siebten Hirnnervs, des Nervus facialis. Sie besitzt sensible, sensorische und parasympathische Fasern.

Die Chorda tympani trennt sich im Fazialiskanal vom Nervus facialis und zieht durch das Mittelohr. Sie ist manchmal durch das Trommelfell bei der Untersuchung mit einem Otoskop als zarter Strang sichtbar, was zu ihrer Benennung führte. Sie verlässt die Felsenbeinpyramide durch die Fissura petrotympanica (Glasersche Spalte) oder auch durch die Fissura sphenopetrosa, durch die auch die Arteria tympanica anterior verläuft. Anschließend lagert sie sich dem Nervus lingualis – einem Ast des Nervus mandibularis des Nervus trigeminus – an und nutzt diesen als Leitungsstruktur. Über diese Fasern werden afferente und efferente Informationen geleitet:

Eine einseitige Schädigung der Chorda tympani führt zum Verlust des Geschmackssinnes der gleichen Seite der vorderen Zungenhälfte, eine beidseitige Schädigung zum Verlust des Geschmackssinnes der vorderen Zungenhälfte. Eine Ageusie ist nicht die Folge, da die hintere Hälfte der Zunge sensorisch vom Nervus glossopharyngeus versorgt wird[1].

Quellen

  1. Richard L. Doty, Daniel M. Cummins, Anna Shibanova, Ira Sanders, Liancai Mu: Lingual distribution of the human glossopharyngeal nerve. In: Acta oto-laryngologica. Vol. 129, Nr. 1, Januar 2009, ISSN 0001-6489, S. 52–66.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

29.07.2021
Ökologie | Toxikologie
Wasser blau – Badestrand grün
Viele klare Seen der Welt sind von einem neuen Phänomen betroffen: In Ufernähe, wo Menschen spielen oder schwimmen, ist der Seeboden mit grünen Algenteppichen bedeckt.
29.07.2021
Anatomie | Paläontologie
Patagonischer Langhalssaurier neu beleuchtet
Ein Team der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) untersuchte im Rahmen einer Neubeschreibung die Überreste des Langhalssauriers Patagosaurus fariasi (175 Mio Jahre) aus Argentinien.
29.07.2021
Anthropologie | Virologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Hochwirksame und stabile Nanobodies stoppen SARS-CoV-2
Ein Forscherteam hat Mini-Antikörper entwickelt, die das Coronavirus SARS-CoV-2 und dessen gefährliche neue Varianten effizient ausschalten.
29.07.2021
Zytologie | Biochemie
Pflanzen haben ein molekulares „Gedächtnis“
Wie eine Pflanze wächst, hängt einerseits von ihrem genetischen Bauplan ab, zum anderen aber davon, wie die Umwelt molekulare und physiologische Prozesse beeinflusst.
29.07.2021
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Forschungsfahrt: Hydrothermale Wolken in der Nähe der Azoren
Sie entstehen, wenn von glühendem Magma aufgeheizte Lösungen aus der Erdkruste in der Tiefsee austreten und auf kaltes Meerwasser treffen: Hydrothermale Wolken stecken voller Leben, sie versorgen die Ozeane mit Nährstoffen und Metallen.
28.07.2021
Physiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Spurensuche im Kurzzeitgedächtnis des Auges
Was wir sehen, hinterlässt Spuren: Mit schnellen Bewegungen, sogenannten Sakkaden, springt unser Blick zwischen verschiedenen Orten hin und her, um möglichst scharf abzubilden, was sich vor unseren Augen abspielt.
27.07.2021
Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Neue Möglichkeiten: Topologie in der biologischen Forschung
Ein aus Quantensystemen bekanntes Phänomen wurde nun auch im Zusammenhang mit biologischen Systemen beschrieben: In einer neuen Studie zeigen Forscher dass der Begriff des topologischen Schutzes auch für biochemische Netzwerke gelten kann.
27.07.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Viel mehr als Gehen
Jahrzehntelang dachte man, dass ein Schlüsselbereich des Gehirns lediglich das Gehen reguliert.
26.07.2021
Ökologie | Paläontologie
Uralte Haizähne geben Hinweis auf eine globale Klimakrise
Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
26.07.2021
Anatomie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Wie tierische Sprinter enorme Spitzengeschwindigkeiten erreichen
Eine interdisziplinäre Forschungsgruppe hat ein physikalisches Modell entwickelt, um zu erforschen, von welchen Eigenschaften die maximale Laufgeschwindigkeit bei Tieren abhängig ist.
26.07.2021
Anthropologie | Zoologie | Ethologie
Hunde als „Gedankenleser“
Dass Hunde vielfach als der „beste Freund des Menschen“ bezeichnet werden, ist bekannt.
26.07.2021
Mikrobiologie | Genetik | Biochemie
RNA kontrolliert die Schutzhülle von Bakterien
Der Magenkeim Helicobacter pylori weiß, wie er sich gegen Angriffe des Immunsystems oder durch Antibiotika schützen kann.