Chlorophyllfluoreszenz

Die Chlorophyllfluoreszenz ist ein Phänomen der Lichtabsorption von Chlorophyll. Bei der photochemischen Umwandlung von Photonen (Lichtquanten) in chemische Energie kommt es wie bei allen physikalisch-chemischen Umwandlungsprozessen zu einer Verlustleistung. Beim Chlorophyll wird neben der gewünschten Leistung (der Elektronenweiterleitung an die Elektronentransportkette) daher auch Energie in Form von Wärme, Phosphoreszenz oder Fluoreszenz abgegeben.[1]

In der Wissenschaft kann man sich die Eigenschaft der Chlorophyllfluoreszenz praktisch zunutze machen, um die Photosyntheseaktivität zu messen. Man kann über diese Analyse sowohl Aussagen zum Zustand des Photosystem II machen als auch die Stressphysiologie der Pflanzen untersuchen. Des Weiteren kommt die Methode im Umweltschutz zur Anwendung. Hier kann man zum Beispiel den Schädigungsgrad von Wäldern bemessen.

Siehe auch

Literatur

  • D. Ernst u. E. Schulze: Chlorophyll determination in the field by flurometry. in: Archiv für Hydrobiologie Beih. 16, 1982, S. 55-61
  • B. Georgi, E. Schulze u. D. Ernst: Flurometric chlorophyll estimation of various algal populations. In: Developments in Hydrobiology 3, 1980, S. 27-32
  • H. Kautsky u. U. Franck: Chlorophyllfluoreszenz und Kohlensäureassimilation, 9.-12. Mitteilung. In: Biochemische Zeitschrift 315, 1943, S. 10-232
  • G. Krause u. E. Weis: Chlorophyll flurorescence as a tool in plant physiology II, interpretation of flurescence signals. In: Photosynthesis Research 5, 1984, S. 139-157
  • H. Lichtenthaler et al.: Application of chlorophyll flurosecence in ecopphysiology. In: Radiation and Environmental Biophysics 25, 1986, S. 297-308
  • G. Papageorgiou: Chlorophyll flurescence: an intrinsic probe of photosynthesis. In: Bioenergetics of Photsynthesis. Academic Press New York 1975
  • H. Schneckenburger u. M. Frenz: Time-resolved fluroescence of conifers exposed to environmental polutants. In: Radiation and Environmental Biophysics 25, 1986, S. 289-295

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Albert L. Lehninger: Prinzipien der Biochemie, de Gruyter, Berlin 1987, S. 714