Cer(III)-oxalat

Strukturformel
2 Cerion 3 Oxalation
Allgemeines
Name Cer(III)-oxalat
Summenformel
  • Ce2(C2O4)3
  • Ce2(C2O4)3 · 9 H2O
  • Ce2(C2O4)3 · x H2O
CAS-Nummer
  • 139-42-4 (wasserfrei)
  • 13266-83-6 (Nonahydrat)
  • 15750-47-7 (x-Hydrat)
PubChem 8762
ATC-Code

A04AD02

Kurzbeschreibung

weißer Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse
  • 544,29 g·mol−1
  • 706,44 g·mol−1 (Nonahydrat)
Aggregatzustand

fest

Löslichkeit

schlecht in Wasser[1]

Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar

H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
Gesundheitsschädlich
Gesundheits-
schädlich
(Xn)
R- und S-Sätze R: 21/22
S: 24/25
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche nicht möglich


Cer(III)-oxalat ist eine Verbindung des Seltenerd-Metalls Cer mit Oxalsäure. Es ist ein weißes kristallines Pulver und in Wasser und organischen Lösungsmitteln unlöslich.

Darstellung

Cer(III)-oxalat

Die Darstellung gelingt durch Umsetzung von Oxalsäure mit Cer(III)-chlorid; letzteres ist herstellbar aus cerhaltigen Zündsteinen und Salzsäure. Das unlösliche Produkt wird dabei als kristalliner Niederschlag erhalten.

Reaktionen

Cer(III)-oxalat zersetzt sich bei starkem Erhitzen zu den Ceroxiden (Cer(III)-oxid, Cer(IV)-oxid).

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Vorlage:Strem
  2. In Bezug auf ihre Gefährlichkeit wurde die Substanz von der EU noch nicht eingestuft, eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  3. Datenblatt Cer(III)-oxalat bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 14. März 2010.

Die News der letzten Tage