Handwurzelknochen

(Weitergeleitet von Carpalia)
Handgelenk (schematisch):
A–H = Handwurzelknochen
  • A Kahnbein (Os scaphoideum)
  • B Mondbein (Os lunatum)
  • C Dreiecksbein (Os triquetrum)
  • D Erbsenbein (Os pisiforme)
  • E Großes Vieleckbein (Os trapezium)
  • F Kleines Vieleckbein (Os trapezoideum)
  • G Kopfbein (Os capitatum)
  • H Hakenbein (Os hamatum)
  • 1 Speiche (Radius)
    2 Elle (Ulna)
    3 Mittelhandknochen (Ossa metacarpalia)
    Röntgenaufnahme einer menschlichen Hand

    Die Handwurzelknochen (Karpalknochen, lat. Ossa carpi) gehören zu den kurzen Knochen (Ossa brevia) des Skeletts. Beim Menschen bestehen beide Handwurzeln (Carpi) jeweils aus acht Handwurzelknochen, die in zwei Reihen zu jeweils vier Knochen aufgeteilt sind.

    Aufteilung

    • Die körpernahe (proximale) Reihe besteht aus (vom Daumen zum kleinen Finger beschrieben):
      • A Kahnbein (Os scaphoideum oder Os carpi radiale, früher auch Os naviculare),
      • B Mondbein (Os lunatum oder Os carpi intermedium),
      • C Dreiecksbein (Os triquetrum oder Os carpi ulnare),
      • D Erbsenbein (Os pisiforme oder Os carpi accessorium).
    • Die körperferne (distale) Reihe besteht aus (vom Daumen zum kleinen Finger beschrieben):

    Die Anordnung der Knochen lässt sich mit folgenden Merksätzen einprägen:

    • körpernahe Reihe: Ein Kahn, der fuhr im Mondenschein im Dreieck um das Erbsenbein.
    • körperferne Reihe: Vieleck groß, Vieleck klein, am Kopf, da muss ein Haken sein.

    oder "Some Lovers Try Positions That They Can't Handle" Die Anfangsbuchstaben der Wörter bilden die Anfangsbuchstaben der Handwurzelknochen.

    Bei den anderen Säugetieren sind einige Handwurzelknochen artspezifisch (oder spezifisch für andere Taxa) zurückgebildet oder verwachsen. So fehlt bei Pferden häufig das Os carpale secundum. Bei Raubtieren sind Os carpi radiale und Os carpi intermedium zum Os carpi intermedioradiale verwachsen. Bei Wiederkäuern fehlt das Os carpale primum und außerdem sind das Os carpale secundum und das Os carpale tertium miteinander verschmolzen.

    Literatur

    • F.-V. Salomon: Bewegungsapparat. In: F.-V. Salomon u. a. (Hrsg.): Anatomie für die Tiermedizin. Enke-Verlag, Stuttgart 2004, S. 22-234. ISBN 3-8304-1007-7
    • W. Platzer: Taschenatlas der Anatomie, Band 1 - Bewegungsapparat. Thieme Verlag, Stuttgart 2005, S. 124. ISBN 3-13-492009-3



     Commons: Carpus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

    Die News der letzten Tage

    22.06.2022
    Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
    Forschung mit Biss
    Wie stark können Insekten zubeißen?
    21.06.2022
    Klimawandel | Meeresbiologie
    Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
    Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
    21.06.2022
    Taxonomie | Meeresbiologie
    Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
    Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
    20.06.2022
    Genetik | Insektenkunde
    Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
    Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
    20.06.2022
    Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
    Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
    Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
    20.06.2022
    Botanik | Evolution
    Das Ergrünen des Landes
    Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
    17.06.2022
    Anatomie | Entwicklungsbiologie
    Das Navi im Spermienschwanz
    Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
    15.06.2022
    Botanik | Klimawandel
    Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
    Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.