Boleslaw Gutowski

Boleslaw Gutowski (* 21. April 1888 in Rzewnie; † 27. August 1966 in Warschau) war ein polnischer Physiologe.

Leben

Boleslaw Gutowski wurde am 21. April 1888 in Rzewnie (Masowien/Polen) geboren. Das Medizinstudium an der Warschauer Universität absolvierte er im Jahre 1922. Als Physiologe und Professor an der Warschauer Universität und SGGW, führte er tierphysiologische Pionierarbeiten und Forschungen an Neurohormonen des Gehirns und an der Wirkung des Histamins auf die Produktion der Magensäure durch.

Seine erste wissenschaftliche Arbeit publizierte Boleslaw Gutowski bereits als Student im dritten Jahr. Seine erste bedeutende Leistung war 1923 die wesentliche Ausarbeitung der Methode der Bioanalyse zur Entnahme aktiver Substanzen aus Organen und dem Gewebe. Diese Methode wurde rasch zur grundlegenden Methode bei neurophysiologischen und endokrinologischen Untersuchungen. In seiner Habilitationsarbeit 1926 lieferte Gutowski den Nachweis der Existenz blutdrucksteuernder aktiver Substanzen im Gehirn. Gutowski untersuchte als Leiter des Physiologisch–Veterinärmedizinischen Lehrstuhls die chemisch-hormonelle und neurologische Regulierung der Magensaft-und Bauchspeichelproduktion an Hunden und Vögeln.

Der Zweite Weltkrieg unterbrach die Forschungs- und Lehrtätigkeit Gutowskis. Als Leutnant der Polnischen Armee nahm er 1939 am Septemberfeldzug teil, wurde dann im Kriegsgefangenenlager Grazowiec in der UdSSR interniert, und leistete danach einen dreijährigen Dienst als Arzt in der Armee des Generals Anders. Nach dem Krieg verbrachte er zwei Jahre in England, wo er als Professor auf dem Royal (Dick) Veterinary College in Edinburgh als Dekan tätig war.

Im Sommer 1947 kehrte Gutowski auf den Lehrstuhl in Warschau zurück und führte zahlreiche Testreihen physiologischer Verdauungsuntersuchungen an Wiederkäuern durch. Die Untersuchungen betrafen den Stickstoffwechsel im Dickdarm und im Vormagen der Schafe und des Viehs, wie auch des Verdauungsprozesses verbunden mit der Zerlegung der Rohenfaser, nach dem man der Nahrung anstatt des Eiweißes den Nichteiweißstickstoff beifügte.

Auch untersuchte er Magensekretion, Dickdarmmotorik und den Verdauungstrakt wilder Tiere. Unter seiner Leitung wurde die Methode zu der Entnahme des Knochenmarks ausgearbeitet und man führte zahlreiche Knochenmarkuntersuchungen und Blutuntersuchungen des Wildes durch. Ein separates Kapitel bildeten Untersuchungen aus dem Gebiet der Physiologie der Fortpflanzung der Schweine und der Silberfüchse.

Prof. Dr. Boleslaw Gutowski war der Gründer der Physiologischen Schule, die sowohl in Polen, wie auch international große Anerkennung fand.

Boleslaw Gutowski starb am 27. August 1966 in Warschau.

Die News der letzten Tage

30.06.2022
Mikrobiologie | Ökologie
Leben im Erdinneren
Mikroorganismen in Grundwasserleitern tief unter der Erdoberfläche produzieren ähnlich viel Biomasse wie solche in manchen Meeresbereichen.
30.06.2022
Ethologie | Vogelkunde
Zebrafinken im Schwarm: Blinker setzen und Schulterblick
Viele Vogelarten fliegen gemeinsam mit Artgenossen in Schwärmen, um Flugstrecken sicher zu überwinden.
30.06.2022
Taxonomie | Amphibien- und Reptilienkunde
99 Kaulquappenarten in einem neuen Feldführer
Wichtig, aber oft vernachlässigt: Kaulquappen spielen eine entscheidende Rolle in der Ökologie aquatischer Lebensräume.
29.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Wasserabstoßung erster Schritt zum Leben an Land vor einer Milliarde Jahren
Wissenschaftler konnten erforschen, wie sich die Fähigkeit, extrem Wasser abzuweisen, von bestimmten Bakterien bereits vor einer Milliarde Jahren über Grünalgen, Schleimpilze, Moose und Farne bis zu den Lotusblättern entwickelt hat.
29.06.2022
Ökologie
Massenentwicklungen von Wasserpflanzen – natürliches Phänomen oder ernstes Problem?
Im Sommer zieht es viele Menschen an unsere Gewässer, doch dabei stoßen sie auf ein immer häufiger auftretendes Phänomen: die Massenentwicklung von Wasserpflanzen.
29.06.2022
Genetik | Evolution | Insektenkunde
Enzym bakteriellen Ursprungs förderte die Evolution der Bockkäfer
Genduplikationen erhöhte die Vielfalt und Spezifität der Enzyme, die es Larven von Bockkäfern ermöglichen, wichtige Holzbestandteile abzubauen.
28.06.2022
Mikrobiologie | Biochemie
Wie Darmbakterien im Menschen gedeihen
Ein Forschungsteam in Tübingen hat bedeutende Fortschritte erzielt in der Frage, wie Bakterien im menschlichen Darm gedeihen.
27.06.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen finden sich in virtuellen Umgebungen zurecht
Mit Hilfe von Touchscreens durchquerten sechs Schimpansen aus dem Zoo Leipzig eine virtuelle Landschaft um zu einem weit entfernten Baum zu gelangen, unter dem sie verschiedene Früchte fanden.
27.06.2022
Ökologie | Vogelkunde
Schneller Rückgang der Geier-Bestände in Afrika: Schutzgebiete zu klein
Geier erfüllen wichtige Ökosystemfunktionen, da sie die Landschaft von Kadavern befreien und so beispielsweise die Ausbreitung von Wildtierkrankheiten begrenzen.
27.06.2022
Genetik | Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Genome zeigen verstecktes Potential der Flechten
Flechten bilden unter anderem Stoffe mit biotischer Wirkung, die für die Pharmazie von großem Interesse sind - sogenannte sekundäre Flechtenstoffe.
22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Ozean als Quelle für Naturstoffe angezapft
Forschende entdecken im Meerwasser anhand von DNA-​Daten nicht nur neue Bakterienarten, sondern auch unbekannte Naturstoffe, die dereinst nützlich sein könnten.