Blumentopf

Dieser Artikel befasst sich mit einem Gefäß zur Aufnahme von Pflanzen. Für die gleichnamige Band siehe Blumentopf (Band). Für weitere Bedeutungen siehe Blumenkübel.
Bunratty - Bunratty Village Mills - Flowers in planter - geograph.org.uk - 1632245.jpg

Ein Blumentopf ist ein Behältnis für die Aufnahme einer oder mehrerer Pflanzen mitsamt ihrem Kultursubstrat, meist einer Blumenerde.

Allgemeines

Die meisten Blumentöpfe haben einen runden Querschnitt und eine sich zum Boden hin verjüngende Geometrie. Seltener sind Blumentöpfe, deren Querschnitt einem Polygon entspricht oder deren Geometrie über die gesamte Höhe den gleichen Querschnitt aufweist. Im Boden des Blumentopfes befinden sich meist Löcher, um den Abfluss von überschüssigem Wasser zu ermöglichen und somit Staunässe zu vermeiden. Die sich zum Boden hin verjüngende Geometrie erleichtert die Entnahme der Pflanze(n) samt Wurzelballen etwa zum Zweck des Umtopfens. Blumentöpfe mit rundem Querschnitt gibt es mit Durchmessern von ca. 4 cm bis ca. 60 cm, größere Gefäße werden als Blumenkübel oder Pflanzkübel bezeichnet.

Blumentöpfe werden traditionell aus Terrakotta gefertigt,[1] (bekannt etwa der Westerwälder Blumentopf) größere Gefäße auch aus Holz. Seit der Mitte des 20. Jahrhunderts werden Blumentöpfe in großen Stückzahlen aus Kunststoffen, anfangs häufig Polyvinylchlorid, heute meist Polypropylen, hergestellt. Seltener sind Blumentöpfe aus Glas, Stein, Porzellan oder Metallen (verzinktes Stahlblech, Blech aus rostfreiem Stahl). Für Pflanzen mit chlorophyllführenden Wurzeln wie einige Orchideenarten werden Blumentöpfe aus durchsichtigem Kunststoff hergestellt, die meist als „Orchideentopf“ bezeichnet werden.[2]

Eine Sonderform des Blumentopfes ist der Blumenkasten, der einen länglichen rechteckigen Querschnitt aufweist. Er wird häufig an der Außenwand von Gebäuden, meistens an der Außenseite von Fensterbrett oder Balkon, angebracht. Es gibt auch Balkenkästen mit integriertem Wasserreservoir oder solche mit wasserspeichernden Einlagen oder Granulat.[3]

Zur Anzucht von Jungpflanzen werden auch sogenannte Torftöpfe verwendet. Sie können später komplett in einen größeren Topf oder ein Beet gesetzt werden, da die Wurzeln das sich zersetzende Material (aus Holzfasern und Torf) rasch durchdringen können. Kleinere Torftöpfe sind auch in tablettenartiger Form gepresst erhältlich, die nach Begießen stark aufquellen.

Bei Blumentöpfen mit Löchern im Boden muss die Umgebung häufig vor dem Austritt von Wasser und Bestandteilen des Kultursubstrats geschützt werden. Zu diesem Zweck werden optisch zum Blumentopf passende Untersetzer angeboten. Eine andere Methode besteht darin, den Blumentopf in einen Übertopf zu stellen. Bei dieser Methode muss jedoch darauf geachtet werden, dass sich im Übertopf kein überschüssiges Wasser sammelt, da die meisten in Blumentöpfen kultivierten Pflanzen keine Staunässe vertragen. Wasseransammlungen im Untersetzer oder im Übertopf müssen daher zeitnah entfernt werden, was bei großen und schweren Pflanzen in Übertöpfen problematisch werden kann. Pflanzen mit chlorophyllführenden Wurzeln in Orchideentöpfen dürfen nicht in undurchsichtige Übertöpfe gestellt werden, da sonst kein Licht mehr an die Wurzeln gelangen kann.

Blumentöpfe aus Metall können sich bei Sonneneinstrahlung stark erwärmen, was zu einer raschen Austrocknung des Kultursubstrats und zur Schädigung von Wurzeln an der Topfwand führen kann. Daher sind Blumentöpfe aus Metall nicht für die Aufstellung in direkter Sonne geeignet.

Bilder

Siehe auch

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Blumentopf – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Blumentöpfe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Einzelnachweise

Die News der letzten Tage

16.08.2022
Parasitologie | Insektenkunde
Fächerflügler kennen keinen Schmerz
Ein Forschungsteam hat untersucht, wie weibliche Fächerflügler das Trauma der Paarung überstehen.
12.08.2022
Taxonomie
Eine neue Orchideenart aus den Bergen Tansanias
Der Bayreuther Biologe Andreas Hemp hat im Nordosten Tansanias eine bisher unbekannte Orchideenart der Gattung Rhipidoglossum entdeckt.
11.08.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie die Biodiversität in Weinbergen am besten gefördert wird
Forschende haben untersucht, wie sich eine biologische, biodynamische und konventionelle Bewirtschaftung in Weinbergen auf die Insektenfauna auswirkt.
11.08.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Worin unterscheidet sich eine Stadtfledermaus von einer Landfledermaus?
Manche Fledermausarten kommen eher in Städten als auf dem Land vor.
10.08.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Seehunden über die Schulter schauen
Wo finden Seehunde ihre Nahrung?
10.08.2022
Ethologie | Biodiversität
Der soziale Faktor der Tierwanderungen
Eine breite Spanne an Tierarten begibt sich auf große Wanderschaft – von kleinsten Insekten bis hin zu den größten Meeressäugetieren unseres Planeten.
10.08.2022
Mykologie | Genetik | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie ein Schadpilz seine Wirtspflanze wehrlos macht
Der Pilz Ustilago maydis befällt Mais und kann seinen Wirt erheblich schädigen.
09.08.2022
Biodiversität
Ursachen für die Vielfalt von Baumarten erforscht
Die Anzahl der in den äquatornahen Regionen wachsenden Baumarten ist signifikant höher als in den weiter nördlichen und südlichen Regionen der Erde.
09.08.2022
Evolution
Spurensuche: Abstammungslinien von Pseudoskorpionen
Die tropischen Wälder der Westghats, einer riesigen Gebirgskette in Westindien, sind die Heimat vieler diverser, insbesondere endemischer Arten.
09.08.2022
Neurobiologie
Können Springspinnen träumen?
Die Konstanzer Biologin Dr.
09.08.2022
Ökologie | Paläontologie | Primatologie
Neues von Orang-Utans und ihren ausgestorbenen Vorfahren
Ökologische Kontinuität zwischen Orang-Utans und ausgestorbenen Vorfahren zeigt Abhängigkeit von intakten Regenwäldern.