Blaustirn-Höschenkolibri

Blaustirn-Höschenkolibri
Eriocnemis glaucopoides, gemalt von John Gould

Eriocnemis glaucopoides, gemalt von John Gould

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Seglervögel (Apodiformes)
Familie: Kolibris (Trochilidae)
Unterfamilie: Eigentliche Kolibris (Trochilinae)
Gattung: Wollhöschen (Eriocnemis)
Art: Blaustirn-Höschenkolibri
Wissenschaftlicher Name
Eriocnemis glaucopoides
d’Orbigny & Lafresnaye, 1838

Der Blaustirn-Höschenkolibri (Eriocnemis glaucopoides) oder manchmal auch Blaukappen-Schneehöschen ist eine Vogelart aus der Familie der Kolibris (Trochilidae). Die Art hat ein großes Verbreitungsgebiet, das die südamerikanischen Länder Argentinien und Bolivien umfasst. Der Bestand wird von der IUCN als nicht gefährdet (Least Concern) eingeschätzt.

Merkmale

Der Blaustirn-Höschenkolibri erreicht eine Körperlänge von etwa 9,5 bis 11 cm. Der Schnabel wird ca 16 mm lang. Der gabelförmige Schwanz erreicht eine Länge von ca. 4,5 cm. Das Männchen hat eine leuchtende hellblaue Stirnkrone. Fast sein gesamtes übriges Gefieder ist schwarzgrün glänzend. An den Beinen finden sich weiße Bäusche. Der Bereich um die Kloake ist bläulich purpurn. Die Oberseite und die Beinbäusche des Weibchens sind gleich wie beim Männchen. Die Unterseite ist glänzend zimtfarben bis gelbbraun. An den Seiten und im Bereich um die Kloake finden sich deutliche grüne Sprenkel.

Verbreitung und Lebensraum

Diese Kolibris bewegen sich vorwiegend in dichtem Gebüsch und in den unteren Stratifikationsschichten von Waldrändern. Sie leben am Rande von Nebelwäldern oder Wäldern mit laubabwerfender Vegetation der Bergschluchten. Hier findet man sie in Höhen zwischen 1500 und 2900 m. Sie sind an den feuchten Hängen oberhalb der Stadt Cochabamba und in den Yungas und Tälern des Departamento Cochabamba in Bolivien präsent. Von dort erstreckt sich ihr Verbreitungsgebiet bis in die Provinz Tucumán im Nordwesten Argentiniens.

Forschungsgeschichte und Namensgebung

Bei der Erstbeschreibung im Magasin de Zoologie verwendeten d’Orbigny und Lafresnaye den Namen Ornismya glaucopoides. Erst später wurde die Art unter der Gattung Eriocnemis kategorisiert. John Gould verwendete in seinem Werk Family of Hummingbirds – Monograph of the Trochilidae (1849–1861) den Trivialnamen D’Orbigny’s Puff-leg und das dazugehörige wissenschaftliche Taxon Eriocnemis dorbignyi.[1]

Literatur

Einzelnachweise

  1. Field Museum of Natural History 1918 Band XIII S. 254 Catalogue of Birds of the Americas and the Adjacent Islands

Weblinks


Das könnte dich auch interessieren