Biogefährdung

DIN 4844-2 Warnzeichen D-W016 Warnung vor Biogefährdung
Beispiel für die Kennzeichnung "Biogefährdung": ein Plastikcontainer für gebrauchte Kanülen

Das Symbol Biogefährdung () (englisch Biohazard – Kurzform von „biological hazard“) kennzeichnet konkrete biologische Gefahrenpunkte. Das Symbol wurde im Rahmen einer Studie unter der Leitung von Charles Baldwin bei Dow Chemical im Jahr 1966 entwickelt und etabliert.[1]

Mit dem Symbol gekennzeichnete Objekte stellen Gefahren für Menschen und Umwelt dar, die von biologischen Substanzen oder Organismen ausgehen. Beispiele hierfür sind medizinische Abfälle, mit Mikroorganismen kontaminierte biologische Proben, Viren, Toxine aus biologischen Quellen usw. die für Menschen, Tiere oder Pflanzen pathogen wirken und somit eine mögliche Gefahr darstellen. Solche Substanzen werden mit dem entsprechenden Warnzeichen gekennzeichnet, um auf den richtigen Umgang, beispielsweise das Tragen von entsprechender Schutzkleidung und die fachgerechte Entsorgung, aufmerksam zu machen.

Im Rahmen des Bevölkerungsschutzes und der Gefahrenabwehr wird der Begriff Biologische Gefahren verwendet, Einzelheiten siehe dort.

Die Biogefährdung wird in vier Risikogruppen klassifiziert, Einzelheiten siehe Biologische Sicherheitsstufe.

Biogefährliche Substanzen sind nach Gefahrgutrecht (für den Transport) nach UN-Nummern klassifiziert:

  • UN 2814 (Für Menschen infektiöse Substanzen)
  • UN 2900 (Für Tiere infektiöse Substanzen)
  • UN 3291 (Medizinische Abfälle)
  • UN 3373 (Biologischer Stoff, Kategorie B / für Proben)

In Unicode findet sich das entsprechende Symbol an der Stelle U+2623 ().

Siehe auch

  • Umweltgefährliche Stoffe (ECB)
  • Ansteckungsgefährliche Stoffe (ADR 6.2)
  • ABC-Abwehr

Einzelnachweise

  1. Charles L. Baldwin and Robert S. Runkle. Biohazards Symbol: Development of a Biological Hazards Warning Signal. Science 13. Oktober 1967: Vol. 158. no. 3798, pp. 264–265 doi:10.1126/science.158.3798.264
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.