Aulacomnium palustre

Aulacomnium palustre
Aulacomnium palustre

Aulacomnium palustre

Systematik
Klasse: Bryopsida
Unterklasse: Bryidae
Ordnung: Aulacomniales
Familie: Aulacomniaceae
Gattung: Streifensternmoose (Aulacomnium)
Art: Aulacomnium palustre
Wissenschaftlicher Name
Aulacomnium palustre
(Hedw.) Schwägr.

Das zweihäusige (diözische) Laubmoos Aulacomnium palustre, auch Sumpf-Streifensternmoos genannt, ist ein kalkmeidendes Moos der Zwischen- und Niedermoore.

Aulacomnium palustre: Laminazellen bei 400-facher Vergrößerung

Merkmale

Das rasenförmig wachsende Aulacomnium palustre bildet bis 10 cm große, gelblichgrün bis frischgrün gefärbt Pflanzen. Ein brauner Wurzelfilz (Rhizoidenfilz), welcher der kapillaren Wasserleitung als Schutz vor Austrocknung dient, reicht gewöhnlich bis in die oberen Bereiche des Pflänzchens. Die im feuchten Zustand aufrecht abstehenden, im trockenen Zustand dagegen verdreht anliegenden Blätter sind schmal zungenförmig und können bis zu 5 mm lang werden. Der Blattrand ist in der oberen Hälfte gesägt. Die oval-rundlichen Laminazellen werden etwa 14 bis 20 µm lang und 7 bis 13 µm breit. Etwa 2 bis 5 mamillöse Ausstülpungen der Zellen sollen durch Oberflächenvergrößerung die Nährstoffleitung begünstigen. An der Blattbasis ist die Lamina mehrschichtig und die Zellen sind deutlich verlängert. Sporogone werden äußerst selten gebildet. Ähnlich wie bei Aulacomnium androgynum kann auch A. palustre vegetative Brutkörper (Pseudopodien) ausbilden, jedoch geschieht dies deutlich weniger häufig.

Verbreitung und Standort

Aulacomnium palustre wächst in schwach sauren und kalkfreien Mooren, Niedermooren, Sümpfen, Feuchtheiden sowie Feucht- und Nasswiesen. Es bevorzugt sonnige bis halbschattige, wenig bis mäßig nährstoffreiche Standorte. Es wächst oft neben Torfmoosen (Sphagnum), nicht selten auch an Baumbasen (von z.B. Moor-Birken) oder seltener an frischen bis feuchten, lehmigen Standorten außerhalb von Mooren. In den borealen und gemäßigten Breiten ist es fast weltweit verbreitet. Jedoch ist es durch die Trockenlegung von Feuchtgebieten und Überdüngung im Rückgang begriffen. In einigen Bundesländern wird es deshalb in den Vorwarnlisten der Roten Listen gefährdeter Moose geführt.

Literatur

Weblinks

 Commons: Aulacomnium palustre – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage (6 Meldungen)

26.01.2022
Morphologie | Evolution | Insektenkunde
Flexible Mundwerkzeuge ermöglichten extremen Artenreichtum winziger Wespen
Ein Forschungsteam untersucht derzeit große Mengen von sehr kleinen Insekten mit Röntgenstrahlen, um den Gründen ihrer außergewöhnlichen Vielfalt auf die Spur zu kommen.
25.01.2022
Zytologie | Genetik | Biochemie
Eine unerwartete Anziehung von Nukleinsäuren und Fett
Wissenschaftler finden heraus, dass Lipide die RNA-Aktivität modulieren – ein möglicher Hinweis auf den Ursprung des Lebens und ein Werkzeug für die synthetische Biologie.
25.01.2022
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Biodiversität
Weltweit Schutzgebiete unter die Lupe genommen
Schutzgebiete gehören zu den effektivsten Mitteln, um die biologische Vielfalt zu erhalten, allerdings werden neue Schutzgebiete oft eingerichtet, ohne bereits bestehende Reservate zu berücksichtigen.
24.01.2022
Anthropologie | Ethologie | Primatologie
Werkzeuggebrauch bei Schimpansen ist kulturell erlernt
Werden Schimpansen Nüsse und Steine vorgesetzt, wissen sie damit von sich aus nicht viel anzufangen.
24.01.2022
Ethologie | Biochemie
Partnersuche bei Spinnen
In einer Studie an der Wespenspinne „Argiope bruennichi“ haben Wissenschaftlerinnen zeigen können, dass die Weibchen ihre Pheromonmenge strategisch an die Paarungssituation anpassen können.
21.01.2022
Ökologie | Neobiota
Invasive Krebstiere verursachen Schäden in 3-stelliger Millionenhöhe
Ein internationales Team hat die wirtschaftlichen Kosten, die invasive aquatische Krebstiere weltweit verursachen, berechnet.