August von Veltheim

August Ferdinand von Veltheim, ab 1798 Graf von Veltheim (* 18. September 1741 in Harbke; † 2. Oktober 1801 in Braunschweig) war ein deutscher Mineraloge.

Leben

Veltheim besuchte von 1756 an das Pädagogium in Klosterbergen und erhielt ab 1758 durch Friedrich Anton von Heynitz in Zellerfeld eine bergmännische Ausbildung. Ab 1760 studierte Veltheim an der Universität Helmstedt und trat nach Beendigung seiner Kavaliersreisen 1763 als Kammerakzessist in den braunschweigischen Staatsdienst. Ein Jahr später wurde er zum kurfürstlichen Kammerrat berufen.

1767 wechselte Veltheim als Bergdrost zu Clausthal in die Bergverwaltung und wurde 1769 zum Vizeberghauptmann ernannt. In diesem Amte führte er bis 1779 die Aufsicht über den Oberharzer Bergbau. Nachdem seine Ehefrau und sein Sohn verstorben waren, trat er 1795 in den Ruhestand. Aus diesem Anlass wurde ihm der Titel eines Königlich Großbritannischen und Kurfürstlich Braunschweigisch Lüneburgischen Berghauptmanns verliehen. 1798 erhielt Veltheim die Ehrendoktorwürde der Universität Helmstedt und wurde im selben Jahre in den Grafenstand erhoben. Am 21. Mai 1795 berief ihn die Preußische Akademie der Künste zum Ehrenmitglied.

Im Ruhestand zog sich Veltheim auf sein Gut Harbke zurück und betrieb vorwiegend botanische und mineralogische Studien. Neben diesen Publikationen stammen von Veltheim auch Anekdotensammlungen sowie Werke über die ägyptische Memnonssäule und Barberinische Vasen.

1796 wurde ihm durch die Zarin Katharina II. das Amt eines russischen Oberberghauptmanns angeboten, das er ablehnte. Als Mitglied der Landstände wirkte Veltheim an der Ausarbeitung des Provinzialgesetzbuches des Herzogtums Magdeburg mit.

Publikationen

  • Grundriß der Mineralogie. 1781
  • Etwas über die Bildung des Basalts, und die vormahlige Beschaffenheit der Gebirge in Deutschland. 1787
  • Über Werners und Karstens Reformen in der Mineralogie.
  • Über die Hauptmängel der Eisenhütten in Deutschland. 1790
  • Anekdoten vom Französischen Hofe vorzüglich aus den Zeiten Ludewigs des XIV. und des Duc Regent aus Briefen der Madame d'Orleans Charlotte Elisabeth Herzog Philipp I. von Orleans Witwe welchen noch ein Versuch über die Masque de Fer beigefügt ist. Straßburg 1789

Literatur

  • Walter Serlo: Männer des Bergbaus. Berlin 1937
  • Wilhelm von Gümbel: Veltheim, August Ferdinand Graf von. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 39, Duncker & Humblot, Leipzig 1895, S. 585 f.

Weblinks

  • Rudolf Rohr: [[[:Vorlage:MBL]] Veltheim, August Ferdinand Graf von.]

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.