Arteria obturatoria

Die Arteria obturatoria („Hüftlocharterie“) ist eine Schlagader der unteren Extremität. Sie entspringt der Arteria iliaca interna und zieht durch das Foramen obturatum beziehungsweise den Canalis obturatorius – zusammen mit der gleichnamigen Vene und dem Nervus obturatorius – an die Innenseite des Oberschenkels. Anschließend teilt sie sich hinter dem Musculus pectineus in einen vorderen und hinteren Ast (Ramus anterior bzw. posterior). Sie versorgen die Adduktoren des Oberschenkels sowie über das Ligamentum capitis femoris auch den Hüftgelenkskopf des Oberschenkelknochens (Arteria capitis femoris). Der Ramus anterior anastomosiert mit der Arteria circumflexa femoris medialis, der Ramus posterior mit der Arteria glutealis inferior.

Klinisch ist die Arteria obturatoria vor allem durch ihre Nähe zum Acetabulum von Bedeutung. Vor allem beim Einsatz von Hüftgelenksendoprothesen kann sie leicht verletzt werden und zu stärkeren Blutungen führen.[1]

Literatur

Johannes W. Rohen: Topographische Anatomie: Lehrbuch mit besonderer Berücksichtigung der klinischen Aspekte und der bildgebenden Verfahren. Schattauer Verlag, 10. Auflage 2007, ISBN 9783794526161, S. 156.

Einzelnachweise

  1. D. Kohn, A. Weiß: Gefäßverletzungen bei Hüftpfannenimplantation und Hüftpfannenwechsel - Fallbericht, Literaturübersicht und anatomische Studie. In: Z Orthop Ihre Grenzgeb 1993; 131(2): 139-142.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.10.2021
Physiologie | Toxikologie | Insektenkunde
Summ-Summ-Summ, Pestizide schwirr´n herum
Was Rapsfelder und Obstplantagen schützt, bedeutet für manche Organismen den Tod: Insektizide und Fungizide werden in der Landwirtschaft gegen Schädlinge und Pilze eingesetzt.
21.10.2021
Mikrobiologie | Genetik | Virologie
Kampf gegen Viren mit austauschbaren Verteidigungsgenen
Bakterien verändern mobile Teile ihres Erbgutes sehr schnell, um Resistenzen gegen Viren zu entwickeln.
21.10.2021
Genetik | Säugetierkunde
Endlich geklärt: Die Herkunft der heutigen Hauspferde
Pferde wurden zuerst in der pontisch-kaspischen Steppe im Nordkaukasus domestiziert, bevor sie innerhalb weniger Jahrhunderte den Rest Eurasiens eroberten.
21.10.2021
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Entwicklungsbiologie | Säugetierkunde
Eizellenentnahme bei einem von zwei Nördlichen Breitmaulnashörnern eingestellt
Nach einer speziellen, umfassenden ethischen Risikobewertung hat das Team nun beschlossen, das ältere der beiden verbleibenden Weibchen – die 32-jährige Najin –, als Spenderin von Eizellen (Oozyten) in den Ruhestand zu schicken.
20.10.2021
Toxikologie | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Verheerende Auswirkungen von Insektenvernichtungsmittel
Neonicotinoide beeinflussen menschliche Neurone und schädigen potentiell somit nicht nur Insektenzellen, sie sind synthetisch hergestellte Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Insekten eingesetzt werden.
20.10.2021
Ethologie | Neurobiologie | Säugetierkunde
Findet Rico - „den ganz besonderen Hund“
Zwei Forscherinnen sind auf der Suche nach „dem einen ganz besonderen Hund“.