Armatocereus


Armatocereus

Armatocereus laetus

Systematik
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Browningieae
Gattung: Armatocereus
Wissenschaftlicher Name
Armatocereus
Backeb.

Armatocereus ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Der botanische Name der Gattung leitet sich vom lateinischen Wort „arma“ für Waffen ab und bedeutet Bewaffneter Cereus.

Beschreibung

Die Arten der Gattung Armatocereus wachsen buschig oder baumartig. Die kräftigen, aufrechten oder aufsteigenden, zylindrischen Triebe sind jährlich verengt und so mehr oder weniger gegliedert. Die stark ausgeprägten 3 bis 16 Rippen haben große Areolen aus denen für gewöhnlich kräftige und nur selten schwache Dornen entspringen, die selten auch ganz fehlen.

Die ziemlich großen, röhrenförmigen bis eingeengt trichterförmigen Blüten sind weiß oder selten rot und öffnen sich in der Nacht. Die Areolen des Blütenbechers und der Blütenröhre sind filzig und für gewöhnlich bedornt. Die Staubblätter sind im oberen Bereich der Röhre angeheftet.

Die großen, kugel- bis eiförmigen Früchte sind rot oder grün und besitzen ein weißes, fleischiges Fruchtfleisch sowie bei Fruchtreife abfallende Dornen. Der Blütenrest ist ausdauernd. Die großen, eiförmig bis nierenförmigen Samen sind schwarz.

Systematik und Verbreitung

Die Arten der Gattung Armatocereus sind hauptsächlich in den Anden von Kolumbien, Ecuador und Peru verbreitet.

Die Erstbeschreibung der Gattung wurde 1938 von Curt Backeberg vorgenommen.[1] Die Typusart ist Cactus laetus Kunth. Zur Gattung gehören die folgenden Arten:[2]

  • Armatocereus arduus
  • Armatocereus brevispinus
  • Armatocereus cartwrightianus
  • Armatocereus godingianus
  • Armatocereus humilis
  • Armatocereus laetus
  • Armatocereus mataranus
    • Armatocereus mataranus subsp. ancashensis
    • Armatocereus mataranus subsp. mataranus
  • Armatocereus matucanensis
  • Armatocereus oligogonus
  • Armatocereus procerus
  • Armatocereus rauhii
    • Armatocereus rauhii subsp. rauhii
    • Armatocereus rauhii subsp. balsasensis
  • Armatocereus riomajensis
  • Armatocereus rupicola

Nachweise

Literatur

  • Edward F. Anderson: Das große Kakteen-Lexikon. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2005, ISBN 3-8001-4573-1, S. 75–78.

Einzelnachweise

  1. Blätter für Kakteenforschung. Nr. 6, 1938.
  2. Edward F. Anderson: Das große Kakteen-Lexikon. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2005, ISBN 3-8001-4573-1, S. 75–78.

Weblinks

Commons: Armatocereus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.