Aristotelia serrata


Aristotelia serrata

Aristotelia serrata

Systematik
Kerneudikotyledonen
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Sauerkleeartige (Oxalidales)
Gattung: Aristotelia
Gattung: Aristotelia serrata
Wissenschaftlicher Name
Aristotelia serrata
Oliv.

Aristotelia serrata (in Neuseeland Wineberry oder auf Maori Makomako) ist ein neuseeländisches Gehölz.

Vorkommen

Die Pflanze ist in Neuseeland endemisch und kommt dort auf beiden Hauptinseln sowie Stewart Island vor.

Sie ist in Wäldern und Gehölzen vom Tiefland bis Gebirge verbreitet. Sie bevorzugt einen feuchten, aber durchlässigen Boden in sonniger oder halbschattiger Lage mit saurem bis neutralem PH-Wert. Die Pflanze ist vor allem an Waldrändern und feuchten Flussufern verbreitet. In Neuseeland ist sie eine Pionierpflanze auf Ödland und Kahlschlägen [1]

Beschreibung

Der Strauch oder kleine Baum kann eine Höhe von 7,5-9 m erreichen. Die langstieligen Blätter sind breit, auf der Unterseite rötlich und 5-12 cm lang. Die Blüte erscheint im Mai und ist rot-weiß gefärbt. Die Pflanze ist zweihäusig und wird von Insekten bestäubt. Die schwarzen Beeren sind 6-9 mm groß.

Die Pflanze ist frostempfindlich und wirft in kälterem Klima im Winter einen Teil der Blätter ab.

Verwendung

Die Beeren des Baumes sind essbar. Die Pflanze soll sich als Arzneipflanze gegen Rheuma, Augenerkrankungen und für Umschläge eignen [2]

Das Holz kann für Schreinerarbeiten, zum Drechseln und andere Holzarbeiten sowie zur Gewinnung von Holzkohle verwendet werden. [3] [4]

Aus den Beeren lässt sich ein blauschwarzer Farbstoff gewinnen. [5]

Einzelnachweise

  1. Grey-Wilson. C. & Matthews. V. Gardening on Walls Collins 1983 ISBN 0-00-219220-9
  2. Usher. G. A Dictionary of Plants Used by Man. Constable 1974 ISBN 0094579202
  3. Uphof. J. C. Th. Dictionary of Economic Plants. Weinheim 1959
  4. Laing. and Blackwell. Plants of New Zealand. Whitcombe and Tombs Ltd 1907
  5. Brooker. S. G., Cambie. R. C. and Cooper. R. C. Economic Native Plants of New Zealand. Oxford University Press 1991 ISBN 0-19-558229-2

Weblinks

Commons: Aristotelia serrata – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

22.03.2023
Physiologie
Startschuß zur optischen Wahrnehmung
Forschende haben den molekularen Vorgang entschlüsselt, der als Allererstes im Auge abläuft, wenn Licht auf die Netzhaut trifft.
22.03.2023
Neurobiologie
Wettbewerb zwischen den Gehirnhälften im Schlaf
Der Mensch ist beidseitig symmetrisch: unser Gehirn besteht aus zwei Hälften, den so genannten Hemisphären.
22.03.2023
Neurobiologie | Physiologie
Warum wir von Schokoriegeln und Co. nicht die Finger lassen können
Schokoriegel, Chips und Pommes - warum können wir sie im Supermarkt nicht einfach links liegen lassen?
22.03.2023
Biochemie | Genetik | Zytologie
Aus Perspektive eines Ingenieurs ist Biologie chaotisch und unvollkommen
Der Vorteil von Redundanz in biologischen Systemen.
21.03.2023
Paläontologie
Neue Augen bei Trilobiten entdeckt
Wissenschaftler*innen der Universitäten Köln und Edinburgh entdecken bisher übersehene Augen bei Trilobiten.
21.03.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Molekularbiologie trifft auf Quantenphysik
Biologische Systeme sind hochkomplex: Sie werden vor allem über genregulatorische Netzwerke gesteuert, in denen Gene, Proteine und RNA auf vielfältige Art interagieren.
21.03.2023
Astrobiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Leben auf fernen Monden
Flüssiges Wasser gehört zu den wichtigsten Bedingungen für die Entstehung von Leben, wie wir es auf der Erde kennen.
21.03.2023
Biodiversität | Ökologie
Die Fichte stirbt und andere Bäume leiden
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2022 zeigen: Kronenverlichtungen für alle Baumarten weiterhin hoch.
21.03.2023
Genetik | Klimawandel | Physiologie | Zytologie
Modell Arabidopsis thaliana: Ein neuer Signalweg bei niedrigem Sauerstoffgehalt
Der Klimawandel führt zu einem vermehrten Auftreten von Wetterextremen: Im Fokus stehen bisher vor allem lange Dürre- und Hitzeperioden.
21.03.2023
Biodiversität | Taxonomie
Neue Arten der Riesenkrabbenspinnen beschrieben
Ein Forschungsteam aus Deutschland und aus China hat 99 neue Arten aus der Familie der Riesenkrabbenspinnen in Süd-, Ost- und Südostasien beschrieben.
20.03.2023
Biodiversität | Neobiota
Weitverbreitete Arten auf dem Vormarsch
Das menschliche Verhalten treibt den Wandel der Biodiversität und Veränderungen in der Zusammensetzung der Arten rapide voran.