Antagonist (Muskel)

Der Antagonist ist ein Muskel, der der Gegenspieler eines anderen Muskels, des Agonist, ist. Das muskuläre Zusammenspiel von Gliedmaßen des Körpers, welches durch wechselweise Kontraktion der Beuge- und Streckmuskeln gekennzeichnet ist, wird auch als Gegenspielerprinzip bezeichnet.

Das bekannteste Beispiel sind die Beuge- und Streckmuskeln an Arm und Bein. Wenn der Beuger (Bizeps) beim Anbeugen des Arms aktiv verkürzt wird, wird dem entgegengesetzt zur gleichen Zeit der Strecker (Trizeps) passiv gedehnt. Wenn umgekehrt beim Ausstrecken des Arms der Strecker aktiv verkürzt wird, wird dabei der Beuger passiv gedehnt.

Dieses antagonistische Bewegungsprinzip ist auch bei der Irismuskulatur zu beobachten, durch die die Vergrößerung und Verkleinerung der Pupille erfolgt.

Beispiel äussere Augenmuskeln

An jedem Auge existieren jeweils sechs äussere Augenmuskeln, die für seine koordinierten Bewegungen zuständig sind. Jeweils zwei von ihnen weisen eine ähnliche Muskelebene auf und drehen das Auge um eine fast identische Drehachse, dies jedoch jeweils in einer entgegengesetzten Drehrichtung. Diese Muskeln nennt man Antagonisten. Demgegenüber bezeichnet man Muskeln, die das Auge um eine ähnliche Drehachse in die gleiche Richtung bewegen, als Synergisten. Diese Terminologie findet auch dann Verwendung, wenn lediglich Teilfunktionen der jeweiligen Muskeln übereinstimmen oder einander entgegenwirken.[1] Sie ist nur für Duktionen, also Bewegungen eines Auges, vollständig anwendbar. Erweitert man die Betrachtung auch auf das Gegenauge um die Beschreibung von kontralateralen Synergisten und Antagonisten bei der Ausführung von binokularen Blickbewegungen, so muss diese Definition für Vergenzen, gegensinnige Augenbewegungen, eingeschränkt werden.

  • Ipsilaterale (gleichseitige) Synergisten und Antagonisten im Hinblick auf die jeweilige Muskelfunktion
Agonist Funktion Synergisten Antagonisten
M. rect. medialis Adduktion

M. rect. superior, M. rect. inferior

M. rect. lateralis, M. obl. superior, M. obl. inferior

M. rect. lateralis Abduktion

M. obl. superior, M. obl. inferior

M. rect. medialis, M. rect. superior, M. rect. inferior

M. rect. superior Hebung

Innenrollung

Adduktion

M. obl. inferior

M. obl. superior

M. rect. medialis, M. rect. inferior

M. rect. inferior, M. obl. superior

M. rect. inferior, M. obl. inferior

M. rect. lateralis, M. obl. superior, M. obl. inferior

M. rect. inferior Senkung

Außenrollung

Adduktion

M. obl. superior

M. obl. inferior

M. rect. medialis, M. rect. superior

M. rect. superior, M. obl. inferior

M. obl. superior, M. rect. superior

M. rect. lateralis, M. obl. superior, M. obl. inferior

M. obl. superior Senkung

Innenrollung

Abduktion

M. rect. inferior

M. rect. superior

M. rect. lateralis, M. obl. inferior

M. rect. superior, M. obl. inferior

M. rect. inferior, M. obl. inferior

M. rect. medialis, M. rect. superior, M. rect. inferior

M. obl. inferior Hebung

Außenrollung

Abduktion

M. rect. superior

M. rect. inferior

M. rect. lateralis, M. obl. superior

M. rect. inferior, M. obl. superior

M. obl. superior, M. rect. superior

M. rect. medialis, M. rect. superior, M. rect. inferior

  • Grafische Darstellung der Beteiligung einzelner Muskeln (Synergisten) an den jeweiligen Drehbewegungen am Beispiel des rechten Auges
Eye movements elevators.jpgMusculus rectus superiorMusculus obliquus inferiorMusculus obliquus inferiorX-Achse, horizontale DrehachseX-Achse, horizontale Drehachse
Eye movements depressors.jpgMusculus obliquus superiorRollknorpel (Trochlea musculi obliqui superioris)Musculus obliquus superiorMusculus rectus inferiorX-Achse, horizontale DrehachseX-Achse, horizontale DrehachseX-Achse, horizontale Drehachse
Eye movements adductors.jpgMusculus rectus medialisMusculus rectus superiorMusculus rectus inferiorMusculus obliquus inferiorZ-Achse, senkrechte Drehachse
Eye movements abductors arrow.jpgZ-Achse, senkrechte DrehachseMusculus obliquus superiorRollknorpel (Trochlea musculi obliqui superioris)Musculus obliquus superiorMusculus obliquus inferiorMusculus rectus lateralis
Eye movements lateral rot.jpgMusculus rectus superiorMusculus obliquus superiorMusculus obliquus superiorRollknorpel (Trochlea musculi obliqui superioris)Musculus obliquus superiorY-Achse, sagittale DrehachseY-Achse, sagittale Drehachse
Eye movements medial rot.jpgY-Achse, sagittale DrehachseMusculus rectus inferiorMusculus rectus inferiorMusculus obliquus inferiorMusculus obliquus inferior
Hebung. Hauptbeteiligte sind der M. rectus superior und der M. obliquus inferior Senkung. Hauptbeteiligte sind der M. rectus inferior und der M. obliquus superior Adduktion. Hauptbeteiligter ist der M. rectus medialis, sowie die vertikalen Mm. recti Abduktion. Hauptbeteiligter ist der M. rectus lateralis, sowie die Mm. obliqui Innenrollung. Hauptbeteiligte sind der M. obliquus superior und der M. rectus superior Außenrollung. Hauptbeteiligte sind der M. obliquus inferior und der M. rectus inferior

Literatur

  • Lexikon der Biologie. 1. Band, Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, 2004. ISBN 3-8274-0326-X
  • Th. Axenfeld (Begr.), H. Pau (Hrsg.): Lehrbuch und Atlas der Augenheilkunde. Unter Mitarbeit von R. Sachsenweger u. a., Stuttgart: Gustav Fischer Verlag, 1980, ISBN 3-437-00255-4
  • Albert J. Augustin: Augenheilkunde. Berlin: Springer Verlag, 2007, ISBN 978-3540304548

Einzelnachweise

  1. Herbert Kaufmann: Strabismus. Unter Mitarbeit von W. de Decker u. a., Stuttgart: Enke, 1986, ISBN 3-432-95391-7, S. 38.

Die News der letzten Tage

19.05.2022
Virologie | Parasitologie | Insektenkunde
Neue Virusvariante bedroht Bienengesundheit weltweit
Eine gefährliche Variante des Krüppelflügelvirus ist weltweit auf dem Vormarsch: Das Virus befällt Honigbienen, wird von der Varroamilbe übertragen und sorgt dafür, dass ihre Flügel verkümmern und die Tiere sterben.
17.05.2022
Evolution | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Leben am Vulkan – in zwei Schritten zur Anpassung
Ein internationales Team hat eine Wildpopulation der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) untersucht, die sich am Fuß eines Stratovulkans angesiedelt hat.
18.05.2022
Klimawandel | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektensterben: Was stört die Kolonie-Entwicklung der Steinhummel?
Bestäubende Insekten sind für die Biodiversität und die landwirtschaftliche Produktion unersetzlich - doch seit Jahren geht der Bestand an Bienen, Hummeln und weiteren Insekten stark zurück.
18.05.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektenvielfalt: Öko-Landbau oder Blühstreifen besser?
Wie wirksam Agrarumweltmaßnahmen für die biologische Vielfalt sind, hängt von verschiedenen Faktoren und dem jeweiligen Blickwinkel ab.
18.05.2022
Ethologie | Primatologie
Wie flexibel Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht und dabei besonderes Augenmerk auf individuelle Unterschiede und Flexibilität in den Kommunikationsstrategien von Orang-Utan-Müttern gelegt.
17.05.2022
Ökologie | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ökologie: Fließgewässer stehen weltweit schlecht da
Landwirtschaft, Habitatverlust oder Abwässer – menschgemachte Stressoren wirken sich negativ auf die biologische Vielfalt in Bächen und Flüssen aus.
17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.