Andrias scheuchzeri

 

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Andrias scheuchzeri
Fossil von Andrias scheuchzeri im Museum für Naturkunde Berlin.

Fossil von Andrias scheuchzeri im Museum für Naturkunde Berlin.

Zeitraum
Burdigalium bis Tortonium[1] (Miozän)
16,9 bis 11,1 Mio. Jahre
Fundorte
  • Deutschland
  • Österreich
Systematik
Amphibien (Amphibia)
Lissamphibia
Schwanzlurche (Caudata)
Riesensalamander (Cryptobranchidae)
Andrias
Andrias scheuchzeri
Wissenschaftlicher Name
Andrias scheuchzeri
(Holl, 1831)

Andrias scheuchzeri ist ein ausgestorbener Riesensalamander, der im Miozän in Mitteleuropa vorkam.

Die Art wurde bekannt, als der Naturforscher Johann Jacob Scheuchzer im Jahre 1726 ein Fossil aus Öhningen als "homo diluvii testis" beschrieb.[2] Er glaubte das Skelett eines sündigen Menschen aus der Zeit vor der Sintflut vor sich zu haben und bezeichnete es als „Beingerüst eines verruchten Menschenkindes, um dessen Sünde willen das Unglück über die Welt hereingebrochen sei“. Erst Cuvier erkannte das Fossil als Salamander, und Friedrich Holl beschrieb die Art 1829 als Salamandra scheuchzeri [3].

Lebensraum

Im Unterschied zu seinen rezenten, ostasiatischen Verwandten lebte Andrias scheuchzeri nicht nur in schnell fließenden Bergbächen, sondern auch in größeren, ruhenden Gewässern. Sauerstoffreiche Bäche und Flüsse wurden nur zur Fortpflanzung aufgesucht. Andrias scheuchzeri kam nur in Gegenden vor, in denen die Winter frostfrei blieben [1].

Nachweise

  1. 1,0 1,1 Petra Maria Tempfer: Andrias scheuchzeri (Caudata: Cryptobranchidae) aus der obermiozänen (MN7/8) Fundstelle Mataschen/Steiermark. Joannea Geol. Paläont. 5: 257–268 (2004) PDF
  2. Johann Jacob Scheuchzer: Homo diluvii testis. Zürich, 1726
  3. Geologisches Institut, Uni-Freiburg Homepage Andrias scheuchzeri & Johann Jacob Scheuchzer

Weblinks

 Commons: Andrias scheuchzeri – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.