Andreas Westphal (Mediziner)

Andreas Westphal (* 19. Februar 1720 in Greifswald; † 16. Dezember 1788 ebenda) war ein schwedisch-pommerscher Anatom und Archiater.

Leben

Andreas Westphal war der Sohn des Historikers Andreas Westphal (1685–1747) und der Anna Sophia Gadebusch, Tochter des Apothekers Lorenz Gadebusch. Er schloss sein Studium an der Universität Greifswald im Alter von 16 Jahren ab. Anschließend besuchte er die Universitäten in Berlin und Halle. Er wurde 1741 an der Universität Greifswald zum Doktor promoviert. Als Privatdozent hielt er Vorträge zu Anatomie und Physiologie. 1744 wurde er Adjunkt der medizinischen Fakultät. 1754 wurde seine Bewerbung um den Lehrstuhl der Medizin abgelehnt, da keine Medizinstudenten in Greifswald immatrikuliert waren. Erst 1756 wurde er ordentlicher Professor. In den Jahren 1763, 1773 und 1774 wurde er zum Rektor der Hochschule gewählt.[1] 1767 wurde er zum Archiater ernannt.

Andreas Westphal leitete das „Theatrum Anatomicum“ im 1750 neu erbauten Universitätsgebäude. Auf seinen Erfahrungen in Berlin und Halle aufbauend, bemühte er sich seit Beginn seiner Lehrtätigkeit um die Bereitstellung von Leichen aus Hospitälern für anatomische Studien. In dreißig Jahren gelang es ihm jedoch nur zwei Leichen für den anatomischen Unterricht zu erhalten. Ebenso wie bei seinen Forderungen nach Einrichtung einer Chirurgen- und Hebammenschule wurden die meisten seiner Anträge mit Hinweis auf die zu erwartenden Kosten von der Universitätsleitung abgelehnt.

Er begründete die anatomische Sammlung der Universität. Einen Teil der Präparate fertigte er mit seinen Studenten selbst an. Für 200 Taler erwarb er die anatomische Sammlung des Professors August Schaarschmidt, wofür er die vorausgelegten Kosten erst nach längeren Bemühungen erstattet bekam. Während seiner Zeit als Dekan wurde 1763 der Botanische Garten angelegt.

Nach der Medizinalanordnung für Schwedisch-Pommern von 1772 hielt er Vorträge über gerichtliche Medizin.[2] 1776 übergab er seine Ämter an Karl Friedrich Rehfeld.

Literatur

  • Theodor Pyl: Westphal, Andreas. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 42, Duncker & Humblot, Leipzig 1897, S. 196 f. (dort Vater und Sohn)
  • C. A. Sigmund Schultze: Die anatomischen Sammlungen und das neue Anatomie-Gebäude zu Greifswald. Otte, Greifswald, 1856, S. 12f. (Google bücher).

Einzelnachweise

  1. Die Rektoren der Universität 1700–1799. Abgerufen am 12. März 2010.
  2. Rolf Giebelmann: Toxikologie in Greifswald. (Digitalisat; [[PDF]], 15 KB (Memento vom 6. Januar 2009 im Internet Archive)).

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Johann Brandanus Engelbrecht Rektor der Universität Greifswald
1763
Peter Ahlwardt

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.