Mandrills (Mandrillus sphinx) und Drills (M. leucophaeus) sind in Westafrika verbreitet und bilden gemeinsam die Gattung der Backenfurchenpaviane (Mandrillus).

Entgegen früheren Annahmen sind die Backenfurchenpaviane kaum näher mit der Gattung der Paviane (Papio) verwandt, ihre Schwestergruppe stellen vielmehr die Mangaben der Gattung Cercocebus dar.

Mandrills sind in Größe und Färbung extrem sexuell dimorph. Die Männchen beider Arten sind durch auffällige Färbungen des Gesichts und des Rumpfes gekennzeichnet. Bei beiden Spezies haben die Männchen eine lange, mit ausgeprägten Leisten versehene Schnauze sowie lange Zahnreihen. Weibchen sind viel kleiner. Mandrill und Drill haben beide sehr kurze Schwänze.

Mandrill (Mandrillus sphinx)
Mandrillus sphinx im Phoenix Zoo
Mandrill (Gattung Mandrillus) - biologie-seite.de
Mandrillus leucophaeus im Parken Zoo, Eskilstuna, Schweden

Über die Ökologie und das Verhalten von Drills und Mandrills ist wenig bekannt, da sie im dichten Wald leben und wegen der intensiven Bejagung durch den Menschen sehr scheu sind. Im Wald leben sie in erster Linie terrestrisch, nur leichtere Weibchen und Halbstarke klettern regelmäßig in die Bäume, um nach Nahrung zu suchen. Die Ernährung der Drills und Mandrills besteht hauptsächlich aus Früchten, Blättern, Pflanzenmark und Insekten.

Mandrills und Drills leben in Gruppen, die aus dreizehn bis neunzehn Affen mit einem dominanten Männchen und mehreren Weibchen und deren Nachwuchs bestehen. Die größeren Gruppen, wie sie sich üblicherweise in der trockenen Jahreszeit zusammenfinden, scheinen Ansammlungen mehrerer solcher Kerngruppen zu sein. Einzelgängerische Männchen gibt es auch häufig.

Der Name "Backenfurchenpaviane" stammt von den oben erwähnten, knöchernen Leisten, die sich entlang des Nasenbeins nach unten ziehen. Mandrills haben mehrere blau gefärbte Leisten, die bis an die rote Nase reichen. Drills haben lediglich zwei, aber dafür ausgeprägtere Leisten, die genau wie das Gesicht schwarz gefärbt sind.

Mit einem Gewicht von bis zu 54 Kilogramm sind sie neben Menschen und Menschenaffen die schwersten Primaten.

Mandrills gehören zu den bedrohten Primaten, da sie einen wesentlichen Bestandteil von "bushmeat" darstellen, das eine der wichtigsten Eiweißquellen für viele Menschen in Westafrika ist.


Systematik

Die News der letzten 7 Tage

22.03.2023
Physiologie
Startschuß zur optischen Wahrnehmung
Forschende haben den molekularen Vorgang entschlüsselt, der als Allererstes im Auge abläuft, wenn Licht auf die Netzhaut trifft.
22.03.2023
Neurobiologie
Wettbewerb zwischen den Gehirnhälften im Schlaf
Der Mensch ist beidseitig symmetrisch: unser Gehirn besteht aus zwei Hälften, den so genannten Hemisphären.
22.03.2023
Neurobiologie | Physiologie
Warum wir von Schokoriegeln und Co. nicht die Finger lassen können
Schokoriegel, Chips und Pommes - warum können wir sie im Supermarkt nicht einfach links liegen lassen?
22.03.2023
Biochemie | Genetik | Zytologie
Aus Perspektive eines Ingenieurs ist Biologie chaotisch und unvollkommen
Der Vorteil von Redundanz in biologischen Systemen.
21.03.2023
Paläontologie
Neue Augen bei Trilobiten entdeckt
Wissenschaftler*innen der Universitäten Köln und Edinburgh entdecken bisher übersehene Augen bei Trilobiten.
21.03.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Bioinformatik
Molekularbiologie trifft auf Quantenphysik
Biologische Systeme sind hochkomplex: Sie werden vor allem über genregulatorische Netzwerke gesteuert, in denen Gene, Proteine und RNA auf vielfältige Art interagieren.
21.03.2023
Astrobiologie | Bionik, Biotechnologie und Biophysik
Leben auf fernen Monden
Flüssiges Wasser gehört zu den wichtigsten Bedingungen für die Entstehung von Leben, wie wir es auf der Erde kennen.
21.03.2023
Biodiversität | Ökologie
Die Fichte stirbt und andere Bäume leiden
Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2022 zeigen: Kronenverlichtungen für alle Baumarten weiterhin hoch.
21.03.2023
Genetik | Klimawandel | Physiologie | Zytologie
Modell Arabidopsis thaliana: Ein neuer Signalweg bei niedrigem Sauerstoffgehalt
Der Klimawandel führt zu einem vermehrten Auftreten von Wetterextremen: Im Fokus stehen bisher vor allem lange Dürre- und Hitzeperioden.
21.03.2023
Biodiversität | Taxonomie
Neue Arten der Riesenkrabbenspinnen beschrieben
Ein Forschungsteam aus Deutschland und aus China hat 99 neue Arten aus der Familie der Riesenkrabbenspinnen in Süd-, Ost- und Südostasien beschrieben.
20.03.2023
Biodiversität | Neobiota
Weitverbreitete Arten auf dem Vormarsch
Das menschliche Verhalten treibt den Wandel der Biodiversität und Veränderungen in der Zusammensetzung der Arten rapide voran.
09.03.2023
Biodiversität | Evolution
Zwerge und Riesen auf Inseln sterben besonders leicht aus
Inseln sind Lebensraum für viele Tierarten mit einzigartigen Eigenschaften, darunter sogenannte Zwerge, die im Vergleich zu ihren Verwandten auf dem Festland eine sehr geringe Größe erreichen, sowie Riesen, die wiederum vergleichsweise groß werden.
09.03.2023
Meeresbiologie | Mikrobiologie
Leben im Rauch der Unterwasservulkane
Die arktische Tiefsee liegt fernab der lebensspendenden Energie der Sonne, und nur winzige Mengen an organischem Material, welches Leben speist, kommen dort an.
09.03.2023
Genetik
Genom von Hydra oligactis: Die Sterbliche unter Unsterblichen
Eine Hydra aus dem Piburger See in Tirol könnte neue Erkenntnisse über diese außergewöhnlichen Tiere liefern.
09.03.2023
Genetik | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft
Genetisches Geheimnis der Ackerbohne gelüftet
Die Ackerbohne, Vicia faba, weist mit ihren proteinreichen Samen ein hohes Potential für die Proteinerzeugung in den ermäßigten Klimazonen Mitteleuropas auf.
08.03.2023
Klimawandel | Ökologie
Alpine Fließgewässer werden wärmer
Alpine Gewässer erwärmen sich schneller als erwartet und besonders in den Wintermonaten.
07.03.2023
Biodiversität | Ökologie
Pflanzenwurzeln: Treibstoff für tropische Bodentiergemeinschaften
Ein internationales Forschungsteam hat neue Erkenntnisse über die Bedeutung von Pflanzenwurzeln für das Leben im Boden, insbesondere in den Tropen, gewonnen.
07.03.2023
Fischkunde | Meeresbiologie | Ökologie
Die veränderte Rolle von Fischen im marinen Kohlenstoffkreislauf
Fische bilden Karbonate aus Meersalzen und scheiden sie in großen Mengen aus.
07.03.2023
Biodiversität | Meeresbiologie
Gewinner und Verlierer im UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer
Ein Team von Forschenden hat eine signifikante Abnahme in der Häufigkeit, der Biomasse und der räumlichen Verbreitung von charakteristischen Wattenmeer-Arten, wie Schnecken, Muscheln, Krebsen oder Würmern, im Ostfriesischen Wattenmeer festgestellt.