Stabschrecken als einfallsreiche Verwandlungskünstler

Neues aus der Forschung

Meldung vom 20.03.2014

Zweige sind nicht gleich Zweige. Den Beweis dafür liefern Stab- und Gespenstschrecken, die sich auf erstaunliche Weise an ihre Umwelt anpassen können.


140322-082757_medium.jpg
Maomin Wang et al. 2014. Under cover at pre-angiosperm times: a cloaked phasmatodean insect from the Early Cretaceous Jehol biota. PloS ONE.
DOI: 10.1371/journal.pone.0091290
 
Fossil einer Stabschrecke aus der Jehol-Gesteinsgruppe im Nordosten Chinas.
Foto: Capital Normal University, Peking, China

Der Evolutionsbiologe Dr. Sven Bradler von der Universität Göttingen hat in Kooperation mit Paläontologen aus Frankreich und China nun eine neue Stabschrecken-Art entdeckt.

Zweige sind nicht gleich Zweige. Den Beweis dafür liefern Stab- und Gespenstschrecken, die sich auf erstaunliche Weise an ihre Umwelt anpassen können. Ein Phänomen, das gemeinhin als Mimese bezeichnet wird. Der Evolutionsbiologe Dr. Sven Bradler von der Universität Göttingen hat in Kooperation mit Paläontologen aus Frankreich und China nun eine neue Stabschrecken-Art entdeckt. Die Wissenschaftler werteten Fossilien aus der Jehol-Gesteinsgruppe im Nordosten Chinas aus und erlangten dadurch neue Erkenntnisse auf dem Forschungsgebiet der Mimese. Offenbar reagierten die Insekten mit der Verwandlung auf Umwelteinflüsse. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift PLoS ONE erschienen.

Die Fossilien stammen aus der Zeit der Unterkreide und sind etwa 125 Millionen Jahre alt. Bisher kamen die weltweit raren Fundstücke der Gruppe Stab- und Gespenstschrecken aus dem deutlich jüngeren, etwa vor 50 Millionen Jahren anzusiedelnden Eozäns. Anhand von drei bemerkenswert gut erhaltenen Individuen – zwei Männchen und einem Weibchen – konnten die Wissenschaftler Details zur frühen Evolution und Biologie dieser Insektengruppe ermitteln. Bislang gingen Evolutionsbiologen davon aus, dass sich die Insekten an ihre Nahrung anpassten. Spätestens seit der Oberkreide, etwa vor 90 Millionen Jahren, waren dies bedecktsamige Blütenpflanzen, die damals und heute evolutiv erfolgreichste Pflanzengruppe. Die auffällige Färbung der ausgeprägten Flügeladern der Stabschrecken lässt nun aber vermuten, dass die Insekten damals blattförmige Organe einer Ginkgo-verwandten Pflanze imitierten, einer nacktsamigen Pflanze. Diese waren lange vor dem Aufstieg der Blütenpflanzen zu finden.

„Die frühe Form der Blattmimese deutet darauf hin, dass sich die Stabschrecken schon damals als Abwehr gegen Insektenfresser wie Vögel und Säugetiere, die in den Bäumen wohnten, an die Umgebung anpassten. Deren Anwesenheit veranlasste die Stabschrecken vermutlich zu der trickreichen Tarnung“, so Dr. Bradler, der am Johann-Friedrich-Blumenbach-Institut für Zoologie und Anthropologie der Universität Göttingen forscht.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 14 Meldungen

Meldung vom 26.06.2019

Kein Platz für Wölfe

Wölfe lösen beim Menschen gleichermaßen Angst und Faszination aus. Das Raubtier wird bei Nutztierhaltern, J ...

Meldung vom 25.06.2019

Studie: Spinat-Extrakt führt zu Leistungssteigerungen im Sport

Ein Extrakt aus Spinat kann einer internationalen Studie unter Beteiligung der Freien Universität Berlin zufo ...

Meldung vom 25.06.2019

Forscher der Humboldt-Universität entschlüsseln, wie Blütenpflanzen ihren Stoffwechsel drosseln

Artikel im Wissenschaftsjournal eLife erschienen.

Meldung vom 25.06.2019

Upcycling in Symbiose: Von „minderwertigen“ Substanzen zu Biomasse

Forschende entdecken den ersten bekannten schwefeloxidierenden Symbionten, der rein heterotroph lebt.

Meldung vom 25.06.2019

Nicht nur der Wind zeigt den Weg

Wenn der südafrikanische Dungkäfer seine Dungkugel vor sich her rollt, muss er den Weg möglichst präzise k ...

Meldung vom 25.06.2019

Rätsel um Ursprung der europäischen Kartoffel gelöst

Woher stammt die europäische Kartoffel? Pflanzen, die im 19. Jahrhundert auf einer Expedition des britischen ...

Meldung vom 24.06.2019

Molekulare Schere stabilisiert das Zell-Zytoskelett

Forschende des Paul Scherrer Instituts PSI in Villigen haben erstmals die Struktur wichtiger Enzyme in menschl ...

Meldung vom 24.06.2019

Solarium für Hühner - Wie sich der Vitamin-D-Gehalt von Eiern erhöhen lässt

Viele Menschen leiden unter einem Vitamin-D-Mangel. Das kann brüchige Knochen und ein erhöhtes Risiko für A ...

Meldung vom 21.06.2019

Genom der Weisstanne entschlüsselt: Baumart für den Wald der Zukunft

Die Weisstanne ist eine wichtige Baumart im Hinblick auf den Klimawandel. Um sie besser erforschen zu können, ...

Meldung vom 21.06.2019

Künstliche Intelligenz lernt Nervenzellen am Aussehen zu erkennen

st es möglich, das Gehirn zu verstehen? Noch ist die Wissenschaft weit von einer Antwort auf diese Frage entf ...

Meldung vom 21.06.2019

Pilz produziert hochwirksames Tensid

Forschungsteam der Friedrich-Schiller-Universität Jena entdeckt im Bodenpilz Mortierella alpina eine bisher u ...

Meldung vom 20.06.2019

Zufall oder Masterplan

Gemeinsame Pressemitteilung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und des Max-Planck-Instituts für Ev ...

Meldung vom 20.06.2019

Systeme stabil halten

Sowohl die Natur als auch die Technik sind auf integrierende Feedback-Mechanismen angewiesen. Sie sorgen dafü ...

Meldung vom 19.06.2019

Wie sich Bakterien gegen Plasmabehandlung schützen

Angesichts von immer mehr Bakterien, die gegen Antibiotika resistent werden, setzt die Medizin unter anderem a ...


21.05.2019
Namenlose Fliegen
03.05.2019
Eine Frage der Zeit
24.04.2019
Kraftwerk ohne DNA

06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind
20.03.2014
Kenne Deinen Fisch!
20.03.2014
Leben ohne Altern
20.03.2014
Lebensraum Käse
20.03.2014
Domino im Urwald
20.03.2014
Trend-Hobby Imker
20.03.2014
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung