Weißer Stein (Eifel)

Weißer Stein
In Belgien zum Fels Weißen Stein führender Steg

In Belgien zum Fels Weißen Stein führender Steg

Höhe 693 m ü. NN
Lage Büllingen (Belgien) und
Hellenthal (Deutschland)
Gebirge Zitterwald, Eifel
Geographische Lage 50° 24′ 30″ N, 6° 22′ 13″ O50.4083333333336.3702777777778693Koordinaten: 50° 24′ 30″ N, 6° 22′ 13″ O
Weißer Stein (Eifel) (Nordrhein-Westfalen)
Weißer Stein (Eifel)
Besonderheiten Höchster Berg im Gebiet des Landschaftsverbands Rheinland (NRW) und zweithöchster Berg Belgiens

ff

Der Weiße Stein ist ein 693 m ü. NN hoher deutsch-belgischer Grenzberg im Zitterwald in der Nordeifel.

Geographie

Lage

Der Berg Weißer Stein befindet sich einerseits auf dem Gebiet der deutschen Gemeinde Hellenthal im Kreis Euskirchen und andererseits auf jenem der ostbelgischen Gemeinde Büllingen. Innerhalb des deutsch-belgischem Naturparks Hohes Venn-Eifel liegt er unweit südwestlich des kaum niedriger gelegenen Hellenthaler Ortsteils Udenbreth.

Fließgewässer

An der Nordflanke des Bergs Weißer Stein entspringt der Hohlesiepen, dessen Wasser in überwiegend nördliche Richtungen über den auch dieser Flanke entfließenden Missebach sowie Prether Bach, Platißbach, Olef, Urft und Rur der Maas zustrebt, und zudem der Edesbach, dessen Wasser in zumeist westlicher Richtungen über die Holzwarche, Warche (mit Talsperre Bütgenbach), Amel und Ourthe ebenfalls in die Maas fließt. An der Ost- bzw. Südflanke entspringen Miesbach bzw. Rabensiepen, deren Wasser bis zur Mosel hauptsächlich südwärts fließend über den Wilsambach, die Kyll (mit Stausee Kronenburger See) und Mosel den Rhein erreicht.

Der Fels Weißer Stein

Der Fels Weißer Stein

Der eigentliche Weiße Stein ist ein etwa 3 m langer Felsen auf belgischem Gebiet, der in waldreichem Gebiet in einem kleinen Moor am „Boxvenn“ auf 660 m ü. NN liegt und nur über einen Steg erreichbar ist. Er befindet sich 1,05 km nordwestlich der eigentlichen Bergkuppe bzw. wenige Meter nordwestlich vom kleinen Edesbach.

Trigonometrischer Punkt auf 689,4 m ü. NN; der Felsen ist nicht der Weiße Stein!
Im November 2011 abgerissener, hölzerner Aussichtsturm auf dem „Weißen Stein“

Berghöhe

Mit seinen 693 m ü. NN ist der Weiße Stein nicht nur der höchste Berg von Rureifel bzw. Nordeifel und die höchste Erhebung des linksrheinischen Nordrhein-Westfalen, sondern auch die zweithöchste Erhebung in Belgien, obgleich seine höchste Stelle (vermutlich) wenige Meter östlich der B 265 auf deutschem Gebiet liegt. Sie befindet sich an einer nicht genau gekennzeichneten Position innerhalb eines bewaldeten Bereichs, der die hiesig ovalförmige 690-Meter-Höhenlinie übersteigt und etwas nordwestlich dem an der kleinen Zufahrtsstraße rund 60 m west-nordwestlich eines Wasserbehälters bzw. nördlich eines Parkplatzes auf 689,4 m ü. NN befindlichen trigonometrischem Punkt liegt.

Tourismus

Am und auf dem Berg Weißer Stein befindet sich das gleichnamige Wintersportgebiet mit Langlaufloipen von insgesamt 27 km Länge, Skipisten mit Skiliften und Rodelbahnen mit Lift.

Im Gipfelbereich wurde im Jahr 2011 das Ausstellungsgelände "Wetter Klima Mensch" errichtet, das neben verschiedenen Wetterstationen, einem Klimagarten und der Ausstellungshalle auch ein Denkmal für die Opfer von Naturkatastrophen beherbergt.[1]

In unmittelbarer Nähe stand seit 1973 ein knapp 30 m hoher Aussichtsturm aus Holz, der eine gute Aussicht in die nähere Umgebung, zur Schneifel, zur Hohen Acht, zum Aremberg, zum Michelsberg, zur Nürburg sowie zum Steling bot. Aufgrund von Sicherheitsmängeln am morschen Holzturm (u.a. an tragenden Teilen und der Treppe) musste dieser im November 2011 abgerissen werden, die Instandhaltungs- und Sanierungskosten von 120 000 Euro waren nicht mehr zu tragen. Es soll allerdings ein Förderverein gegründet werden, welcher einen Neuaufbau des Turmes beabsichtigt.[2] Am Fuß des ehemaligen Turms befinden sich eine Grillhütte und ein Spielplatz.

Verkehr

Über den Berg Weißer Stein verläuft unmittelbar an der Staatsgrenze die B 265, die Hellenthal im Norden mit Prüm im Süden miteinander verbindet. Etwa 650 m nord-nordwestlich seiner Bergkuppe zweigt von der Bundesstraße die Landesstraße „L 110“ auf 673 m ü. NN in Richtung Osten nach Udenbreth ab. Von diesem Abzweig ist der im Moor liegende Fels Weißer Stein zu erreichen (ca. 700 m Fußweg).

Einzelnachweise

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.
10.05.2022
Anthropologie | Physiologie | Entwicklungsbiologie
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
09.05.2022
Taxonomie | Paläontologie
Erste Fischsaurier aus der Kreidezeit Österreichs entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat erstmals kreidezeitliche Fischsaurier (Ichthyosaurier) aus den Alpen Österreichs nachgewiesen.
09.05.2022
Mikrobiologie | Bioinformatik
Nur drei Prozent der potenziellen bakteriellen Arzneimittelquellen bekannt
Das Auftreten von antibiotikaresistenten Krankheitserregern und die zunehmende Schwierigkeit, neue Medikamente zu entwickeln, tragen maßgeblich zu den globalen Herausforderungen bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten bei.