Mörth

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Mörth (Begriffsklärung) aufgeführt.

Das Mörth ist ein ehemaliges Plateauregenmoor im Schwalenberger Wald, Stadt Schieder-Schwalenberg, Kreis Lippe, Nordrhein-Westfalen (Deutschland). Der Name leitet sich aus dem lippischen Niederdeutsch ab und bedeutet ‚Moor‘.

Geographie

Datei:HMskizze1.png
Profilschnitt durch ein Plateauregenmoor in Nordwesteuropa

Das Mörth liegt auf einer Hochfläche im Weserbergland in einer Höhe von bis zu 446 m ü. NN zwischen den Orten Schieder, Schwalenberg, Rischenau und Elbrinxen. Der größe Teil dieser Hochmoorfläche ist heute mit einer Fichtenmonokultur bepflanzt und setzt sich deutlich erkennbar vom sonstigen meist mit Buchen bestandenen umgebendem Wald ab. 43 ha des Mörths stehen unter Naturschutz.

Geschichte der Nutzung

Im 18. Jahrhundert war das Plateau noch eine unbewaldete, dem Wechselspiel der Witterung ausgesetzte natürliche Moor- und Heidelandschaft. Um das Moor wirtschaftlich zu nutzen, wurde eine Trockenlegung der Hochfläche mit nachfolgender Aufforstung vorgenommen. Aufgrund des reichen Torfvorkommens, das als Brennstoff nutzbar war, siedelte sich hier zeitweilig eine Ziegelei zur Herstellung von Backsteinen an, deren Betrieb um 1850 wieder eingestellt wurde. Während des Kalten Krieges unterhielten die niederländischen Streitkräfte von 1963 bis 1994 auf dem Gebirgsrücken westlich von Elbrinxen einen Militärstützpunkt für die mobilen Flugabwehrraketen vom Typ MIM-23 HAWK. Aktuell ist die Hochmoorfläche mit einer Fichtenmonokultur bepflanzt.

Gegenwart

Heute ist der forstwirtschaftliche Nutzen nach wie vor gegeben, aber die Nutzung als touristisches und Freizeitziel steht diesem kaum nach. Durch Schutzhütten und Rastmöglichkeiten im naturgeschützten Bereich ist das Mörth im landschaftlichen Gesamtkontext erschlossen und eingebunden.

Siehe auch

Nahe dem Mörth befinden sich folgende Sehenswürdigkeiten und geografischen Ziele:

  • Hiddeser Bent Hochmoor bei Detmold
  • Residenzweg Detmold
  • Schiedersee
  • Lippische Velmerstot
  • Externsteine
  • Hermannsdenkmal
  • Malerstadt Schwalenberg

51.8938689.213753Koordinaten: 51° 53′ 38″ N, 9° 12′ 50″ O

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.
10.05.2022
Anthropologie | Physiologie | Entwicklungsbiologie
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
09.05.2022
Taxonomie | Paläontologie
Erste Fischsaurier aus der Kreidezeit Österreichs entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat erstmals kreidezeitliche Fischsaurier (Ichthyosaurier) aus den Alpen Österreichs nachgewiesen.
09.05.2022
Mikrobiologie | Bioinformatik
Nur drei Prozent der potenziellen bakteriellen Arzneimittelquellen bekannt
Das Auftreten von antibiotikaresistenten Krankheitserregern und die zunehmende Schwierigkeit, neue Medikamente zu entwickeln, tragen maßgeblich zu den globalen Herausforderungen bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten bei.