Leibniz-Institut für Meereswissenschaften

Die Leibniz-Institut für Meereswissenschaften und Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen (→Anleitung). Beteilige dich dazu an der Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss bitte nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. StefanC 12:26, 27. Dez. 2011 (CET)
Leibniz-Institut für Meereswissenschaften an der Universität Kiel
Leibniz-Institut für Meereswissenschaften an der Universität Kiel
Ansicht des IFM-GEOMAR am Westufer der Kieler Förde
Kategorie: Forschungseinrichtung
Träger: keiner (rechtlich selbstständige SöR)
Mitgliedschaft: Leibniz-Gemeinschaft
Standort der Einrichtung: Kiel
Art der Forschung: Grundlagenforschung
Fächer: Naturwissenschaften
Fachgebiete: Geologie, Ozeanographie, Meteorologie, Biologie, Chemie
Grundfinanzierung: Bund (50 %), Länder (50 %)
Leitung: Prof. Dr. Peter M. Herzig
Mitarbeiter: etwa 750
Anmerkung: An-Institut
Homepage: www.ifm-geomar.de
Institutsgebäude des IFM-GEOMAR am Kieler Ostufer in der Schwentinemündung

Das Leibniz-Institut für Meereswissenschaften an der Universität Kiel (IFM-GEOMAR) war eine außeruniversitäre Forschungseinrichtung mit Sitz in Kiel. Seine Forschungsaktivitäten waren der anwendungsorientierten Grundlagenforschung im Fach der Naturwissenschaften auf dem Gebiet der Ozeanografie, Geologie und Meteorologie zuzuordnen. Das Institut war eine rechtsfähige Stiftung des öffentlichen Rechts des Landes Schleswig-Holstein und war Mitglied der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz (WGL). Das Institut war ein An-Institut der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, also eine ihr angegliederte Einrichtung. Zum 1. Januar 2012 wurde das IFM-GEOMAR in das Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel (GEOMAR) umgewandelt.

Geschichte

Die Geschichte des Instituts geht zurück bis in das Jahr 1902, als von der „Preußischen Kommission zur wissenschaftlichen Erforschung der deutschen Meere“ in Kiel ein „Laboratorium für die internationale Meeresforschung“ gegründet wurde, in dem physikalische, chemische und biologische Untersuchungen betrieben wurden. Ihre hydrographische Abteilung wurde von dem Kieler Geographen Otto Krümmel geleitet. Bis 1938 diente der Reichsforschungsdampfer Poseidon der Fischereiforschung in der Nord- und Ostsee.

Im Jahr 1937 wurde das „Institut für Meereskunde“ als Universitätsinstitut von dem Zoologen Adolf Remane gegründet. Nach der Zerstörung des Instituts im Zweiten Weltkrieg wurde es unter Georg Wüst und Günter Dietrich wieder aufgebaut.

Im Jahre 1987 wurde am Kieler Ostufer das Forschungszentrum für Marine Geowissenschaften GEOMAR gegründet. Während sich das Institut für Meereskunde mit den physikalischen, chemischen und biologischen Prozessen im Meer und der Wechselwirkung mit der Atmosphäre beschäftigte, standen bei Forschung des GEOMAR die geologischen, geophysikalischen und geochemischen Prozesse des Meeresbodens und der Interaktion mit der Wassersäule im Vordergrund.

Das Institut in der heutigen Form entstand im Jahr 2004 und wurde gebildet aus der „Stiftung für marine Geowissenschaften“ (GEOMAR) und dem „Institut für Meereskunde an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel“ (IfM). [1]

2010 wurde beschlossen, das Leibniz-Institut für Meereswissenschaften in die Trägerschaft der Helmholtz-Gemeinschaft zu überführen[2] Zum 1. Januar 2012 wurde es in das Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel umgewandelt.

Aufgaben

Das Institut hat folgende Forschungsschwerpunkte:

  • Die Rolle des Ozeans im Klimawandel,
  • Der Einfluss des Menschen auf marine Ökosysteme
  • Lebende und nicht-lebende marine Ressourcen
  • Plattentektonik und Naturkatastrophen
FS Alkor in der Kanalschleuse von Brunsbüttel

Es gliedert sich in die vier zentralen Bereiche „Ozeanzirkulation und Klimadynamik“, „Marine Biogeochemie“, „Marine Ökologie“ und „Dynamik des Ozeanbodens“ sowie zwei Sonderforschungsbereiche (SFB) der Deutschen Forschungsgemeinschaft, den SFB 754 „Biogeochemische Wechselwirkungen im Tropischen Ozean“ und den SFB 574 „Volatile und Fluide in Subduktionszonen.[3]

Das Institut betreibt die vier Forschungsschiffe Alkor, Poseidon, Littorina und das Forschungsboot Polarfuchs sowie das einzige deutsche bemannte Forschungstauchschiff Jago.[4] Zum Institut gehört eine eigene Pier für die Forschungsschiffe. Ferner betreibt das IFM-GEOMAR drei Tiefseeroboter: das ferngesteuerte Unterwasserfahrzeug "ROV Kiel 6000" mit einer maximalen Tauchtiefe von 6000 Metern, das autonome Unterwasserfahrzeug "AUV ABYSS" sowie seit Januar 2011 das ferngesteuerte Unterwasserfahrzeug ROV PHOCA mit einer maximalen Tauchtiefe von 3000 Metern.

An das Institut angegliedert ist außerdem das öffentliche Aquarium mit dem Seehundebecken an der Kiellinie.

Kooperationen

Das Leibniz-Institut für Meereswissenschaften bildet in Kooperation mit der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) Studenten im Bachelor Studiengang "Physik des Erdsystems: Meteorologie - Ozeanographie - Geophysik" sowie in den Masterstudiengängen "Biological Oceanography" und "Climate Physics: Meteorology and Physical Oceanography" aus. Ferner werden Beiträge zu verschiedenen Studiengängen in den Geowissenschaften (Geologie, Mineralogie und Geophysik) geleistet.

Finanzierung

Nach dem Finanzierungsmodell der so genannten Blaue-Liste-Einrichtungen wird das Institut in Form einer Fehlbedarfsfinanzierung hälftig aus Mitteln des Bundes und der Länder finanziert. Der Bundesanteil wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) getragen, der Länderanteil zu drei Viertel vom Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr (MWWV) des Landes Schleswig-Holstein. Das restliche Viertel des Länderanteils wird nach dem Königsteiner Schlüssel auf alle Länder aufgeteilt.

Für das Jahr 2009 sind für die Grundfinanzierung des Instituts in den Haushaltsplänen insgesamt 30,2 Millionen Euro veranschlagt. Hinzu kommen Drittmittel verschiedener Finanzierungsgeber. Insgesamt hat das Institut 2009 einen Etat in Höhe von 57 Millionen Euro und rund 750 Mitarbeiter.

Quellen

Weblinks

54.32722222222210.181944444444Koordinaten: 54° 19′ 38″ N, 10° 10′ 55″ O

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.